Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Vossloh AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOS   DE0007667107   766710

VOSSLOH AG

(766710)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

DGAP-HV : Vossloh Aktiengesellschaft: -5-

06.04.2021 | 15:07

Eine Rückforderung bzw. Reduzierung ist in den vorstehend genannten Fällen bis zum Ablauf von zwei Jahren nach der Auszahlung des variablen Vergütungsbestandteils möglich. Die Reduzierung oder Rückforderung erfolgt grundsätzlich für das Jahr, in dem die Pflichtverletzung begangen wurde bzw. für welches ein objektiv fehlerhafter Konzernabschlusses festgesetzt wurde.

Eine etwaige Schadensersatzpflicht des Vorstandsmitglieds gegenüber der Gesellschaft sowie das Recht der Gesellschaft zum Ausspruch einer Kündigung aus wichtigem Grund bleibt durch die Malus- und Clawback-Regelungen unberührt.

5.            Beendigung der Vorstandstätigkeit 

5.1. Vertragslaufzeiten, Kündigungsmöglichkeiten

Die Vorstands-Anstellungsverträge werden jeweils für die Dauer der Bestellungsperiode geschlossen und enden grundsätzlich mit dem Zeitpunkt, mit dem die jeweilige Bestellung zum Mitglied des Vorstands endet.

Die Bestellungsperiode beträgt maximal fünf Jahre und im Falle einer Erstbestellung in der Regel drei Jahre. Eine ordentliche Kündigungsmöglichkeit ist im Einklang mit dem Aktiengesetz in den Anstellungsverträgen nicht vorgesehen; das beiderseitige Recht zur fristlosen Kündigung des Anstellungsvertrags aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

Der Vorstandsanstellungsvertrag endet vorzeitig mit Ablauf der nach § 622 Absatz 2 BGB geltenden Auslauffrist, wenn die Bestellung des Vorstandsmitglieds gemäß § 84 Absatz 3 AktG widerrufen wird und die Gesellschaft zur Kündigung des Anstellungsvertrages aus wichtigem Grund (§ 626 BGB) berechtigt ist. Er endet ebenfalls vorzeitig, wenn ein Vorstandsmitglied sein Vorstandsamt vorzeitig und einseitig niederlegt oder bei einvernehmlicher Beendigung der Vorstandsbestellung.

5.2. Vorzeitige Beendigung

Für den Fall der vorzeitigen Beendigung der Bestellung erfolgt die Auszahlung der variablen Vergütung, die auf die Zeit bis zur Vertragsbeendigung entfällt, nach den ursprünglich vereinbarten anstellungsvertraglichen Regeln. Für die Dauer der Restlaufzeit des Anstellungsvertrags, längstens jedoch für 24 Monate, erhält das Vorstandsmitglied im Zeitpunkt des Ausscheidens grundsätzlich eine Ausgleichszahlung.

Eine Ausgleichszahlung wird nicht geleistet, wenn das Vorstandsmitglied sein Amt einseitig und ohne wichtigen Grund niederlegt, in Fällen der einvernehmlichen Beendigung auf Wunsch des Vorstandsmitglieds oder wenn die Gesellschaft den Anstellungsvertrag aus wichtigem Grund kündigt bzw. das Vorstandsmitglied aus diesem Grund abberuft.

Die Ausgleichszahlung ermittelt sich auf der Grundlage der (voraussichtlichen) Gesamtvergütung des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. Bei Beendigung der Bestellung innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres ist die (voraussichtliche) Gesamtvergütung für das abgelaufene Geschäftsjahr maßgeblich; anderenfalls die voraussichtliche Gesamtvergütung für das laufende Geschäftsjahr. Die maßgebliche Gesamtvergütung legt der Aufsichtsrat nach pflichtgemäßem Ermessen und auf Grundlage einer entsprechenden Prognose unter Berücksichtigung bereits vorliegender Zielerreichungsgrade fest.

Im Todesfall des amtierenden Vorstandsvorsitzenden wird die Festvergütung für die auf den Sterbemonat folgenden drei Monate an Hinterbliebene fortgezahlt.

6. Nebentätigkeiten der Vorstandsmitglieder

Mit der Festvergütung sind grundsätzlich alle Tätigkeiten der Vorstandsmitglieder für die Gesellschaft und ihre verbundenen Unternehmen abgegolten. Dies beinhaltet insbesondere konzerninterne Aufsichtsratsmandate. Sofern Vergütungsansprüche gegen verbundene Unternehmen entstehen, werden diese grundsätzlich auf die Festvergütung angerechnet. Bei Vergütungen für die Wahrnehmung konzernfremder Aufsichtsratsmandate entscheidet der Aufsichtsrat im Einzelfall, ob und inwieweit diese auf die Festvergütung anzurechnen sind.

7. Vorübergehende Abweichungen

Der Aufsichtsrat kann in außergewöhnlichen Fällen vorübergehend von dem Vergütungssystem abweichen, wenn dies im Interesse des langfristigen Wohlergehens der Gesellschaft notwendig ist. Allgemein ungünstige Marktentwicklungen stellen ausdrücklich keine außergewöhnlichen Fälle in diesem Sinne dar. Weitreichende und außergewöhnliche Änderungen der Wirtschaftssituation, zum Beispiel durch eine schwere Wirtschaftskrise, können außergewöhnliche Fälle im Sinne der Regelung sein. Ferner kann hierzu die Angleichung des Vergütungssystems bei einer signifikant veränderten Unternehmensstrategie zur Sicherstellung einer passenden Anreizsetzung gehören. Auch im Fall einer Abweichung von dem bestehenden Vergütungssystem muss die Vergütung weiterhin auf eine nachhaltige und langfristige Entwicklung der Gesellschaft ausgerichtet sein und darf deren finanzielle Leistungsfähigkeit nicht überfordern. Eine Abweichung von dem Vergütungssystem ist nur durch einen entsprechenden Aufsichtsratsbeschluss möglich, der die außergewöhnlichen Umstände und die Notwendigkeit einer Abweichung feststellt.

Die vorübergehende Abweichungsmöglichkeit vom Vergütungssystem des Vorstands ist auf die folgenden Bestandteile begrenzt: Leistungskriterien der kurzfristigen sowie langfristigen variablen Vergütung, Bandbreiten der möglichen Zielerreichungen der einzelnen Elemente der variablen Vergütung und zeitweilige Aufwendungen für außergewöhnliche Nebenleistungen. Sollte es nicht ausreichen, die Anreizwirkung der Vorstandsvergütung durch eine Anpassung der bestehenden Vergütungsbestandteile wiederherzustellen, hat der Aufsichtsrat bei außergewöhnlichen Entwicklungen unter den gleichen Voraussetzungen die Möglichkeit, vorübergehend zusätzliche Vergütungsbestandteile zu gewähren.

Angaben zu Tagesordnungspunkt 9: Beschlussfassung über das Vergütungssystem für die Aufsichtsratsmitglieder

1. Auszug aus der Satzung der Vossloh Aktiengesellschaft

§ 17 Vergütung des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse

              Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhalten für ihre Tätigkeit außer dem Ersatz ihrer Auslagen eine feste, 
1.            nach Ablauf des Geschäftsjahres zahlbare Vergütung von EUR 40.000,00 brutto jährlich. 
              Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält das Dreifache und sein Stellvertreter das Eineinhalbfache der in 
              Absatz (1) genannten Vergütung. 
              Die Mitgliedschaft in Ausschüssen wird durch einen Zuschlag von je einem Viertel der in Absatz (1) 
              genannten Vergütung abgegolten. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses erhält das Dreifache des 
              Zuschlags für die Mitgliedschaft im Prüfungsausschuss. Die Mitgliedschaft im Nominierungsausschuss wird 
              jedoch nur mit einem Zuschlag von einem Viertel der in Absatz (1) genannten Vergütung abgegolten, sofern 
2.            der Ausschuss im Geschäftsjahr getagt hat. Soweit der Aufsichtsratsvorsitzende Mitglied in den 
              Ausschüssen ist, erhält er keine zusätzliche Vergütung für die Ausschusstätigkeit. Mitglieder des 
              Aufsichtsrats, die nur während eines Teils des Geschäftsjahres bzw. der Wahlperiode dem Aufsichtsrat oder 
              einem Ausschuss angehört haben, erhalten für jeden angefangenen Monat ihrer Tätigkeit eine zeitanteilige 
              Vergütung. Die Vossloh Aktiengesellschaft kann zu Gunsten ihrer Aufsichtsratsmitglieder eine angemessene 
              Haftpflichtversicherung abschließen, welche die Haftpflicht aus der Aufsichtsratstätigkeit abdeckt. Die 
              Umsatzsteuer wird von der Gesellschaft erstattet, soweit die Mitglieder des Aufsichtsrats berechtigt 
              sind, die Umsatzsteuer der Gesellschaft gesondert in Rechnung zu stellen und dieses Recht ausüben. 

2. Vergütungssystem für die Aufsichtsratsmitglieder

Aufgabe des Aufsichtsrats ist die Beratung und Überwachung des Vorstands. Durch diese Überwachungstätigkeit leistet der Aufsichtsrat einen Beitrag zur langfristigen Entwicklung der Gesellschaft und zur Förderung der Geschäftsstrategie. Das Vergütungssystem trägt dieser Verantwortung und dem Tätigkeitsumfang der Aufsichtsratsmitglieder Rechnung und bildet die Grundlage für eine angemessene Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder.

Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder der Vossloh Aktiengesellschaft ist in § 17 der Satzung der Gesellschaft festgelegt. Sie setzt sich - neben dem Ersatz der Auslagen der Aufsichtsratsmitglieder - zusammen aus einer Festvergütung und einem Zuschlag, durch den die Mitgliedschaft in Ausschüssen abgegolten wird. Die Vergütung wird nach Ablauf des Geschäftsjahres ausgezahlt.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 06, 2021 09:06 ET (13:06 GMT)

Alle Nachrichten zu VOSSLOH AG
05.08.VDMA : Auftragseingang Maschinenbau um 53 Prozent über Vorjahr
DJ
05.08.VOSSLOH : gewinnt wichtigen Vertrag für die Lieferung von Infrastrukturkomponent..
PU
05.08.DGAP-NEWS : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh gewinnt wichtigen Vertrag für di..
DJ
05.08.VOSSLOH AKTIENGESELLSCHAFT : Vossloh gewinnt wichtigen Vertrag für die Lieferung..
DP
30.07.Warburg Research hebt Ziel für Vossloh auf 50,00 Euro - 'Buy'
DP
28.07.VOSSLOH : Quartalsbericht II 2021
PU
28.07.VOSSLOH : mit starkem ersten Halbjahr und gesteigerter Umsatzerwartung für 2021
PU
28.07.DGAP-NEWS : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh -2-
DJ
28.07.DGAP-NEWS : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh mit starkem ersten Halbjahr und ..
DJ
28.07.VOSSLOH AKTIENGESELLSCHAFT : Vossloh mit starkem ersten Halbjahr und gesteigerte..
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOSSLOH AG
05.08.VOSSLOH AKTIENGESELLSCHAFT : Vossloh wins major contract for the supply of infra..
EQ
05.08.PRESS RELEASE : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh wins major contract for the ..
DJ
28.07.VOSSLOH : Interim report Q2/2021
PU
28.07.VOSSLOH : performs strongly in the first half of the year and raises sales expec..
PU
28.07.VOSSLOH AKTIENGESELLSCHAFT : Vossloh performs strongly in the first half of the ..
EQ
28.07.PRESS RELEASE : Vossloh Aktiengesellschaft: -2-
DJ
28.07.PRESS RELEASE : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh performs strongly in the fir..
DJ
28.07.VOSSLOH : wins major contract for the supply of infrastructure components in Nor..
PU
27.07.VOSSLOH AKTIENGESELLSCHAFT : Vossloh signs agreement to acquire ETS Spoor B.V. a..
EQ
27.07.PRESS RELEASE : Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh signs agreement to acquire E..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 917 Mio 1 085 Mio -
Nettoergebnis 2021 32,6 Mio 38,6 Mio -
Nettoverschuldung 2021 284 Mio 336 Mio -
KGV 2021 23,9x
Dividendenrendite 2021 2,26%
Marktkapitalisierung 778 Mio 921 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,16x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,11x
Mitarbeiterzahl 3 576
Streubesitz 49,9%
Chart VOSSLOH AG
Dauer : Zeitraum :
Vossloh AG : Chartanalyse Vossloh AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOSSLOH AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 4
Letzter Schlusskurs 44,30 €
Mittleres Kursziel 52,50 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,5%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Schuster Chief Executive Officer
Thomas Triska Chief Financial Officer
Rüdiger Grube Chairman-Supervisory Board
Jan Furnivall Chief Operating Officer
Ulrich M. Harnacke Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber