1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 19.08.2022
145.76 EUR   -2.12%
19.08.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
19.08.Formel-1-Einstieg beschlossen? Audi und Porsche zurückhaltend
DP
19.08.Audi und Porsche weisen Bericht zu perfektem Formel-1-Einstieg zurück
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

VW-Konzernsoftware soll 'einfach updatefähig' und bezahlbar sein

05.07.2022 | 14:43

WOLFSBURG/INGOLSTADT (dpa-AFX) - Die künftig konzerneinheitliche Software kostet Volkswagen viel Mühe und sorgt für Stress mit einigen Marken - der Mehraufwand soll sich aber auch aus Verbrauchersicht lohnen. "Die Plattform muss einfach, häufig und mit wenig Kundeninteraktion updatefähig sein", erklärte Alf Pollex, Chef des Entwicklungsverbunds für das geplante zentrale Auto-IT-System, am Dienstag zu einer der Hauptanforderungen. Dies sei auch ein Grund, weshalb das Projekt Zeit brauche. Es gab Verzögerungen verglichen mit dem Ursprungsplan, beim autonomen Fahren arbeiten Audi und Porsche vorerst parallel weiter.

Die Ausbaustufe 2.0 der Software soll ab Mitte des Jahrzehnts stehen, sie führt laut Konzernchef Herbert Diess "die Entwicklungen dann zusammen". Die vorübergehende Trennung der verschiedenen Versionen bringt zunächst jedoch zusätzliche finanzielle Belastungen. "Ich bin überzeugt, dass die Software zum Anlauf von Trinity fertig wird", sagte Diess jüngst zu dem ab etwa 2026 geplanten Kernmodell, für das am Stammsitz Wolfsburg eine neue Fabrik entsteht. An diesem Freitag dürfte das schwierige Thema im Aufsichtsrat besprochen werden.

Es gehe um eine komplexe Umstellung in IT und Elektronik, so Pollex - das habe zum Beispiel für die Updates von Funktionen direkte Folgen. In älteren, dezentral ausgelegten Systemen "hat man bisher einzelne Updates an einzelnen Steuergeräten gemacht - die Update-Fähigkeit des ganzen Systems war dadurch extrem herausfordernd". Bei immer mehr Vernetzung, Automatisierung und Infotainment würden zentralisierte Rechner-, Controller- und Softwarearchitekturen nötig. Damit werde man Programm- und Prozess-Updates in einheitlichen Blöcken machen.

Nur ein ausgereiftes Einheitssystem 2.0 sichere zudem, dass sich mit diesem alle Autotypen zu wettbewerbsfähigen Preisen ausrüsten lassen. "Wir können das System so auch für das Niveau der Einstiegsfahrzeuge anbieten, damit es für diese bezahlbar bleibt", sagte Pollex. "Diese Architektur setzt also die Basis dafür, wie es langfristig mit Software und Elektronik bei Premium- wie bei Volumenfahrzeugen und für künftige Modellgenerationen weitergeht - deshalb auch unsere Entscheidung, das selber entwickeln zu wollen als Konzern."/jap/DP/mis


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -3.12%67.76 verzögerte Kurse.-16.18%
VOLKSWAGEN AG -2.12%145.76 verzögerte Kurse.-16.09%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
19.08.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
19.08.Formel-1-Einstieg beschlossen? Audi und Porsche zurückhaltend
DP
19.08.Audi und Porsche weisen Bericht zu perfektem Formel-1-Einstieg zurück
DP
18.08.Deutschlands Scholz will auf seiner Kanada-Reise ein Wasserstoffabkommen unterzeichnen ..
MR
18.08.Bank of England plant den Verkauf von Unternehmensanleihen im Wert von 23 Milliarden Do..
MR
18.08.MÄRKTE EUROPA/Erholungsbewegung - Adyen nach Zahlen schwach
DJ
18.08.Jefferies belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Underperform'
DP
17.08.Gewerkschaft bei Volkswagen in Mexiko will am 31. August über neuen Vertrag abstimmen
MR
17.08.UBS belässt Volkswagen Vorzüge (VW) auf 'Buy' - Ziel 230 Euro
DP
17.08.Lula und Bolsonaro starten Wahlkampf in Brasilien
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
19.08.Canada says hydrogen better than LNG for German needs
RE
19.08.China demand doubts darken mood as miners baulk at energy costs
RE
19.08.S.Korean EV battery maker SK On raises $1.5 billion in expansion push -report
RE
18.08.Germany's Scholz to sign hydrogen deal on Canada trip, discuss LNG
RE
18.08.Bank of England sets out plans to sell $23 billion corporate bond stockpile
RE
18.08.Korea's SK invests $100 million in EV-focused startup Atom Power
RE
17.08.Union at Volkswagen in Mexico to hold new contract vote Aug. 31
RE
16.08.U.S. says about 20 models will get EV credits through end of 2022
RE
16.08.Lula, Bolsonaro officially enter campaign season as they court voters
RE
16.08.Keysight's Battery Test Solution Accelerates Scania's Heavy Transport Electrification
AQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 276 Mrd. 277 Mrd. -
Nettoergebnis 2022 17 288 Mio 17 357 Mio -
Nettoliquidität 2022 32 033 Mio 32 162 Mio -
KGV 2022 4,24x
Dividendenrendite 2022 6,20%
Marktwert 87 112 Mio 87 462 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,20x
Marktwert / Umsatz 2023 0,17x
Mitarbeiterzahl 641 900
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 145,76 €
Mittleres Kursziel 204,35 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 40,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Member-Management Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG-16.09%90 221
TOYOTA MOTOR CORPORATION1.80%217 175
MERCEDES-BENZ GROUP AG-10.73%65 437
FORD MOTOR COMPANY-22.24%64 927
GENERAL MOTORS COMPANY-33.96%56 456
BMW AG-11.98%51 631