Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Spanien will mit Volkswagen zentraler Elektroauto-Standort werden

05.03.2021 | 15:59

BARCELONA/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Spanien will mit dem VW-Konzern und dessen Tochter Seat ein zentraler Standort für die Produktion von Elektroautos in Europa werden. "Die Zukunft im Automobilbau hat einen Namen: Elektrizität", sagte König Felipe VI. am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit Regierungschef Pedro Sánchez am Seat-Hauptsitz in Martorell bei Barcelona.

Ein entscheidender Baustein sei der Aufbau eigener Herstellungskapazitäten für Batterien im Land. Dabei kann es laut Volkswagen mittelfristig auch um eine eigene, strategisch besonders wichtige Zellfertigung gehen.

Für die Umstellung der Industrie auf Elektroantriebe bedürfe es jedoch der finanziellen Unterstützung durch die EU, betonte der Monarch. Ähnlich äußerte sich VW-Konzernchef Herbert Diess in Martorell: Es biete sich eine "historische Chance", die Automobilindustrie Spaniens - die zweitgrößte in der EU - durch Elektrifizierung "zukunftssicher" zu machen.

Der Besuch des Königs zusammen mit Sánchez aus Anlass des 70. Gründungsjubiläums von Seat war eigentlich schon im Dezember geplant. Damals musste Sánchez jedoch wegen eines Corona-Kontakts in Quarantäne. Sánchez drückte durch den Besuch nicht nur seine Unterstützung für die spanische Autoindustrie aus, sondern auch für die durch Skandale erschütterte spanische Monarchie. In Barcelona demonstrierten separatistische Organisationen gegen den Monarchen.

Als entscheidender Schritt zur E-Mobilität in Spanien gilt das Gemeinschaftsprojekt des Staates mit Seat und dem Energieunternehmen Iberdrola für den Bau eines Batteriewerkes ebenfalls im Großraum Barcelona. Dieses soll die Energiespeicher für die künftigen Autos liefern, auf die Seat-Chef Wayne Griffiths setzt. Als Fernziel wird auch eine Fertigung von Zellen und Modulen ins Auge gefasst - als Teil einer "gemeinsamen Vision", die ebenso "die lokale Produktion kleiner Elektrofahrzeuge in der Fabrik in Martorell" umfasse.

Die staatliche Beteiligung an dem Batteriewerk solle durch Mittel aus dem EU-Programm "Next Generation" für den Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie finanziert werden, hatte Industrieministerin Reyes Maroto angekündigt. Wann das Werk gebaut wird und wer welchen Teil der Kosten übernimmt, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Spanien ist hart von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie getroffen. Die Autoindustrie steuert etwa zehn Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und ist damit fast so wichtig wie der Tourismus.

Seat wurde 1950 während der Franco-Diktatur als Gemeinschaftsunternehmen des Staates mit dem italienischen Partner Fiat gegründet. Seit 1986 gehört das Unternehmen zum VW-Konzern. Die Volkswagen-Gruppe versucht durch den Ausbau eigener Batterie- und Batteriezell-Kapazitäten unabhängiger von den bisher dominanten Zell-Zulieferern aus Asien zu werden. So entsteht derzeit etwa in Salzgitter ein Zellwerk. Auch in China ist VW mit Milliardeninvestitionen in das Geschäft eingestiegen. Eine möglichst hohe europäische Selbstversorgung mit Batterieteilen ist eines der zentralen Elemente der EU-Industriestrategie für die Autobranche./ro/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
IBERDROLA, S.A. -0.17%9.354 verzögerte Kurse.-20.05%
VOLKSWAGEN AG -1.95%189.7 verzögerte Kurse.24.46%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
19.09.FORDERUNG NACH VERBRENNERAUSSTIEG : BMW verweist auf Gesetzgeber
DP
17.09.Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen
DP
17.09.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
17.09.VOLKSWAGEN : Neue Audi Ausstellung „Experience Progress“ im DRIVE. V..
PU
17.09.JPMorgan sieht 2022 freie Fahrt für Autowerte - Daimler unter Favoriten
DP
17.09.Banken aufgepasst, Außenseiter knacken den Code für Finanzen
MR
17.09.JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Overweight'
DP
17.09.Kotak Mahindra Bank erwirbt Fahrzeug-Kreditportfolio von Volkswagen Finance
MT
16.09.WDH/'Lasst euch nicht erwischen!'/Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet
DP
16.09.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (16.09.2021) +++
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
17.09.Banks beware, outsiders are cracking the code for finance
RE
17.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
17.09.Five Automakers in South Korea to Recall 302 Vehicles on Faulty Components
MT
17.09.KOTAK MAHINDRA BANK : to Acquire Vehicle Loan Portfolio of Volkswagen Finance
MT
16.09.GLOBAL MARKETS LIVE : Thales, Nestlé, Evergrande, AMC, Walmart...
16.09.VOLKSWAGEN : Unit To Stop Production In Czech Plants Due To Chip Shortage
MT
16.09.Volkswagen's Skoda Stops Production at Czech Sites Due to Chip Shortage
DJ
16.09.Four former VW employees go on trial in Dieselgate lawsuit
RE
16.09.VOLKSWAGEN : Former Executives Stand Trial Over Emissions Scandal
MT
16.09.VOLKSWAGEN : SEAT To Extend Production Cuts Into 2022
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 253 Mrd. 297 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 14 786 Mio 17 334 Mio -
Nettoliquidität 2021 34 660 Mio 40 634 Mio -
KGV 2021 6,52x
Dividendenrendite 2021 3,88%
Marktkapitalisierung 118 Mrd. 139 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 632 825
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 189,70 €
Mittleres Kursziel 277,57 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 46,3%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG24.46%138 958
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.93%252 800
DAIMLER AG23.48%89 616
GENERAL MOTORS COMPANY23.27%74 517
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED16.35%66 245
BMW AG11.26%61 103