Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

02.12.2020 | 06:37

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

VOLKSWAGEN - Der Elektromobilitäts-Vorstand von Volkswagen, Thomas Ulbrich, wird den Konzern in naher Zukunft verlassen. Er sei auf dem Absprung von seinem Posten als Vorstand für das Ressort E-Mobilität der Kernmarke VW, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Vorstandschef Herbert Diess habe bereits vor einiger Zeit intern signalisiert, dass er Ulbrich gerne ablösen wolle. Das Unternehmen wollte die Informationen nicht kommentieren. (Handelsblatt)

VOLKSWAGEN - Volkswagen hat Dutzenden Betriebsräten in Deutschland den Dienstwagen gestrichen, berichtet das Wirtschaftsmagazin Business Insider. Ein Konzernsprecher bestätigte dies auf Anfrage. Damit reagiert das Unternehmen auf einen Untersuchungsbericht der Konzernrevision, wonach VW Arbeitnehmervertreter jahrelang besser gestellt hat als Mitarbeiter in vergleichbaren Positionen. Wie das Magazin weiter berichtet, stattete VW in der Vergangenheit offenbar alle VW-Betriebsräte in Deutschland mit mindestens einem Dienstwagen aus. Auf Anfrage erklärte ein Sprecher: "Durch das Betriebsverfassungsgesetz ist geregelt, dass Mitglieder des Betriebsrats einen Anspruch auf Sachausstattung haben, wozu auch die erforderliche Mobilität zur Ausübung des Betriebsratsamtes gehört." Eine Untersuchung der Konzernrevision kam jedoch zu dem Ergebnis, dass ein großer Teil der tariflich beschäftigten Arbeitnehmervertreter in Deutschland ihren Firmenwagen gar nicht für ihre Tätigkeit benötigt haben, sondern nur privat damit gefahren sind. (Business Insider)

DEUTSCHE BANK - Die Deutsche Bank ist über den Berg, sagte der Vize-Chef des Geldinstituts, Karl von Rohr, in einem Interview: "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren Risiken abgebaut, unser Kapitalpolster gestärkt und haben heute deutlich mehr Liquidität. Und: Die Deutsche Bank ist endlich raus aus den negativen Schlagzeilen". "Wir werden, wie bereits angekündigt, etwa 100 Deutsche-Bank-Filialen schließen. Darüber hinaus wollen wir in den kommenden beiden Jahren jeweils etwa 50 Postbank-Standorte aufgeben. Insgesamt schrumpft unser Filialnetz in Deutschland bis Ende 2022 also um weitere 200 Zweigstellen". (Welt)

WIRECARD - Im Wirecard-Skandal geht der Wirtschaftsprüfkonzern EY beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe gegen den Bundestag vor. EY will höchstrichterlich geklärt wissen, ob die eigenen Prüfer vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen dürfen - oder nicht. Falls der BGH grünes Licht gibt, will EY möglichst schnell im Ausschuss berichten, warum die eigenen Prüfer die Wirecard-Bilanzen jahrelang für in Ordnung gefunden haben, obwohl der Finanzkonzern seit 2015 gelogen und betrogen haben soll. EY steht im Wirecard-Skandal stark unter Druck. (SZ)

UNICREDIT - Der Streit um die künftige Strategie der italienischen Großbank Unicredit ist eskaliert. Wegen unterschiedlicher Meinungen über die Ausrichtung des Geldhauses, zu dem auch die Deutschlandtochter Hypo-Vereinsbank gehört, hat der bisherige Vorstandschef Jean Pierre Mustier seinen Rücktritt erklärt. In Italien halten sich Gerüchte, dass die Regierung Unicredit zum Kauf der vor drei Jahren verstaatlichten Krisenbank Monte dei Paschi drängt. Mustier hatte sich offenbar geweigert, über solche größeren Übernahmen nachzudenken. Bereits am Donnerstag könnte der Verwaltungsrat von Unicredit einen Nachfolger für den Franzosen ernennen. (Handelsblatt)

DJG/pi/sha

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2020 00:36 ET (05:36 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANCA MONTE DEI PASCHI DI SIENA S.P.A. -0.59%1.1025 verzögerte Kurse.6.28%
DEUTSCHE BANK AG 0.61%11.156 verzögerte Kurse.23.92%
UNICREDIT S.P.A. -0.04%10.75 verzögerte Kurse.40.59%
VOLKSWAGEN AG -1.11%191.3 verzögerte Kurse.26.94%
WIRECARD AG 8.43%0.27 verzögerte Kurse.-25.83%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
11:22VOLKSWAGEN : Neue Audi Ausstellung „Experience Progress“ im DRIVE. V..
PU
11:14JPMorgan sieht 2022 freie Fahrt für Autowerte - Daimler unter Favoriten
DP
10:51Banken aufgepasst, Außenseiter knacken den Code für Finanzen
MR
09:04JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Overweight'
DP
01:41Kotak Mahindra Bank erwirbt Fahrzeug-Kreditportfolio von Volkswagen Finance
MT
16.09.WDH/'Lasst euch nicht erwischen!'/Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet
DP
16.09.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (16.09.2021) +++
DJ
16.09.Richter verschärft Anklage im VW-Diesel-Betrugsprozess
RE
16.09.BGH - Daimler muss in Dieselklagen keine Schadenersatz zahlen
RE
16.09.Volkswagen Konzern schließt Produktion in tschechischen Werken wegen Chipmang..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
10:51Banks beware, outsiders are cracking the code for finance
RE
03:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
02:31Five Automakers in South Korea to Recall 302 Vehicles on Faulty Components
MT
01:41KOTAK MAHINDRA BANK : to Acquire Vehicle Loan Portfolio of Volkswagen Finance
MT
16.09.GLOBAL MARKETS LIVE : Thales, Nestlé, Evergrande, AMC, Walmart...
16.09.VOLKSWAGEN : Unit To Stop Production In Czech Plants Due To Chip Shortage
MT
16.09.Volkswagen's Skoda Stops Production at Czech Sites Due to Chip Shortage
DJ
16.09.Four former VW employees go on trial in Dieselgate lawsuit
RE
16.09.VOLKSWAGEN : Former Executives Stand Trial Over Emissions Scandal
MT
16.09.VOLKSWAGEN : SEAT To Extend Production Cuts Into 2022
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 253 Mrd. 298 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 14 786 Mio 17 417 Mio -
Nettoliquidität 2021 34 635 Mio 40 798 Mio -
KGV 2021 6,65x
Dividendenrendite 2021 3,81%
Marktkapitalisierung 122 Mrd. 144 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,35x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 632 825
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 193,48 €
Mittleres Kursziel 277,57 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 43,5%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG26.94%143 518
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.92%251 268
DAIMLER AG24.81%90 785
GENERAL MOTORS COMPANY23.73%74 793
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED11.65%64 429
BMW AG13.62%62 580