Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

IG Metall bleibt bei Forderung nach 4 Prozent

26.11.2020 | 12:13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die IG Metall zieht mit einer Forderung nach vier Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für 3,8 Millionen Beschäftigte in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Der Gewerkschaftsvorstand bestätigte am Donnerstag in Frankfurt entsprechende Beschlüsse der regionalen Tarifkommissionen. Vier Prozent mehr verlangt die Gewerkschaft parallel auch im Haustarif für rund 120 000 Volkswagen-Beschäftigte sowie in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie.

Das Volumen soll bei Metall und Elektro entweder klassisch in Form von Lohnerhöhungen an die Beschäftigten gehen oder als teilweiser Ausgleich für Arbeitszeitreduzierungen in Betrieben, denen die Krise schwer zu schaffen macht. Hierzu hat die Gewerkschaft die Viertagewoche vorgeschlagen. Außerdem will sie beim Umbau auf neue Technologien stärker mitreden: "Mit Zukunftstarifverträgen sollen passgenaue betriebliche Lösungen gefunden werden, die Zusagen für Investitionen, Standorte, Beschäftigung und Qualifizierung enthalten", erklärte der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann.

In Ostdeutschland verlangt die IG Metall ein "tarifliches Angleichungsgeld", um die dort weiterhin bestehende, drei Stunden längere Wochenarbeitszeit auszugleichen.

Bei VW soll das Volumen anders als beim Flächentarifvertrag ausschließlich für höhere Löhne verwendet werden. Erste Verhandlungen mit den Arbeitgebern soll es in der Fläche Mitte Dezember geben. VW ist laut früheren Ankündigungen erst im Januar dran. Warnstreiks sind nach Ablauf der Friedenspflichten vom 1. März an möglich.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall verwies auf Produktionsrückstände von mehr als 20 Prozent in Folge der Corona-Krise. Trotz erheblicher Unterauslastung versuchten die Unternehmen, ihre Beschäftigten zu halten. "Über eine Million Beschäftigte der Branche sind aktuell in Kurzarbeit. In dieser Lage irgendeinen Verteilungsspielraum zu erkennen, ist beim besten Willen nicht nachvollziehbar", erklärte der Verband in Berlin. In der Tarifrunde gehe es ausschließlich darum, in der Branche Arbeitsplätze sicherer zu machen./ceb/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
18:41VW-CHEF : CO2-Flottenziel der EU auch wegen Corona verfehlt
DJ
17:59XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
17:55Tesla plant laut Kreisen Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie
AW
17:49VOLKSWAGEN : Prozess gegen früheren VW-Chef Winterkorn verschoben
DJ
16:54Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben
DP
16:34VOLKSWAGEN : Diesel-Prozess gegen Winterkorn um zwei Monate verschoben
RE
13:16Warburg Research erhöht Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Buy'
DP
13:05Deutsche Bank belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy'
DP
07:10TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING : - Chiphersteller TSMC will Produktion optim..
RE
06:28PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
20:18VOLKSWAGEN : ordered to pay $20 million in Spanish diesel claim, carmaker to app..
RE
15:08Death of diesel looms as carmakers accelerate to electric future
RE
10:35EXCLUSIVE : Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
10:35AUDI : more than fulfilled the CO2 fleet targets for Europe in 2020
AQ
10:29VOLKSWAGEN : German business morale hits six-month low as virus halts recovery
RE
05:19Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages -magazin..
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 219 Mrd. 265 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 4 925 Mio 5 977 Mio -
Nettoliquidität 2020 24 074 Mio 29 216 Mio -
KGV 2020 17,0x
Dividendenrendite 2020 1,94%
Marktkapitalisierung 83 881 Mio 102 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,27x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,24x
Mitarbeiterzahl 664 196
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 179,62 €
Letzter Schlusskurs 165,08 €
Abstand / Höchstes Kursziel 49,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,81%
Abstand / Niedrigstes Ziel -15,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG8.31%105 915
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.52%206 348
GENERAL MOTORS COMPANY33.05%79 294
DAIMLER AG2.21%76 927
BMW AG-1.36%55 971
HYUNDAI MOTOR COMPANY35.42%49 049