Valeo SA (ENXTPA:FR) beginnt am 13. Mai 2024 mit dem Rückkauf von Aktien im Rahmen des Programms, das von den Aktionären auf der kombinierten Hauptversammlung am 24. Mai 2023 genehmigt wurde. Gemäß dem Mandat ist das Unternehmen ermächtigt, eigene Aktien zurückzukaufen, so dass es zu keinem Zeitpunkt mehr als 10% des ausgegebenen Kapitals hält, so dass die Anzahl der zurückgekauften Aktien zusammen mit den eigenen Aktien 10% des ausgegebenen Kapitals nicht überschreitet. Der für den Rückkauf vorgesehene Höchstbetrag beläuft sich auf 1.704,51 Millionen Euro. Der Höchstpreis, den das Unternehmen für seine Aktien zahlen wird, beträgt 70 Euro pro Aktie. Die zurückgekauften Aktien werden für Aktienoptionspläne des Unternehmens, für die Lieferung von Aktien bei der Ausübung von mit Wertpapieren verbundenen Rechten, für die Zuteilung von Gratisaktien im Sinne von Artikel L.225-197-1 ff. des französischen Handelsgesetzbuchs, zur Annullierung, zur Lieferung von Aktien im Rahmen von externen Wachstums-, Fusions-, Abspaltungs- oder Einbringungstransaktionen und zur Beauftragung eines Anbieters von Anlagedienstleistungen, der auf dem Sekundärmarkt tätig ist oder die Liquidität der Aktien des Unternehmens im Rahmen einer Liquiditätsvereinbarung gemäß der von der Autorité des marchés financiers anerkannten Ethik-Charta sicherstellt, sowie zur Ausübung jeglicher Marktpraxis, die von der AMF genehmigt ist oder genehmigt werden kann. Die Genehmigung ist für 18 Monate gültig.

Am 11. März 2024 initiierte das Unternehmen ein Marktrückkaufprogramm. Im Rahmen dieses Programms wird der Investmentdienstleister im Namen des Unternehmens Aktien im Wert von 25 Millionen ? zurückkaufen. Der Durchschnittspreis pro Aktie wird auf der Grundlage des mittleren volumengewichteten Marktpreises ermittelt, der während der gesamten Laufzeit der Vereinbarung beobachtet wurde. Der Stückpreis darf in keinem Fall den maximalen Kaufpreis von 70 Euro pro Aktie überschreiten. Das Programm ist bis zum 13. Mai 2024 gültig.