MONTABAUR (awp international) - Der Internet- und Telekommunikationskonzern United Internet verbucht wegen eines Streits um den Kabelkonzern Tele Columbus eine hohe Ergebnisbelastung. Im Halbjahresbericht nehme der Konzern eine Wertberichtigung in Höhe von rund 185 Millionen Euro auf die Anteile an der Beteiligungsholding Kublai vor, dem wesentlichen Eigentümer von Tele Columbus, hiess es von United Internet am Freitagabend. Die United-Internet-Aktie verlor nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate 2,1 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss.

Der Konzern aus Montabaur verzichtet demnach auf das Recht, im Rahmen einer Kapitalerhöhung bei Kublai die Verwässerung der eigenen Anteile auf rund 5 Prozent wieder auf 40 Prozent aufzustocken. Hintergrund ist ein Streit um die Bewertung von Tele Columbus im Rahmen der Kapitalerhöhung, die United Internet für zu niedrig und damit die Verwässerung der eigenen Anteile für zu hoch hält.

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth will nun nach eigenen Angaben ein vertraglich vereinbartes sogenanntes Verwässerungsschutzverfahren einleiten und die Bewertung von Tele Columbus von einem Schiedsgericht überprüfen lassen. Dommermuth verspricht sich bei Erfolg einen Ausgleichsbetrag von rund 300 Millionen Euro. Mehrheitseigentümer von Kublai ist die US-Investmentbank Morgan Stanley . Morgan Stanley Infrastructure und United Internet hätten unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Finanzierung von Kublai, hiess es - daher will United Internet nicht mehr in das Vehikel investieren./men/ck