ROUNDUP 2: Carl Zeiss Meditec kappt Ausblick wegen träger Nachfrage - Kursrutsch

JENA - Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat wegen einer unerwartet langsamen Erholung des Gerätegeschäfts seine Prognosen gesenkt. Die Geschäfte im April und Mai blieben hinter dem Vorjahr zurück, wie das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Jena mitteilte. Für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende September) rechnet Carl Zeiss deshalb nun mit rund 2 Milliarden Euro Umsatz. Zuvor wurden 2,1 bis 2,15 Milliarden angepeilt. Das operative Ergebnis (Ebit) dürfte 215 bis 265 Millionen Euro erreichen und damit deutlich unter dem bisherigen Ziel eines vergleichbaren Niveaus zum Vorjahr von gut 348 Millionen liegen. Der Aktienkurs brach ein.

Qiagen will mittelfristig Profitabilität steigern

VENLO/NEW YORK - Der Diagnostikspezialist und Laborzulieferer Qiagen will in den kommenden Jahren schneller wachsen und die Profitabilität steigern. Bis 2028 werde ein jährliches Wachstum von im Schnitt etwa sieben Prozent bei konstanten Wechselkursen angestrebt, teilte der Dax am Montag im Zuge eines Kapitalmarkttages mit. "Wir schärfen unseren Fokus auf eine Gruppe von Wachstumsträgern", sagte Unternehmenschef Thierry Bernard laut der Mitteilung. Zudem kündigte das Unternehmen an, von 2024 bis 2028 mindestens eine Milliarde US-Dollar an die Aktionäre zurückgeben zu wollen.

Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland traut sich mehr Profitabilität zu

BESSENBACH - Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland dürfte im laufenden Geschäftsjahr profitabler sein als bisher in Aussicht gestellt. Die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern (bereinigte Ebit-Marge) soll bei rund 10 Prozent liegen, wie das im SDax notierte Unternehmen am Montag in Bessenbach mitteilte. Bisher hatte SAF-Holland 9 bis 9,5 Prozent angepeilt. Nach Unternehmensangaben hatten Analysten im Schnitt bisher 9,3 Prozent auf dem Zettel. Beim Umsatz will SAF-Holland weiterhin rund 2 Milliarden Euro erreichen. Die Aktie legte auf die Nachrichten hin zu und notierte zuletzt 4 Prozent im Plus.

ROUNDUP: IG Metall will 7 Prozent mehr Lohn in Metall- und Elektroindustrie

FRANKFURT - Die IG Metall will für die etwa 3,9 Millionen Beschäftigten in der deutschen Metall- und Elektroindustrie deutlich mehr Geld fordern. Mit Blick auf ein anhaltend hohes Preisniveau empfiehlt der Vorstand der Gewerkschaft 7 Prozent höhere Entgelte für zwölf Monate, wie die Gewerkschaft am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 170 Euro überproportional angehoben werden.

ROUNDUP: United Internet verbucht wegen Streits um Tele Columbus hohe Belastung

MONTABAUR - Der Internet- und Telekommunikationskonzern United Internet verbucht wegen eines Streits um den Kabelkonzern Tele Columbus eine hohe Ergebnisbelastung. Im Halbjahresbericht nehme der Konzern eine Wertberichtigung in Höhe von rund 185 Millionen Euro auf die Anteile an der Beteiligungsholding Kublai vor, dem wesentlichen Eigentümer von Tele Columbus, hieß es von United Internet am Freitagabend. Die United-Internet-Anleger reagierten unentschlossen auf die Neuigkeiten.

^

Weitere Meldungen

-Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt gegen EU-Schweinefleisch

-ROUNDUP: UBS will Greensill-Affäre der Credit Suisse abhaken

-ROUNDUP: EU-Staaten beschließen umstrittenes Naturschutzgesetz

-NordLB beendet Flugzeuggeschäft - Deutsche Bank greift zu

-Umfrage: Streamingdienste erfolgreich im Kampf gegen Trittbrettfahrer

-Großbank ING peilt mittelfristig höhere Eigenkapitalrendite an

-Reisekonzern Tui stockt Kontingent nach FTI-Pleite deutlich auf

-Langjähriger Rechtsstreit könnte Lufthansa-Tochter AUA teuer kommen

-Panzerbauer KNDS zeigt auf Rüstungsmesse neue Version des Leopard 2

-KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen

-Warnstreik in mehreren Häfen gestartet - Kundgebung ab der 'Elphi'

-Trotz Gaza-Krieg israelische Rüstungsexporte 2023 auf Höchststand

-Netzagentur-Chef hält an Pflicht zum flächendeckenden Handynetz fest

-Umweltministerin Lemke begrüßt neues EU-Naturschutzgesetz

-Bauernverband kritisiert Votum für neues EU-Naturschutzgesetz

-EM 2024: Englands Auftakt knackt Zehn-Millionen-Marke

-Viele Unternehmen in Deutschland nutzen weiterhin das Fax-Gerät°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha