1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Uniper SE
  6. News
  7. Übersicht
    UN01   DE000UNSE018   UNSE01

UNIPER SE

(UNSE01)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:42 08.08.2022
7.305 EUR   +5.34%
08.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 22. August 2022
DP
08.08.MÄRKTE EUROPA/DAX startet im Plus in die Woche - Versorger gesucht
DJ
08.08.MÄRKTE EUROPA/DAX kräftig erholt - Versorger im Blick
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bundesregierung will Lehman-Moment bei Gasversorgern verhindern - Kreise

04.07.2022 | 21:47

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung will bei Gasimporteuren mit neuen Instrumenten einen möglichen Lehman-Brothers-Effekt verhindern. Zur Sicherung der Gasversorgung sollen deshalb Staatsbeteiligungen und Finanzspritzen bei Energieunternehmen der kritischen Infrastruktur ähnlich wie während der Corona-Pandemie ermöglicht werden, wie es aus Regierungskreisen hieß. Außerdem wird die Weitergabe von höheren Gaspreisen an Kunden klar geregelt. Das Bundeskabinett soll zügig eine entsprechende gesetzliche Änderung des Energiesicherungsgesetzes und des Energiewirtschaftsgesetzes beschließen. Diese sollen noch in dieser Woche vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.

Staatliche Finanzspritzen könnten etwa an den Versorger Uniper gehen. Der Gasimporteur hat bereits bestätigt, mit dem Bund wegen der Mehrkosten für den Gasankauf über Stabilisierungsmaßnahmen in Milliardenhöhe im Gespräch zu sein. Während der Corona-Pandemie war der Bund bei Lufthansa eingestiegen. Außerdem könnte sich der Bund an Gazprom Germania beteiligen, für das die Bundesnetzagentur seit April übergangsweise die Treuhänderschaft übernommen hat. Dem Bund sollen bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur im Energiesektor Aktienanteile oder stille Einlagen möglich sein.

Mit der Ausweitung des Instrumentenkastens will die Bundesregierung in der Lage sein, im Notfall schnell auf eine sich zuspitzende Versorgungslage reagieren zu können. Am 11. Juli stehen Wartungsarbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 1 an, durch die russisches Gas nach Deutschland fließt. Bereits vor Wochen wurde die Gasliefermenge um 60 Prozent auf 40 Prozent der maximalen Kapazitäten reduziert. Sollte der Zufluss ganz versiegen und nicht etwa durch zusätzliche Gaslieferungen über die ukrainische Pipeline oder durch den Ankauf von Flüssiggas ersetzt werden können, droht Deutschland ein schwieriger Herbst und Winter, in denen das Gas knapp ist.

"Alle Anpassungen dienen der Stärkung der Vorsorge, damit der Instrumentenkasten auch im Fall einer sich weiter zuspitzenden Lage am Energiemarkt gut gefüllt ist und die Bundesregierung handlungsfähig ist und alle notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit ergreifen kann", hieß von Mitarbeitern der Bundesregierung, die nicht namentlich genannt werden wollten.

   Weitergabe von höheren Einkaufspreisen von Gas 

Die Vorhaben sehen zudem eine Änderung des Paragrafen 24 des Energiesicherungsgesetzes vor, damit die Weitergabe von höheren Gaspreisen zweifelsfrei in Verträgen möglich ist. Voraussetzung für Preisanpassungen ist demnach die Feststellung einer "erheblichen Reduzierung der Gesamtgasimportmengen nach Deutschland durch die Bundesnetzagentur". Außerdem werde es keinen Automatismus zwischen der Ausrufung der Alarm- oder Notfallstufe durch die Bundesnetzagentur gemäß dem Notfallplan Gas und der Aktivierung der gesetzlichen Preisanpassungsrechte geben.

Zudem ist im Energiesicherungsgesetz ein neuer Paragraf 26 vorgesehen, in dem nach Angaben aus Regierungskreisen ein sogenanntes saldiertes Preisanpassungsrecht vorgesehen ist. Dabei handele es sich um einen Mechanismus, bei dem die Mehrkosten einer Ersatzbeschaffung infolge von verminderten Gasimporten gleichmäßig auf alle Gaskunden verteilt werden können. Dieses Umlageverfahren wird damit ermöglicht, aber es soll erst auf Anordnung scharf gestellt werden.

Außerdem werden im Paragraf 29 des Energiesicherungsgesetzes zeitlich befristet gesellschaftsrechtliche Erleichterungen eingeführt, die dem Bund die Durchführung von Stabilisierungsmaßnahmen bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur im Energiesektor erleichtern. Dieses Instrument ist an enge Voraussetzungen geknüpft und soll erst im Falle weiter steigender Gaspreise und einer Zuspitzung der Lage genutzt werden. Dabei werden diese Stabilisierungsmaßnahmen vorrangig zu den Optionen des Umlageverfahrens nach Paragraf 26 und des saldierten Preisanpassungsverfahrens nach Paragraf 24 zu prüfen sein.

   Kettenreaktion verhindern 

Mit den Maßnahmen will die Bundesregierung Kettenreaktionen verhindern. Denn bei verminderten Gasimporten steigt das Risiko, dass Gas am Markt deutlicher teurer wird und Energieunternehmen die hohen Preise nicht mehr zahlen oder ihre Verträge nicht mehr erfüllen können.

"Brechen aber die Energieunternehmen weg, so drohen ernste Störungen im gesamten Markt entlang der Lieferkette bis hin zum Letztverbraucher. Um das zu vermeiden, werden Preisanpassungsregeln und saldierte Preisanpassungsmechanismen ausnahmsweise, zeitlich befristet und unter engen Voraussetzungen zulässig", hieß es aus der Regierung.

Die Regelungen sehen weiterhin vor, dass künftig Verordnungsermächtigungen bereits vor Eintritt eines Krisenfalls und der Bundeslastenverteilung möglich sein sollen. Sie sollen Maßnahmen zur Energieeinsparung wie etwa der geringeren Raumtemperatur im Winter, Maßnahmen bei schienengebundenen Transporten von Energieträgern bzw. Großtransformatoren und Erleichterungen beim Umweltrecht, insbesondere beim Immissionsschutzrecht für Anlagenbetreiber ermöglichen.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/sha

(END) Dow Jones Newswires

July 04, 2022 15:46 ET (19:46 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 0.37%6.751 verzögerte Kurse.8.84%
FORTUM OYJ 1.67%11.26 verzögerte Kurse.-58.97%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM NEFT 0.61%390.3 Schlusskurs.-28.36%
UNIPER SE 5.34%7.305 verzögerte Kurse.-83.41%
WTI 2.88%90.565 verzögerte Kurse.17.49%
Alle Nachrichten zu UNIPER SE
08.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 22. August 2022
DP
08.08.MÄRKTE EUROPA/DAX startet im Plus in die Woche - Versorger gesucht
DJ
08.08.MÄRKTE EUROPA/DAX kräftig erholt - Versorger im Blick
DJ
05.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 19. August 2022
DP
05.08.Fitch bestätigt das Rating von Fortum mit negativem Ausblick und begründet dies mit der..
MT
05.08.ERKLÄRER : Was sind die Haken an der deutschen Gasabgabe für Verbraucher?
MR
05.08.Niedrigwasser am Rhein bringt neues Ungemach für deutsche Wirtschaft
RE
05.08.NIEDERSACHSENS MINISTERPRÄSIDENT WEI : Keine Mehrwertsteuer auf Gasumlage
DP
05.08.WDH/Verordnung der Ampel zur Gasumlage stößt auf viel Kritik
DP
05.08.Gas-Umlage wird Verbraucher ab Oktober treffen - Kabinett billigt Verordnung
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu UNIPER SE
08.08.FACTBOX : Government measures to ease inflation pain
RE
05.08.Fitch Confirms Fortum Rating With Negative Outlook, Citing Isolation From German Unit U..
MT
05.08.EXPLAINER : What are the snags in Germany's gas levy on consumers?
RE
05.08.Fitch affirms Fortum's long-term rating of BBB with negative outlook on Uniper's stabil..
AQ
05.08.Uniper SE - Vulcangas customers are now able to make cashless payments at LIQVIS LNG fi..
AQ
04.08.German cabinet agrees to gas levy for consumers from October
RE
04.08.UNIPER : Vulcangas customers are now able to make cashless payments at LIQVIS LNG filling ..
PU
04.08.HYDROGEN LIGHTHOUSE PROJECT BAD LAUC : Uniper orders sunfire electrolyzer
PU
04.08.Low Rhine water level to hit output at Staudinger 5 coal plant
RE
04.08.Uniper Says Coal Deliveries to German Plant Impacted by Low Rhine River Level
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu UNIPER SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 140 Mrd. 143 Mrd. -
Nettoergebnis 2022 694 Mio 709 Mio -
Nettoverschuldung 2022 205 Mio 210 Mio -
KGV 2022 3,85x
Dividendenrendite 2022 0,78%
Marktwert 2 673 Mio 2 732 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,02x
Marktwert / Umsatz 2023 0,01x
Mitarbeiterzahl 11 319
Streubesitz 22,0%
Chart UNIPER SE
Dauer : Zeitraum :
Uniper SE : Chartanalyse Uniper SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UNIPER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 10
Letzter Schlusskurs 7,31 €
Mittleres Kursziel 21,84 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 199%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Klaus-Dieter Maubach Chief Executive Officer
Tiina Marjukka Tuomela Chief Financial Officer
Markus Heikki Erdem Rauramo Chairman-Supervisory Board
David Bryson Chief Operating Officer
Patrick Wolff Chief Compliance Officer & General Counsel
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
UNIPER SE-83.41%2 578
SEMPRA ENERGY20.80%50 224
NATIONAL GRID PLC5.87%49 324
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.89%45 303
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-3.79%38 566
ACWA POWER COMPANY105.00%33 349