1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Uniper SE
  6. News
  7. Übersicht
    UN01   DE000UNSE018   UNSE01

UNIPER SE

(UNSE01)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 12.08.2022
7.445 EUR   +9.32%
12.08.Klimaaktivisten kapern vor Weil-Besuch LNG-Baustelle in Wilhelmshaven
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
12.08.Aktien Frankfurt Schluss: Positives Ende einer starken Woche
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bundeskabinett beschließt Anpassung des Energiesicherungsgesetzes

05.07.2022 | 13:21

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Das Bundeskabinett hat angesichts der angespannten Versorgungslage bei Gas Gesetzesänderungen zustimmt, mit denen angeschlagene Energieunternehmen der kritischen Infrastruktur vor einer Insolvenz geschützt werden sollen. Zur Sicherung der Gasversorgung und Verhinderung von Kettenreaktionen sollen deshalb Staatsbeteiligungen und Finanzspritzen bei Energieunternehmen ähnlich wie während der Corona-Pandemie möglich sein. Außerdem sind neue Preisanpassungsmechanismen geplant, damit Gasimporteure die gestiegenen Einkaufspreise leichter an die Kunden weiterreichen können.

Die Änderung des Energiesicherungsgesetzes und des Energiewirtschaftsgesetzes sollen noch in dieser Woche vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.

"Die Lage am Gasmarkt ist angespannt und wir können eine Verschlechterung der Situation leider nicht ausschließen. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass sich die Lage zuspitzt. Deshalb schärfen wir mit der Novelle des Energiesicherungsgesetzes und des Energiewirtschaftsgesetzes unsere Instrumente noch mal nach", erklärte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). "Es geht darum, alles zu tun, um auch im kommenden Winter die grundlegende Versorgung aufrechtzuerhalten und die Energiemärkte so lange es geht am Laufen zu halten, trotz hoher Preise und wachsender Risiken."

   Finanzspritzen könnten an Uniper und Gazprom Germania gehen 

Staatliche Finanzspritzen könnten etwa an den Versorger Uniper gehen. Der Gasimporteur hat bereits bestätigt, mit dem Bund wegen der Mehrkosten für den Gasankauf über Stabilisierungsmaßnahmen in Milliardenhöhe im Gespräch zu sein. Während der Corona-Pandemie war der Bund bei der Lufthansa eingestiegen. Außerdem könnte sich der Bund an Gazprom Germania beteiligen, für das die Bundesnetzagentur seit April übergangsweise die Treuhänderschaft übernommen hat. Dem Bund sollen bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur im Energiesektor Aktienanteile oder stille Einlagen möglich sein.

Mit der Ausweitung des Instrumentenkastens will die Bundesregierung in der Lage sein, im Notfall schnell auf eine sich zuspitzende Versorgungslage reagieren zu können. Am 11. Juli stehen Wartungsarbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 1 an, durch die russisches Gas nach Deutschland fließt. Bereits vor Wochen wurde die Gasliefermenge um 60 Prozent auf 40 Prozent der maximalen Kapazitäten reduziert. Sollte der Zufluss ganz versiegen und nicht etwa durch zusätzliche Gaslieferungen über die ukrainische Pipeline oder durch den Ankauf von Flüssiggas ersetzt werden können, droht Deutschland im Herbst und Winter eine schwierige Zeit, in der das Gas knapp ist.

   Gestiegene Gaspreise leichter weitergeben 

Geplant ist eine Änderung des Paragrafen 24 des Energiesicherungsgesetzes, damit die Weitergabe von höheren Gaspreisen zweifelsfrei in Verträgen möglich ist. Zuvor muss allerdings von der Bundesnetzagentur eine erhebliche Reduzierung der Gesamtgasimportmengen nach Deutschland festgestellt werden. Außerdem soll es keinen Automatismus zwischen der Ausrufung der Alarm- oder Notfallstufe durch die Bundesnetzagentur gemäß dem Notfallplan Gas und der Aktivierung der gesetzlichen Preisanpassungsrechte geben.

Zudem ist im Energiesicherungsgesetz ein neuer Paragraf 26 vorgesehen, in dem nach Angaben aus Regierungskreisen ein sogenanntes saldiertes Preisanpassungsrecht vorgesehen ist. Dabei handele es sich um einen Mechanismus, bei dem die Mehrkosten einer Ersatzbeschaffung infolge von verminderten Gasimporten gleichmäßig auf alle Gaskunden verteilt werden können.

Übergreifendes Ziel beider, alternativ zueinander stehender Preisanpassungsrechte ist es, die Marktmechanismen und Lieferketten so lange wie möglich aufrechtzuerhalten und Kaskadeneffekte zu verhindern, so das Ministerium.

   Stabilisierungsmaßnahmen bei Unternehmen 

Außerdem werden im Paragraf 29 des Energiesicherungsgesetzes zeitlich befristet gesellschaftsrechtliche Erleichterungen eingeführt, die dem Bund die Durchführung von Stabilisierungsmaßnahmen bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur im Energiesektor erleichtern. Dieses Instrument ist an enge Voraussetzungen geknüpft und soll erst im Falle weiter steigender Gaspreise und einer Zuspitzung der Lage genutzt werden. Dabei werden diese Stabilisierungsmaßnahmen vorrangig zu den Optionen des Umlageverfahrens nach Paragraf 26 und des saldierten Preisanpassungsverfahrens nach Paragraf 24 zu prüfen sein.

"Stabilisierungsmaßnahmen für Energieunternehmen können helfen, dass Preisanpassungsmechanismen nicht zum Einsatz kommen müssen", so das Wirtschaftsministerium. Zusätzlich wird auch der Instrumentenkasten für mögliche Einzelmaßnahmen zum Energiesparen noch einmal erweitert. Mit einer neuen Verordnungsermächtigung sollen laut Ministerium Maßnahmen auch vor Eintritt des Krisenfalls und vor dem Einsatz der Bundeslastverteilung getroffen werden können, also zum Beispiel bereits nach Ausrufung der Frühwarnstufe Gas. Durch Rechtsverordnung können so beispielsweise Maßnahmen zur Energieeinsparung geregelt werden.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/apo

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2022 07:20 ET (11:20 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 0.95%6.588 verzögerte Kurse.6.60%
FORTUM OYJ 5.00%11.545 verzögerte Kurse.-57.22%
GAZPROM NEFT 0.61%390.3 Schlusskurs.-28.36%
UNIPER SE 9.32%7.445 verzögerte Kurse.-82.19%
WTI -2.31%91.866 verzögerte Kurse.24.73%
Alle Nachrichten zu UNIPER SE
12.08.Klimaaktivisten kapern vor Weil-Besuch LNG-Baustelle in Wilhelmshaven
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
12.08.Aktien Frankfurt Schluss: Positives Ende einer starken Woche
DP
12.08.XETRA-SCHLUSS/DAX scheitert knapp an 13.800er-Marke
DJ
12.08.WEIL BESUCHT LNG-TERMINAL : 'Geht um viel für ganze Gesellschaft'
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fliegen
DJ
12.08.Uniper könnte LNG-Schiffe für Versorgungssicherheit nach Europa umleiten
AW
12.08.Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern
DJ
12.08.Aktien Frankfurt: Dax vor starkem Wochenschluss - 13800 Punkte eine 'harte Nuss'
AW
12.08.5 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu UNIPER SE
12.08.What are the snags in Germany's gas levy on consumers?
RE
12.08.Commerzbank on Overnight News
MT
12.08.Uniper May Switch to US Gas From Australian Supply For Winter
MT
11.08.Uniper could swap Australian LNG for Atlantic gas to supply Europe quicker
RE
11.08.Exclusive - Uniper could swap Australian LNG for Atlantic gas to supply Europe quicker
RE
11.08.EDF, RWE Among Electricity Players in Roundtable With UK’s Johnson to Discuss Ris..
MT
11.08.Germany's RWE widens global search for LNG supplies
RE
10.08.Gazprom's Latvijas Gaze says can't meet Latvia's gas storage goal
RE
10.08.Low Rhine water levels threaten Germany's economic growth
RE
10.08.Low Rhine water levels another drain on Germany's economy
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu UNIPER SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 140 Mrd. 143 Mrd. -
Nettoergebnis 2022 694 Mio 712 Mio -
Nettoverschuldung 2022 205 Mio 211 Mio -
KGV 2022 3,92x
Dividendenrendite 2022 0,77%
Marktwert 2 725 Mio 2 794 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,02x
Marktwert / Umsatz 2023 0,01x
Mitarbeiterzahl 11 319
Streubesitz 22,0%
Chart UNIPER SE
Dauer : Zeitraum :
Uniper SE : Chartanalyse Uniper SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UNIPER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 10
Letzter Schlusskurs 7,45 €
Mittleres Kursziel 21,84 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 193%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Klaus-Dieter Maubach Chief Executive Officer
Tiina Marjukka Tuomela Chief Financial Officer
Markus Heikki Erdem Rauramo Chairman-Supervisory Board
David Bryson Chief Operating Officer
Patrick Wolff Chief Compliance Officer & General Counsel
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
UNIPER SE-82.19%2 794
SEMPRA ENERGY25.77%52 292
NATIONAL GRID PLC7.52%50 418
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.54%45 600
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY-3.03%39 180
ACWA POWER COMPANY107.38%33 916