Der britische Konzern Unilever teilte am Donnerstag mit, dass das Umsatzwachstum in Südostasien im vierten Quartal durch Käufer in Indonesien beeinträchtigt wurde, die Marken multinationaler Unternehmen "als Reaktion auf die geopolitische Lage im Nahen Osten" boykottierten.

Der Hersteller von Dove Seife, Knorr Brühwürfeln und Ben & Jerry's Eiscreme ist einer von mehreren westlichen Marken, gegen die es Proteste und Boykottkampagnen gab - insbesondere in Ländern mit großer muslimischer Bevölkerung - wegen ihrer vermeintlich pro-israelischen Haltung im Israel-Hamas-Konflikt.

McDonald's hat diese Woche seinen ersten Quartalsumsatzrückgang seit fast vier Jahren bekannt gegeben, was zum Teil auf den Konflikt im Nahen Osten zurückzuführen ist. Das Unternehmen erklärte, der Krieg habe die Leistung in einigen Überseemärkten "erheblich beeinträchtigt".

In Indonesien, der Heimat von mehr als 200 Millionen Muslimen, ging der Umsatz von Unilever im vierten Quartal zweistellig zurück, sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass sich die Kunden- und Verbraucherakzeptanz im Januar etwas verbessert habe.

Unilever-CEO Hein Schumacher sagte, dass das Unternehmen ansonsten "keine wesentlichen Auswirkungen auf unsere Lieferkette" infolge des Konflikts zwischen Israel und Hamas und der damit verbundenen Angriffe auf Schiffe im Roten Meer sehe.

"Es gibt natürlich einige kleine Unterbrechungen bei einigen wichtigen Zutaten und bei der Verschiffung und so weiter. Es gibt also einige Verzögerungen, aber ich würde sie nicht als wesentlich bezeichnen", sagte Schumacher in einem Telefonat mit Journalisten.

"Wir arbeiten mit großen Spediteuren und Frachtführern zusammen und ich weiß, dass sie längere Routen nehmen", fügte er hinzu und sagte, dass ein großer Teil der Produkte und Materialien von Unilever lokal und regional bezogen wird, wo sie verkauft werden.

Der Vorstand von Unilever's Ben & Jerrys forderte letzten Monat einen dauerhaften Waffenstillstand in Gaza. Die Marke kündigte im Juli 2021 an, den Verkauf im israelisch besetzten Westjordanland und in Teilen Ost-Jerusalems einzustellen, da der Verkauf von Speiseeis in den besetzten palästinensischen Gebieten "mit unseren Werten unvereinbar" sei.

Im Jahr 2022 verkaufte Unilever seine Beteiligung an Ben & Jerry's in Israel. (Berichterstattung von Richa Naidu; Bearbeitung von Angus MacSwan)