Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Italian Stock Exchange  >  UniCredit S.p.A.    UCG   IT0005239360

UNICREDIT S.P.A.

(UCG)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Corona-Krise kommt Unicredit weiter teuer zu stehen - Aktie sackt ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
06.08.2020 | 14:42

MAILAND (awp international) - Die italienische HVB-Mutter Unicredit hat im zweiten Quartal wegen der Folgen der Corona-Pandemie einen herben Gewinneinbruch verbucht. Anders als im ersten Quartal gab es aber keinen Verlust. Trotz einer deutlich erhöhten Risikovorsorge für gefährdete Kredite fiel der Überschuss höher aus, als Experten erwartet hatten. In den Monaten April bis Juni verdiente die Bank 420 Millionen Euro und damit 77 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie sie am Donnerstag in Mailand mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem noch stärkeren Gewinnrückgang gerechnet.

An der Börse in Mailand sorgte der positive Teil der Neuigkeiten nur kurzzeitig für einen Kursanstieg. Danach ging es deutlich abwärts. Am frühen Nachmittag lag die Unicredit-Aktie mit fast sechs Prozent im Minus bei 7,64 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier mehr als 40 Prozent an Wert eingebüsst. Analystin Delphine Lee von der US-Bank JPMorgan fand zwar lobende Worte für das Abschneiden der Bank im abgelaufenen Jahresviertel. Allerdings bleibe eine hohe Unsicherheit mit Blick auf die Qualität der Anlagen und Kredite des Geldhauses.

Neben dem Ertragsrückgang sorgte die deutlich erhöhte Risikovorsorge für den Ergebniseinbruch. Die Bank legte im zweiten Quartal weitere 937 Millionen Euro für drohende Kreditausfälle zurück. Das war zwar weniger als im ersten Jahresviertel, aber rund ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr summiert sich die Risikovorsorge damit auf 2,2 Milliarden Euro.

Im ersten Quartal hatte die Bank wegen der hohen Sonderbelastungen durch die Corona-Krise, des verlustreichen Verkaufs einer Beteiligung in der Türkei und Kosten für einen Stellenabbau noch einen Verlust von 2,7 Milliarden Euro verbucht. Nach den ersten sechs Monaten steht unter dem Strich noch ein Minus von knapp 2,3 Milliarden Euro zu Buche.

Auch die Einnahmen der Bank gingen spürbar zurück. Im zweiten Quartal fielen sie mit knapp 4,2 Milliarden Euro fast acht Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Allerdings konnte die Unicredit ihre zusätzlichen Betriebskosten infolge der Coronavirus-Pandemie mit Einsparungen an anderer Stelle mehr als wettmachen. Dies soll auch im Gesamtjahr gelingen. Für das kommende Jahr peilt Bankchef Jean Pierre Mustier weiterhin einen bereinigten Nettogewinn von 3 bis 3,5 Milliarden Euro an.

Der seit Mitte 2016 amtierende Konzernchef, der die Bank in den vergangenen Jahren mit einer harten Rosskur mühsam aus dem tiefen Tal infolge der Finanz- und Schuldenkrise geführt hatte, wagt derzeit wegen der anhaltend hohen Unsicherheit keine Prognose mehr für das laufende Jahr. Dank des erst im Dezember 2019 verschärften Sparkurses hatte er für 2020 eigentlich einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn von 4,3 Milliarden Euro angepeilt.

Bis 2023 sollte der Wert auf fünf Milliarden Euro steigen - doch das war vor Corona. Jetzt muss Mustier mal wieder an der Strategie feilen und vermutlich noch mehr sparen. Für Details ist es aber noch zu früh. Diese sollen Anfang 2021 vorgestellt werden. Ende vergangenen Jahres hatte Mustier den Abbau von weiteren 8000 der damals noch knapp 85 000 Stellen sowie die Schliessung weiterer Filialen angekündigt.

Mit 5500 Arbeitsplätzen soll der Grossteil des Stellenabbaus in Italien erfolgen. Auf Deutschland und Österreich sollen die restlichen 2500 entfallen. In Deutschland hatte die Bank zum Zeitpunkt der Ankündigung etwas mehr als 12 000 Mitarbeiter und damit bereits deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. So hatte die HVB Ende Dezember 2015 noch 16 310 Stellen in Deutschland.

Die Unicredit hatte die deutsche HVB im Jahr 2005 für rund 15 Milliarden Euro in eigenen Aktien übernommen - es war die bis dato grösste Bankenfusion innerhalb Europas. Seitdem wird die HVB von der Unicredit immer wieder zurechtgestutzt. Im zweiten Quartal bleiben die Erträge in Deutschland, wo die Unicredit mit ihrer Tochter Hypovereinsbank (HVB) vertreten ist, im Privat- und Firmenkundengeschäft mit 584 Millionen Euro immerhin fast stabil. Der Überschuss sackte jedoch wegen einer deutlich erhöhten Risikovorsorge um 45 Prozent auf 86 Millionen Euro ab./stw/zb/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
JPMORGAN CHASE & CO. 0.98%93.655 verzögerte Kurse.-33.47%
UNICREDIT S.P.A. -2.30%6.74 verzögerte Kurse.-47.01%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf UNICREDIT S.P.A.
22.09.Credit Suisse senkt Unicredit auf 'Neutral' - Ziel 9,50 Euro
DP
18.09.KREISE : EZB-Bankenaufseher könnten Dividendenstopp bald aufheben
DP
17.09.EZB erlaubt Banken vorübergehend höhere Verschuldungsquote
DP
27.08.Immobilienfirma Instone zapft Aktionäre an - Geld für mehr Wachstum
RE
26.08.Deutsche Banken vergeben in Corona-Krise weniger neue Konsumentenkredite
AW
26.08.Berenberg hebt Ziel für Unicredit auf 9,50 Euro - 'Buy'
DP
11.08.UBS hebt Ziel für Unicredit auf 8,80 Euro - 'Neutral'
DP
10.08.Credit Suisse belässt Unicredit auf 'Outperform' - Ziel 9,50 Euro
DP
10.08.Morgan Stanley senkt Ziel für Unicredit - 'Overweight'
DP
10.08.JPMorgan belässt Unicredit auf 'Neutral' - Ziel 9 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNICREDIT S.P.A.
15:20Aviva in talks for piecemeal sale of Italy business - sources
RE
24.09.EUROPA : European stocks slide in risk-off mood, M&A talk lifts Italian banks
RE
24.09.European stocks slide in risk-off mood, M&A talk lifts Italian banks
RE
23.09.UNICREDIT S P A : Annex 1 Capital instruments and TLAC eligible instruments 30 J..
PU
23.09.UNICREDIT S P A : Looks to Sell Leasing, WealthCap Services in Germany -Reuters
DJ
23.09.UNICREDIT S P A : Aims to Sell Leasing, WealthCap Services in Germany -Reuters
DJ
22.09.Monte Paschi management not involved in talks on when, if Treasury could sell..
RE
22.09.EUROPA : European stocks bounce on tech support, virus concerns linger
RE
22.09.UNICREDIT SPA : Credit Suisse is now Neutral
MD
17.09.UNICREDIT S P A : Academy Italia, the champions of Made in Italy undertaking new..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 17 373 Mio 20 195 Mio -
Nettoergebnis 2020 -1 770 Mio -2 058 Mio -
Nettoverschuldung 2020 - - -
KGV 2020 -8,87x
Dividendenrendite 2020 1,84%
Marktkapitalisierung 15 014 Mio 17 444 Mio -
Wert / Umsatz 2020 0,86x
Wert / Umsatz 2021 0,85x
Mitarbeiterzahl 83 685
Streubesitz 92,7%
Chart UNICREDIT S.P.A.
Dauer : Zeitraum :
UniCredit S.p.A. : Chartanalyse UniCredit S.p.A. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UNICREDIT S.P.A.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 9,32 €
Letzter Schlusskurs 6,90 €
Abstand / Höchstes Kursziel 73,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jean-Pierre Mustier Group Chief Executive Officer & Executive Director
Cesare Bisoni Chairman
Ranieri de Marchis Co-Chief Operating Officer
Carlo Vivaldi Co-Chief Operating Officer
Stefano Porro Co-Group Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UNICREDIT S.P.A.-47.01%17 901
JPMORGAN CHASE & CO.-33.47%282 391
INDUSTRIAL AND COMMERCIAL BANK OF CHINA LIMITED-33.50%238 488
BANK OF AMERICA CORPORATION-33.73%202 220
CHINA CONSTRUCTION BANK CORPORATION-25.41%165 578
CHINA MERCHANTS BANK CO.. LTD.-1.06%134 083