HSBC Holdings hat den UBS-Banker Gautam Anand als globalen Koordinator für vermögende indische Kunden im Nahen Osten, Nordafrika und Europa eingestellt. Dies geht aus einem internen Memo hervor, das Reuters am Dienstag einsehen konnte.

Anand, der über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Private-Banking-Branche verfügt, war maßgeblich am Ausbau des südasiatischen und globalen indischen Kundennetzwerks von UBS in ganz Asien beteiligt, heißt es in dem Memo.

Er soll die neue Aufgabe am 1. Dezember übernehmen.

Ein Sprecher von HSBC bestätigte den Inhalt des Memos gegenüber Reuters.

"Unsere Strategie ist es, Singapur als internationales Vermögenszentrum auszubauen, um Asiens führender Vermögensverwalter zu werden", sagte Tommy Leung, Leiter des Private Banking von HSBC in Südasien, und fügte hinzu, dass die Ernennung von Anand das Private-Banking-Geschäft des Kreditgebers weiter unterstützen wird.

Laut seinem LinkedIn-Profil war Anand im Januar zu UBS gekommen, bevor der Schweizer Kreditgeber im März die Credit Suisse übernahm.

Vor seinem Wechsel zu UBS war Anand fast ein Jahrzehnt bei der Credit Suisse tätig, wo er bis zu seinem Weggang im vergangenen Jahr als Managing Director und Teamleiter für das Geschäft mit nicht in Indien ansässigen Kunden in Singapur arbeitete.