Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einem etwas leichteren Wochenauftakt rechnen Händler an den europäischen Börsen. Der DAX wird vorbörslich 0,5 Prozent tiefer gesehen bei 18.467 Punkten. Für den Euro-Stoxx-50 sieht es ähnlich aus. Nach dem starken US-Arbeitsmarktbericht vom Freitagnachmittag wird nun befürchtet, dass aus der US-Notenbank auf der Sitzung am Mittwoch falkenhafte Äußerungen zur Geldpolitik kommen. Der Euro fällt entsprechend noch etwas weiter auf 1,0750 Dollar, die Renditen verändern sich aber nach dem jüngsten Anstieg nur noch wenig.

Zur Europawahl heißt es, die vorliegenden Ergebnisse hätten die Umfragen mehr oder weniger bestätigt. Im Blick steht vor allem der CAC-40 in Paris, nachdem Staatspräsident Emmanuel Macron nach dem schlechten Wahlergebnis seiner Partei sofortige Neuwahlen zur Nationalversammlung angekündigt hat. Sie sollen am 30.Juni und 7.Juli stattfinden.

Der stark ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht habe klargemacht, dass die erwünschte Abkühlung in weiter Ferne liege. Die Fed "brauche einige Monate mit passenden Daten, um sicher genug zu sein, dass sich Zinssenkungen erwägen kann", sagt John Madziyire, Leiter des US-Treasurys-Bereichs bei Vanguard: "Wir prognostizieren daher keine Senkungen in 2024".

Unterdessen wiederholte EZB-Chefin Christine Lagarde am Wochenende in der Presse ihre jüngste Zurückhaltung gegenüber weiteren schnellen Zinssenkungen in Europa. "Die Fantasie auf eine Juli-Senkung ist damit raus, selbst der September ist nicht so sicher, wie der Markt glaubt", kommentiert ein Händler.

Der Datenkalender ist derweil am Montag in Europa fast leer. In Deutschland steht der Sentix-Index an.


 
 Für Tui läuft gerade alles rund 

Tui gehen vorbörslich einen Tick höher um als am Freitag. Händler rechnen mit einem weiter steigenden Kurs. "Hier kommt alles Positive zusammen", sagt einer. Saisonal sei es die Zeit für Reiseaktien, die Aufnahmen in diverse Aktienindizes wie den MDAX trieben und dazu profitiere Tui vom Wegfall des insolventen Konkurrenten FTI. Tui-Deutschland-Chef Stefan Baumert sagte zudem der Rheinischen Post, dass er für den Sommer eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Fernreisen sehe und die Buchungszahlen rund 5 Prozent höher seien als im Vorjahr.

Keine gute Nachricht für deutsche Autohersteller sehen Händler in einer neuerlichen Preissenkung bei Tesla. Für das Model Y sinkt der Preis um 6.000 Euro oder rund 13 Prozent. "Das Angebot gilt zwar nur für Lagerware, macht aber wieder drastisch klar, wie gering die Nachfrage nach E-Autos ist", kommentiert ein Händler. Dazu kämen bei fallenden Verkaufspreisen wieder verbundene Probleme hoch wie ein Einbruch auf dem Gebrauchtwagenmarkt oder fallende Restwerte und Leasing-Kalkulationen. Unabhängig davon kündigte Elon Musk an, dass es 2024 kein Facelift für den Y geben werde.


 
DEVISEN          zuletzt          +/- %           0:00      Fr, 17:25   % YTD 
EUR/USD           1,0753          -0,2%         1,0774         1,0809   -2,6% 
EUR/JPY           168,91          +0,0%         168,90         169,36   +8,6% 
EUR/CHF           0,9650          -0,2%         0,9666         0,9687   +4,0% 
EUR/GBP           0,8456          -0,1%         0,8465         0,8494   -2,5% 
USD/JPY           157,08          +0,2%         156,76         156,69  +11,5% 
GBP/USD           1,2716          -0,1%         1,2728         1,2725   -0,1% 
USD/CNH           7,2667          +0,0%         7,2656         7,2638   +2,0% 
Bitcoin 
BTC/USD        69.583,74          -0,2%      69.755,59      71.061,88  +59,8% 
 
 
 
ROHOEL           zuletzt    VT-Settlem.          +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex          75,67          75,53          +0,2%          +0,14   +4,3% 
Brent/ICE          79,82          79,62          +0,3%          +0,20   +4,8% 
 
METALLE          zuletzt         Vortag          +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     2.292,68       2.293,78          -0,0%          -1,10  +11,2% 
Silber (Spot)      29,50          29,18          +1,1%          +0,32  +24,1% 
Platin (Spot)     972,65         968,20          +0,5%          +4,45   -2,0% 
Kupfer-Future       4,48           4,48          -0,1%          -0,00  +14,1% 
 
YTD bezogen auf Schlusskurs des Vortags 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2024 02:20 ET (06:20 GMT)