TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien haben am Donnerstag überwiegend mit Aufschlägen geschlossen. An der Börse in Südkorea fand wegen eines Feiertages kein Handel statt.

Die Börsen in der Region folgten damit den positiven Vorgaben der Wall Street. Dort hatten weiter fallende Marktzinsen gestützt, nachdem etwas schwächer als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten Zinssenkungshoffnungen geschürt hatten. Die Märkte "erwärmen sich allmählich für die Idee" einer Zinssenkung der US-Notenbank im September, sagte Alvin T. Tan, Leiter der Asien-FX-Strategie bei RBC Capital Markets.

Rückenwind erhielten die globalen Zinssenkungserwartungen auch davon, dass die Bank of Canada am Mittwoch ihre Leitzinsen gesenkt hat. Zudem wird weithin erwartet, dass die Europäische Zentralbank am Nachmittag nachzieht und ebenfalls ihre Zinsen senkt.

Technologieaktien wurden in der gesamten Region vom KI-Chipriesen Nvidia gestützt, dessen Marktkapitalisierung im US-Handel getragen vom KI-Boom erstmals auf 3 Billionen US-Dollar gestiegen ist. Hier steht am Freitag jedoch ein Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 10 an. In Taiwan stieg die Aktie des Auftragschipherstellers TSMC um 4,7 Prozent und erreichte ein neues Rekordhoch. Stützend dürften auch Berichte gewirkt haben, wonach TSMC Gespräche über den Kauf neuer Maschinen des niederländischen Halbleiterausrüsters ASML führt.

In Tokio gewann der Nikkei-Index 0,6 Prozent, gestützt von Technologie- und Elektronikwerten. Die Aktien des Halbleiterzulieferers Advantest stiegen um 3,9 Prozent, Tokyo Electron erhöhten sich um 3,5 Prozent.

Mit Blick auf die Geldpolitik Japans zeigte sich das Ratsmitglied der Bank of Japan (BoJ), Toyoaki Nakamura, noch nicht vollständig überzeugt, dass die Löhne und die Inflation weiter zunehmen werden. Er ist der Ansicht, dass es angemessen ist für die Notenbank, ihre aktuelle Geldpolitik vorerst beizubehalten. Nakamura hatte sich im März nicht der Entscheidung seiner Ratskollegen angeschlossen, die Zeit der Negativzinsen zu beenden.

In Hongkong konnte der Hang-Seng-Index höhere Aufschläge nicht behaupten und notierte im späten Handel nur noch 0,3 Prozent höher, auf dem chinesischen Festland gab der Schanghai-Composite um 0,5 Prozent nach. Obwohl sich die Dienstleistungsaktivität in China im Mai beschleunigt hat, scheinen die Aktien in Hongkong keine klare Tendenz zu haben, da der S&P Global PMI für Hongkong im Mai gesunken sei, was ein schwächeres Geschäftsumfeld widerspiegele, so Sonija Li, Head of Retail Research bei der Maybank Investment Bank. Gefragt waren auch in Hongkong Chipwerte. Die Aktien des größten chinesischen Chipherstelles, Semiconductor Manufacturing International Corp (SMIC) stiegen um 5,6 Prozent und Hua Hong Semiconductor um 7,2 Prozent.

Auch an der Börse in Sydney ging es nach oben. Der S&P/ASX 200 gewann 0,7 Prozent. Marktteilnehmer verwiesen auch hier auf die guten US-Vorgaben und bestehende Zinshoffnungen. Die am Mittwoch schwächer als erwartet ausgefallenen Daten zum Wirtschaftswachstum in Australien hatten zuletzt bereits Sorgen über eine straffere Geldpolitik in Australien gemildert.

In Indien kam der BSE Sensex von Aufschlägen von 0,9 Prozent zu Handelsbeginn wieder zurück und notierte rund 0,2 Prozent im Plus. Die Parlamentswahlen hatten an der Börse des Landes in den vergangenen Tagen für kräftige Kursbewegungen gesorgt. Nach massiven Abgaben am Dienstag erholte sich der Sensex zur Wochenmitte wieder.


=== 
Index (Börse)            zuletzt        +/- %      % YTD           Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.821,80        +0,7%      +3,0%          08:00 
Nikkei-225 (Tokio)     38.703,51        +0,6%     +16,1%          08:00 
Kospi (Seoul)           FEIERTAG 
Schanghai-Comp.         3.048,79        -0,5%      +2,5%          09:00 
Hang-Seng (Hongk.)     18.474,39        +0,3%      +8,3%          10:00 
Taiex (Taiwan)         21.902,70        +1,9%     +22,2%          07:30 
Straits-Times (Sing.)   3.336,44        +0,2%      +3,0%          11:00 
KLCI (Malaysia)         1.613,74        +0,3%     +10,6%          11:00 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %      00:00  Mi, 10:08 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,0882        +0,1%     1,0871         1,0873   -1,5% 
EUR/JPY                   169,92        +0,2%     169,66         169,75   +9,2% 
EUR/GBP                   0,8505        +0,0%     0,8502         0,8511   -2,0% 
GBP/USD                   1,2795        +0,1%     1,2786         1,2774   +0,5% 
USD/JPY                   156,15        +0,1%     156,06         156,12  +10,8% 
USD/KRW                 1.366,08        -0,3%   1.369,76       1.371,92   +5,3% 
USD/CNY                   7,1068        +0,0%     7,1060         7,1018   +0,1% 
USD/CNH                   7,2605        +0,0%     7,2591         7,2532   +2,0% 
USD/HKD                   7,8095        -0,0%     7,8116         7,8095      0% 
AUD/USD                   0,6656        +0,1%     0,6649         0,6660   -2,2% 
NZD/USD                   0,6194        +0,0%     0,6192         0,6193   -2,0% 
Bitcoin 
BTC/USD                70.916,30        -0,3%  71.157,53      71.061,94  +62,9% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settlem.      +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  74,62        74,07      +0,7%          +0,55   +2,9% 
Brent/ICE                  78,88        78,41      +0,6%          +0,47   +3,5% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag      +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             2.365,22     2.355,39      +0,4%          +9,84  +14,7% 
Silber (Spot)              30,34        29,98      +1,2%          +0,36  +27,6% 
Platin (Spot)             996,75       996,50      +0,0%          +0,25   +0,5% 
 
YTD bezogen auf Schlusskurs des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 06, 2024 03:51 ET (07:51 GMT)