Berlin (Reuters) - Volkswagen-Chef Oliver Blume will zusätzliche Aktien der Nutzfahrzeugtochter Traton auf den Markt bringen und dem Unternehmen so den Weg in den MDax frei machen.

Der geringe Streubesitz bei Traton bleibe für viele Anleger weiterhin ein Hindernis, sagte Blume am Mittwoch auf der VW-Hauptversammlung laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript. "Deswegen sind wir bereit, den Streubesitz schrittweise zu erhöhen." Das erhöhe auch die Chancen für Traton, in den MDax aufgenommen zu werden.

Mittelfristig plane VW weiterhin mit einem Anteil von 75 Prozent und einer Aktie bei Traton, sagte Blume. "Wir wollen ein engagierter und verantwortungsbewusster Aktionär bleiben", betonte Blume. Er ließ jedoch offen, wie viele Aktien VW auf den Markt bringen könnte. Derzeit liegt der Streubesitz bei Traton nur bei gut zehn Prozent, fast 90 Prozent der Aktien gehören VW.

Im Frankfurter Frühhandel gaben die Traton-Aktien 0,9 Prozent nach. Seit Jahresbeginn haben sie etwa 55 Prozent gewonnen. Volkswagen hatte den Nutzfahrzeughersteller, zu dem die Marken Scania, MAN, Navistar und VWCO gehören, 2019 an die Börse gebracht. Bei Investoren und Analysten stößt der geringe Streubesitz von Traton schon länger auf Kritik.

(Bericht von Christina Amann, redigiert von Myria Mildenberger. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter Berlin.Newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder Frankfurt.Newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)