Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.

(854307)
  Bericht
Verzögert Japan Exchange  -  08:00 04.10.2022
473.00 JPY   +5.58%
30.09.Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren
DP
29.09.Japans Mitsubishi Heavy entwickelt Atomreaktor der nächsten Generation mit 4 Energieversorgern
MR
28.09.Kretschmann hält kurzen Weiterbetrieb von Neckarwestheim für richtig
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Union verlangt Beschluss längerer AKW-Laufzeiten noch im August

04.08.2022 | 15:44

ESSENBACH (dpa-AFX) - Die Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke muss aus Sicht der Union noch im August vom Bundestag beschlossen werden. Berücksichtige man die Bestelldauer für neue Brennstäbe mit bis zu 15 Monaten, sei klar, warum, erklärte CDU-Chef Friedrich Merz am Donnerstag nach dem Besuch des Atomkraftwerkes Isar 2 bei Landshut in Bayern. "Wenn wir im September sind, wird es kritisch, wenn wir an Weihnachten sind, ist es unmöglich."

Auch CSU-Chef Markus Söder sagte: "Es ist endlich an der Zeit zu handeln. Deutschland kann nicht weiter Zeit vertrödeln, wenn es um die wichtige Energieversorgung geht." Deutschland sei in einer Energienotlage mit einem existenziellen Gasproblem bis Mitte 2024. "Es zählt jeder Tag." Söder warf der Bundesregierung erneut vor, in der Energiedebatte mit Unwahrheiten zu arbeiten. Es stimme nicht, dass ein Weiterbetrieb der Meiler nicht möglich sei. Auch hinke Bayern bei den Erneuerbaren Energien nicht anderen Ländern hinterher.

Merz und Söder betonten, die Union sei jederzeit bereit, zur Änderung des bislang auf das Jahresende terminierten Atomausstiegs auch in der Sommerpause im Bundestag zusammenzukommen. Merz sagte: "Der Atomkraftwerkbetrieb ist technisch, personell und rechtlich möglich." Jetzt müsse entschieden werden, ob das auch politisch möglich sei.

Ansonsten steht erst in rund fünf Wochen wieder eine reguläre Sitzung des Bundestags an. "Wir könnten jetzt zu diesem Zeitpunkt Entscheidungen treffen", die einen Weiterbetrieb auch über den Jahreswechsel 2023/2024 hinaus möglich machen. "Ich fordere die Bundesregierung auf, alle Möglichkeiten auszuschöpfen", sagte Merz. Niemand wolle die alte Kernenergie zurück, aber es sei "aus eigner Verantwortung" wichtig, Probleme nicht zu verstärken.

Wegen der Energiekrise, die sich durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zugespitzt hat, gibt es seit Monaten eine Debatte, ob Atomkraftwerke in Deutschland länger weiterlaufen sollen, als die geltende Gesetzeslage vorsieht. Die Betriebsgenehmigung des Atommeilers Isar 2 soll eigentlich zum Jahresende ebenso erlöschen wie die der beiden anderen verbliebenen Reaktoren Emsland in Niedersachsen und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg. Die Bundesregierung hat sich noch nicht final für oder gegen eine Laufzeitverlängerung für die Atommeiler entschieden.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält längere Laufzeiten für Atomkraftwerke für möglich. Dagegen schloss Außenministerin Annalena Baerbock eine Verlängerung aus: Als Mitglied der Grünen sei das für sie "keine Option". Beide verwiesen aber auf den laufenden "sehr, sehr strengen" Stresstest zur Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland. Die Ergebnisse sollen erst in einigen Wochen vorliegen.

Die FDP hatte sich zuletzt für eine Verlängerung bis 2024 ausgesprochen. Von Mitgliedern der Grünen waren Äußerungen zu hören, dass ein sogenannter Streckbetrieb - also eine Weiternutzung mit den aktuellen Brennstäben bis nächsten Sommer - vertretbar wäre. "Es wird keine einfache Verlängerung der Laufzeiten geben", sagte jedoch die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Britta Haßelmann, der Zeitung "Neue Westfälische" (Donnerstag).

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag): "Wir werden den Ausstieg aus der Kernenergie nicht revidieren." Atomkraft sei sehr teuer und mit hohem Risiko verbunden, bis heute sei nicht klar, wie und wo der Atommüll sicher entsorgt werden solle.

Auch andere Kritiker der Kernkraft, darunter Umweltverbände wie Greenpeace und der Bund Naturschutz, haben Zweifel an der Sicherheit mit Blick auf Terrorangriffe und Hochwasser. Zudem monieren sie, dass die zuletzt 2009 vorgenommenen Sicherheitsüberprüfungen auf einem Regelwerk aus den frühen 80er-Jahren basierten, in denen die Atomunfälle von Tschernobyl und Fukushima nicht berücksichtigt seien.

Es sei jetzt keine Zeit, politisch zu taktieren, sagte Söder. Von einer Verlängerung der Laufzeit von Isar 2 würde Deutschland genauso profitieren wie auch Bayern, sagte der Ministerpräsident. Es gehe dabei aber nicht nur um drei Monate, die Reaktoren müssten mindestens bis 2024 weiterlaufen./had/DP/ngu


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.
30.09.Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren
DP
29.09.Japans Mitsubishi Heavy entwickelt Atomreaktor der nächsten Generation mit 4 Energiever..
MR
28.09.Kretschmann hält kurzen Weiterbetrieb von Neckarwestheim für richtig
DP
28.09.Japanische Aktien stagnieren, da ausländische Investoren an der Seitenlinie stehen
MR
27.09.Atomstrom könnte in Neckarwestheim bis Mitte April produziert werden
DP
23.09.Mikronesien verurteilt bei der U.N. den Plan Japans, Fukushima-Wasser in den Pazifik ei..
MR
21.09.Australisches Gericht hebt Bohrgenehmigung für Santos' $3,6 Mrd. Barossa-Gasprojekt auf
MR
16.09.Tepco revidiert Strompreise für die Industrie und berücksichtigt dabei den Neustart von..
MR
12.09.Explainer - Die Abschaltung des Kernkraftwerks Zaporizhzhia
MR
09.09.Mitsubishi Materials übernimmt die Partner der Kupferhütte Onahama
MR
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.
03.10.Tokyo Electric Power Company Holdings, Inc. - Nuclear Reform Progress Status
AQ
30.09.Tokyo Electric Power : TEPCO Energy PartnerFuel Cost Adjustment in the Electricity Rates f..
PU
29.09.Japan's Mitsubishi Heavy to develop next-gen nuclear reactor with 4 utilities
RE
29.09.Mitsubishi Heavy, utilities to develop nuclear power plant -Nikkei Business
RE
28.09.Japan stocks stall with wary foreign investors on the sidelines
RE
27.09.Japan's restart of nuclear reactors will help Europe's winter energy supply -IEA chief ..
RE
27.09.Ukraine crisis will speed energy transition in mid-term, says renewables agency chief
RE
26.09.Chevron, Mitsui to Explore Geothermal Power Potential in Japan
DJ
23.09.At U.N., Micronesia denounces Japan plan to release Fukushima water into Pacific
RE
22.09.Financial Assistance from the Nuclear Damage Compensation and Decommissioning Facilitat..
AQ
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2023 6 639 Mrd. 46 005 Mio 46 764 Mio
Nettoergebnis 2023 30 920 Mio 214 Mio 218 Mio
Nettoverschuldung 2023 - - -
KGV 2023 15,9x
Dividendenrendite 2023 -
Marktwert 718 Mrd. 4 973 Mio 5 055 Mio
Wert / Umsatz 2023 0,11x
Wert / Umsatz 2024 0,11x
Mitarbeiterzahl 37 939
Streubesitz 92,8%
Chart TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.
Dauer : Zeitraum :
Tokyo Electric Power Company Holdings, Inc. : Chartanalyse Tokyo Electric Power Company Holdings, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 3
Letzter Schlusskurs 448,00 JPY
Mittleres Kursziel 410,00 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -8,48%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Tomoaki Kobayakawa Executive President & Director
Yoshimitsu Kobayashi Chairman
Hideko Kunii Independent Director
Hideo Takaura Independent Outside Director
Shigeo Ohyagi Independent Outside Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INC.50.84%4 973
NEXTERA ENERGY-13.04%159 520
SOUTHERN COMPANY1.68%74 123
DUKE ENERGY CORPORATION-9.12%73 401
IBERDROLA, S.A.-6.63%59 654
DOMINION ENERGY, INC.-9.51%59 183