Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Thyssenkrupp AG
  6. News
  7. Übersicht
    TKA   DE0007500001   750000

THYSSENKRUPP AG

(750000)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:43 30.09.2022
4.386 EUR   +3.86%
30.09.Gas-Festpreisverträge für Maschinenbauer schwer zu haben
RE
30.09.Deutsche Maschinenbauer wollen Energie einsparen
DJ
29.09.IPO-KALENDER/Börsenkandidaten - Stand: 29.09.2022
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

THYSSENKRUPP IM FOKUS: Neustart mit Hindernissen - Was wird aus dem Stahl?

12.08.2020 | 09:36

ESSEN (dpa-AFX) - Wie geht es weiter mit dem in Not geratenen Traditionskonzern Thyssenkrupp? Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise lassen die Verluste der Essener anschwellen. Mit dem Verkauf der Aufzugsparte ist der Konzern seinen größten Gewinnbringer los. Und das Management um Chefin Martina Merz muss entscheiden, was Thyssenkrupp in Zukunft sein will. Die Handlungsspielräume sind aber begrenzt. Was bei Thyssenkrupp los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

LAGE BEI THYSSENKRUPP:

Es ist vollbracht: Ende Juli schloss der Stahlkonzern den Verkauf seiner Aufzugsparte für gut 17 Milliarden Euro an Finanzinvestoren ab. Finanziell hat sich der chronisch klamme Konzern damit Luft verschafft, die Einnahmen senken die Schulden deutlich und das Eigenkapital wächst. Mit dem Verkauf verliert Thyssenkrupp aber zugleich sein wertvollstes Geschäft und derzeit einzigen nennenswerten Gewinnbringer sowie mehr als 50 000 Mitarbeiter.

Die Einnahmen aus dem Verkauf sollten eigentlich zum großen Befreiungsschlag werden. Aus dem Milliardenzufluss will Merz neben Schulden senken und Pensionslasten absichern vor allem den Konzernumbau finanzieren. Die Corona-Krise macht den Essenern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die Pandemie werde den Spielraum deutlich einschränken, hatte Merz bei der Vorlage der Halbjahreszahlen einräumen müssen.

Denn: Thyssenkrupp ächzt unter hohen Verlusten. So häufte der Konzern im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 (per Ende März) einen Fehlbetrag von 1,3 Milliarden Euro an. Die Verschuldung stieg erheblich. Da die Nachfrage ausblieb, fuhr der Konzern Werke herunter oder schloss sie zeitweise ganz. Das Management schickte mehr als 30 000 Mitarbeiter weltweit in Kurzarbeit.

Für das zweite Halbjahr ist keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil: Thyssenkrupp dürfte noch mehr Geld verbrennen. Im bis Ende Juni laufenden dritten Quartal hielt Finanzvorstand Klaus Keysberg im Mai einen Verlust im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für "wahrscheinlich" und schloss ein Minus bis zu gut einer Milliarde Euro nicht aus. Thyssenkrupp will an diesem Donnerstag (13.8.) über die Zahlen berichten.

Hat Thyssenkrupp schon im Tagesgeschäft genügend Brandherde zu löschen, steht der Konzern nun vor der existenziellen Frage, in welcher Form er sich neu ausrichten soll. Wegen des steigenden wirtschaftlichen Drucks der Corona-Krise erwägt Thyssenkrupp nun einen zweiten Anlauf für eine Fusion. Mehrfach fiel in den vergangenen Wochen der Name der schwedischen SSAB als möglicher Interessent. Aber auch über einen zweiten Anlauf mit Tata Steel wird wieder spekuliert.

Wie Thyssenkrupp die Probleme im Stahl lösen will - ob mit einem Partner oder einem Komplettverlauf, ist völlig offen. Mitte Mai hatte Merz erklärt, dass es keine "Denkverbote" gebe. Gespräche mit Wettbewerbern gingen dabei "in alle Richtungen". Demzufolge kann sich die Managerin nicht nur selbst eine Übernahme von Konkurrenten oder eine Fusion vorstellen, sondern auch lediglich einen Minderheitsanteil am Stahlgeschäft. Aber auch die Fortführung ohne Partner bleibt eine Möglichkeit.

Ein Zusammengehen mit dem deutschen Konkurrenten Salzgitter erscheint allerdings wenig wahrscheinlich, zeigt dieser Thyssenkrupp doch derzeit eher die kalte Schulter. Dabei würde die IG Metall eine deutsche Lösung favorisieren - sei es mit Salzgitter oder Saarstahl.

Auch in den Industriegeschäften soll kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Hier hinkt Thyssenkrupp der Konkurrenz hinterher, die meisten Sparten haben nicht die kritische Größe, um wettbewerbsfähig zu sein. Die geplante Neuausrichtung würde den Konzern, der im vergangenen Geschäftsjahr auf einen Umsatz von rund 42 Milliarden Euro kam, noch weiter schrumpfen lassen. So will sich Thyssenkrupp von Bereichen mit einem Umsatz von insgesamt 6 Milliarden Euro trennen.

Dazu gehören neben dem Anlagenbau das italienische Edelstahlwerk, das Geschäft mit Antriebslösungen sowie Federn und Stabilisatoren - für diese Bereiche strebt Thyssenkrupp Partnerschaften oder einen Verkauf an. Für die Bereiche Infrastructure, Grobblech und Battery Solutions prüft der Konzern einen Verkauf oder die Schließung von Standorten. Die Segmente beschäftigen rund 20 000 Mitarbeiter und würden künftig separat geführt hieß es. Hier sehe Thyssenkrupp keine "nachhaltige Perspektive".

Auch für den Marineschiffbau sucht das Unternehmen nach einer Lösung. Aus Sicht von Thyssenkrupp kann der Marineschiffbau "in konsolidierter Aufstellung langfristig besser im nationalen wie internationalen Wettbewerb bestehen".

Damit hat Thyssenkrupp praktisch seine eigene Zerschlagung eingeleitet. Zum Kern der neuen Thyssenkrupp sollen weiterhin der Werkstoffhandel und die Industriekomponenten gehören. Hier sieht der Konzern eigenen Angaben zufolge ein gutes Entwicklungspotenzial, welches aus eigener Kraft gehoben werden soll. Das Automobilzuliefergeschäft soll zumindest teilweise in der Gruppe weitergeführt werden. Hier jedoch hält Merz ebenfalls Allianzen und Entwicklungspartnerschaften für notwendig.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Marktexperten sind über Thyssenkrupp gespalten. So lässt sich kein eindeutiges Votum der im dpa-AFX Analyser vertretenen Analysten bestimmen. Unter den jüngeren Studien finden sich nahezu eine gleichgroße Anzahl von Experten, die einen Kauf, einen Verkauf oder ein Halten der Aktie empfehlen. Einig sind sie sich darin, dass sich Thyssenkrupp neu ausrichten muss. Und dass der hohe Mittelabfluss weiter eines der wichtigsten Probleme des Konzerns ist, welches es zu lösen gilt.

Der Schrumpfungsprozess des Konzerns sei notwendig, schrieb Analyst Christian Obst von der Baader Bank. Barclays-Experte Lars Brorson sieht den Weg für eine Zerschlagung des Konzern frei. Die Pläne des Unternehmens zum Konzernumbau seien grundsätzlich positiv, so Sven Diermeier von Independent Research. Der Konzern werde dadurch deutlich kleiner, aber auch weniger komplex. Vorsichtig ist Ephrem Ravi von der Citigroup. Dem jüngsten Strategieupdate fehle es an klaren Zielen, Zeitrahmen und roten Linien für möglicherweise noch tiefgreifendere Maßnahmen.

Keine schnelle Lösung erwartet dabei Dirk Schlamp von der DZ Bank. Die Neuausrichtung dürfte mehrere Jahre in Anspruch nehmen, schätzt er. Eine gute Lösung für den angeschlagenen und zyklischen Stahlbereich könnte schwieriger zu finden sein als für den Marineschiffbau. Dabei hält Rochus Brauneiser von Kepler Chevreux einen Komplettverkauf des Stahlgeschäfts nicht für das wahrscheinlichste Szenario. Und Holger Fechner von der NordLB findet, dass wegen der aktuellen konjunkturellen Unsicherheiten der eingeschlagene Weg noch steinig und erst mittelfristig von Erfolg gekrönt sein dürfte.

Für das Ende Juni ausgelaufene dritte Quartal erwarten die Marktexperten erneut hohe Verluste. So gehen die Analysten in einem von Thyssenkrupp zusammengestellten Konsens unter dem Strich im fortgeführten Geschäft von einem Verlust von rund 672 Millionen Euro aus. Beim operativen Ergebnis (Ebit) dürfte das Minus mit rund 741 Millionen Euro noch höher ausfallen. Der Verbrauch von Barmitteln der im Konzern verbleibenden Geschäftseinheiten sei das hauptsächliche Risiko, so Baader-Analyst Obst.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Der Blick auf den Chart des Thyssenkrupp-Papiers zeigt das Ausmaß der Misere und des Niedergangs in den vergangenen Jahren deutlich. Von Kursen über der Marke von mehr als 30 Euro Mitte 2011 ging es peu a peu nach unten. Die vielen Probleme des Konzerns drückten den Kurs bis zum August vergangenen Jahres in den einstelligen Bereich - und dann kam noch Corona.

Die Pandemie und die Sorgen über die Finanzlage des Unternehmens versetzten dem Papier einen weiteren Schlag - zeitweise kostete eine Thyssenkrupp-Aktie deutlich weniger als vier Euro. Davon konnte sich das Papier zunächst bis zur Vorlage der Halbjahreszahlen wieder auf mehr als sechs Euro erholen. Doch auch das war schnell verpufft. Sorgen über den hohen Finanzbedarf und weitere coronabedingten Rückschläge sowie die Quartalszahlen ließen diese Erholung schnell wieder platzen.

Seit Mai zieht das Papier hingegen wieder an und notiert vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen wieder über der Marke von 7 Euro bei knapp 7,50 Euro. Damit kommt das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von rund 4,6 Milliarden Euro./nas/mis/jha/


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BARCLAYS PLC -0.25%144.3 verzögerte Kurse.-22.83%
CITIGROUP INC. -1.70%41.67 verzögerte Kurse.-31.00%
SALZGITTER AG -0.20%19.57 verzögerte Kurse.-37.71%
SSAB AB 2.85%49.45 verzögerte Kurse.-5.70%
TATA STEEL LIMITED 2.53%99.3 Schlusskurs.-10.66%
THYSSENKRUPP AG 3.86%4.386 verzögerte Kurse.-54.71%
Alle Nachrichten zu THYSSENKRUPP AG
30.09.Gas-Festpreisverträge für Maschinenbauer schwer zu haben
RE
30.09.Deutsche Maschinenbauer wollen Energie einsparen
DJ
29.09.IPO-KALENDER/Börsenkandidaten - Stand: 29.09.2022
DJ
28.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street und BoE
AW
28.09.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Jahrestief im Plus
DJ
28.09.Aktien Frankfurt: Dax weiter unter Abgabedruck - Zeitweise unter 12 000 Punkten
AW
28.09.Aktien Frankfurt: Dax sackt im Eiltempo unter die 12 000 Punkte
AW
28.09.Börsen rauschen abwärts - Stahl- und Konsumtitel unter Druck
RE
28.09.AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte leiden schwer unter JPMorgan-Skepsis
DP
28.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax fällt unter die 12 000 Punkte
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
28.09.Stocks hit two-year lows, sterling comes under fire
RE
27.09.FACTBOX - How Germany's industrial giants are preparing for winter
RE
23.09.Steelmakers in crisis as energy crunch hits output
RE
23.09.Steel makers fear deepening crisis from energy crunch as output halted
RE
20.09.Global markets live: Apple, United Health, Ford, PepsiCo, Peloton...
MS
20.09.Thyssenkrupp Prefers Stock Market Listing For Hydrogen Division Nucera
MT
19.09.Thyssenkrupp: markets unfavourable but IPO remains preferred option for Nuc..
RE
14.09.German state plans millions in support for Thyssenkrupp low-carbon steel plant - WAZ
RE
08.09.TECO 2030 Taps ThyssenKrupp Unit To Supply Equipment For Fuel Cell Production Line
MT
01.09.Industries Qatar Announces the Award of an Engineering, Procurement and Construction Co..
CI
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu THYSSENKRUPP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 38 859 Mio 38 104 Mio -
Nettoergebnis 2022 916 Mio 898 Mio -
Nettoliquidität 2022 3 389 Mio 3 323 Mio -
KGV 2022 2,99x
Dividendenrendite 2022 3,19%
Marktwert 2 730 Mio 2 677 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 -0,02x
Marktwert / Umsatz 2023 -0,03x
Mitarbeiterzahl 97 152
Streubesitz 71,2%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenkrupp AG : Chartanalyse thyssenkrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 4,39 €
Mittleres Kursziel 11,53 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 163%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martina Merz President & Chief Executive Officer
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Christine Grabmaier Chief Information Officer
Peter Remmler Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
THYSSENKRUPP AG-54.71%2 677
NUCOR-6.27%28 031
ARCELORMITTAL-26.58%17 156
TATA STEEL LIMITED-10.66%14 928
STEEL DYNAMICS, INC.14.31%12 956
NIPPON STEEL CORPORATION6.81%12 770