1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Thyssenkrupp AG
  6. News
  7. Übersicht
    TKA   DE0007500001   750000

THYSSENKRUPP AG

(750000)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  27/05 17:35:23
8.700 EUR   +2.35%
25.05.IG Metall ruft in Stahl-Tarifrunde zu Warnstreiks auf
RE
25.05.IG Metall beschließt Warnstreiks in Stahlindustrie Nordwest
DP
25.05.IPO-KALENDER/BÖRSENKANDIDATEN - STAND : 25.05.2022 -2-
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Milliardenschwerer U-Boot-Deal von Thyssenkrupp mit Israel

20.01.2022 | 15:49

(neu: Hintergrund zu deutschem Anteil)

KIEL/TEL AVIV (dpa-AFX) - Israel kauft drei weitere U-Boote in Deutschland. Die beiden Länder haben sich nach Angaben aus Israel und der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) abschließend auf einen milliardenschweren Deal über den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar" geeinigt. Diese Pläne hatten wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um die größten U-Boote, die TKMS bislang entwickelt hat. Bislang waren dies 70 Meter lange U-Boote für die Marine von Singapur mit Diesel-Antrieb. Dagegen wird die neue Klasse für Israel nach dpa-Informationen von einer Brennstoffzelle angetrieben. Auf dem Werftgelände werden bereits eine neue Schiffbauhalle und eine Brennstoffzellenfertigung errichtet.

Nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums soll das erste U-Boot innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden. Die Kosten Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. Laut "Haaretz" soll die Bundesregierung nicht bereit gewesen sein, ihren Anteil zu erhöhen.

Der deutsche Finanzierungsanteil am Bau der U-Boote ist nach einer 2017 unterzeichneten Regierungsvereinbarung auf 540 Millionen Euro gedeckelt. Das deutsche Verteidigungsministerium hatte diese im Namen der Bundesregierung unterzeichnet - aber mit vertraglichen Auflagen. So sollte die israelische Seite eine Erklärung abgeben, dass es bei dem Geschäft keine Korruption gibt. Dies unterblieb lange, wurde dann aber von Israel erbracht und von verschiedenen deutschen Ministerien geprüft. Inzwischen ist der Weg frei.

In Israel läuft ein Korruptionsverfahren gegen mehrere Beteiligte wegen der U-Boot-Geschäfte. Ex-Regierungschef Benjamin Netanjahu wurde dazu ebenfalls befragt, galt aber nicht als Verdächtiger. Ihm wurde vorgeworfen, U-Boot-Geschäfte gegen den Willen von Militär und Verteidigungsministerium durchgesetzt zu haben. Die derzeitige Regierung unter Ministerpräsident Naftali Bennett plant außerdem einen Untersuchungsausschuss.

Allerdings ist Deutschland demnach trotzdem bereit, den Verkauf zu unterstützen. Die Bundesregierung begründete ihr Engagement in der Vergangenheit mit der besonderen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels. In Deutschland wurden Ermittlungen in dem Fall Ende 2020 mangels "hinreichendem Tatverdacht" im Inland eingestellt.

Die Beteiligten des U-Boot-Geschäfts einigten sich laut offizieller Mitteilung zudem auf eine strategische Industrie-Kooperation über mehr als 850 Millionen Euro. Das Geld soll in israelische Unternehmen, unter anderem im Verteidigungssektor, investiert werden.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach von einer sehr guten Nachricht für den Kieler Betrieb und den gesamten Werftenstandort. "Diese Entscheidung ist ein klares Signal, dass das Unternehmen mit dem eingeschlagenen Weg im Bereich des U-Boot-Baus richtig liegt und als weltweiter Innovations- und Technologieführer hohe Anerkennung dafür bekommt." Davon profitierten in unruhigen Pandemiezeiten die Beschäftigten der gesamten Schiffbaubranche.

Regierungschef Bennett sagte, das U-Boot-Geschäft stärke Israels nationale Sicherheit erheblich. "Der Kauf der U-Boote wird den Fortbestand unserer Fähigkeiten gewährleisten und unsere strategische Überlegenheit auf Jahre hinaus sichern", sagte er.

Israel verfügt bereits über sechs U-Boote aus Kiel. Die drei neuen U-Boote sollen dann nach und nach ältere Modelle ersetzen. Die Lieferungen nach Israel sind umstritten, weil diese nach Experteneinschätzung theoretisch mit Atomwaffen ausgerüstet werden können. Zuvor hatte das Land in Kiel von TKMS und German Naval Yards bereits vier Korvetten bauen lassen. Die Schiffe der SA'AR 6-Klasse sollen für die kommenden 30 Jahre das Rückgrat der israelischen Marine bilden. Israel will mit ihnen vor allem Gas-Förderplattformen im Mittelmeer schützen./jak/le/akl/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu THYSSENKRUPP AG
25.05.IG Metall ruft in Stahl-Tarifrunde zu Warnstreiks auf
RE
25.05.IG Metall beschließt Warnstreiks in Stahlindustrie Nordwest
DP
25.05.IPO-KALENDER/BÖRSENKANDIDATEN - STAN : 25.05.2022 -2-
DJ
25.05.IPO-KALENDER/BÖRSENKANDIDATEN - STAN : 25.05.2022
DJ
23.05.MV-WERFTEN : Ungewissheit nach Absprung von 'Global One'-Interessent
DP
23.05.WDH/MV-WERFTEN : Potenzieller Käufer für 'Global One' springt ab
DP
20.05.Rohstahlproduktion in Deutschland leicht rückläufig
DP
20.05.Insider - BDI wirbt bei Gasnot für die Industrie
RE
19.05.MARTINA MERZ : Thyssenkrupp CEO Merz erhält 5 Jahre Vertragsverlängerung
MR
19.05.MÄRKTE EUROPA/Schwächer - aber deutlich über Tagestiefs
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
19.05.MARTINA MERZ : Thyssenkrupp CEO Merz gets 5-year contract extension
RE
18.05.Main Shareholder Confirms Plan to Hold On to Thyssenkrupp Stake
MT
18.05.Thyssenkrupp top shareholder has no plan to sell stake
RE
18.05.Thyssenkrupp top shareholder has no plan to sell stake
RE
16.05.THYSSENKRUPP : Präsentation zum 1. Halbjahr, 16. Mai 2022
PU
16.05.Thyssenkrupp Mulls Creation Of German Shipyard Champion Via Merger With Smaller Rivals
MT
14.05.Thyssenkrupp warship unit eyes German shipyard industry consolidation -Welt am Sonntag
RE
12.05.COURT OF APPEAL : One Incident Of Sexual Harassment May Warrant Summary Termination
AQ
12.05.Thyssenkrupp Considers Automotive JV with Japan's NSK
MT
12.05.THYSSENKRUPP : Charts Telefonkonferenz 2. Quartal 2021/2022 (nur in englischer Sprache)
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu THYSSENKRUPP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 38 670 Mio 41 429 Mio -
Nettoergebnis 2022 1 280 Mio 1 371 Mio -
Nettoliquidität 2022 3 520 Mio 3 771 Mio -
KGV 2022 4,13x
Dividendenrendite 2022 1,31%
Marktwert 5 416 Mio 5 802 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,05x
Marktwert / Umsatz 2023 0,04x
Mitarbeiterzahl 97 542
Streubesitz 71,2%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenkrupp AG : Chartanalyse thyssenkrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 8,70 €
Mittleres Kursziel 13,45 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 54,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martina Merz President & Chief Executive Officer
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Peter Remmler Member-Supervisory Board
Friedrich Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
THYSSENKRUPP AG-10.16%5 676
NUCOR20.67%35 405
ARCELORMITTAL8.17%27 767
POSCO HOLDINGS INC.7.10%17 570
TATA STEEL LIMITED-6.13%16 548
STEEL DYNAMICS, INC.41.44%15 924