Die schwedische Gewerkschaft Seko erklärte am Mittwoch, dass ihre Mitglieder die Installation und Wartung von Teslas Ladestationen im Land einstellen könnten, um den Konflikt der Gewerkschaft IF Metall mit dem US-Autobauer über Tarifverträge zu unterstützen.

Tesla sieht sich in den nordischen Ländern dem Druck mächtiger Arbeitnehmergewerkschaften ausgesetzt, die die schwedischen Mechaniker von IF Metall unterstützen, die im Oktober letzten Jahres für einen Tarifvertrag mit dem Unternehmen gestreikt haben.

"Der Kampf, den IF Metall jetzt führt, ist wichtig für das gesamte schwedische Tarifvertragsmodell", sagte Seko-Präsidentin Gabriella Lavecchia in einer Erklärung.

"Deshalb haben wir uns entschlossen, eine weitere Sympathiebekundung abzugeben und den Druck auf Tesla zu erhöhen", sagte sie.

Die Seko plant, die Aktion ab dem 4. März zu starten, es sei denn, der Elektroauto-Konzern hat sich bis dahin auf einen Tarifvertrag mit IF Metall geeinigt. (Bericht von Anna Ringstrom; Bearbeitung durch Jan Harvey)