Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Swisscom AG
  6. News
  7. Übersicht
    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM AG

(916234)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Swisscom bietet Konkurrenz unter Weko-Druck neue Glasfaserangebote

29.04.2021 | 16:49

Bern (awp) - Unter dem Druck der Weko-Untersuchung zum Glasfaserbau legt die Swisscom ihren Konkurrenten neue Angebote für die Mitbenutzung der ultraschnellen Datenleitungen vor. So erhält Salt im Rahmen der am (heutigen) Donnerstag angekündigten Partnerschaft zum Glasfaserausbau mit dem Branchenprimus eine eigene Leitung von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht vor den Häusern.

Damit kann Salt die Endkunden mit eigenen Angeboten beliefern und ist nicht auf die technischen Vorleistungen der Swisscom angewiesen (im Fachjargon Layer 1 genannt). Zudem bietet die Swisscom ihren Wettbewerbern neu auch die Farbentbündelung auf ihren Leitungen an. Hierzu wird in der Anschlusszentrale ein optischer Splitter eingebaut, der die Lichtsignale in einer Glasfaser in verschiedene Farben aufteilt. Dann können die Konkurrenten der Swisscom einzelne Farbspektren alleine nutzen.

Diese Massnahmen hatte die Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko) vorsorglich von der Swisscom gefordert, als sie im vergangenen Dezember eine Untersuchung zum Glasfaserausbau des "blauen Riesen" eröffnet hatte. Damit wollten die Wettbewerbshüter ein neues Monopol auf der Datenautobahn verhindern.

Keine Direktleitungen zu Endkunden mehr

Denn die Behörde ortete eine Änderung der Bauweise des Netzes in Gebieten, in denen die Swisscom alleine ausbaut. Dorn im Auge ist der Weko, dass es zu den Strassenschächten vor den Häusern nur eine einzige Zuleitung für mehrere Haushalte gibt, während bisher von den Telefonzentralen Mehrfaserleitungen verlegt worden waren.

Damit könnten die Konkurrenten der Swisscom keine durchgehende Direktleitung mehr von der eigenen technischen Ausrüstung bis in die Haushalte mieten und würden von der Geschwindigkeit der Zuleitung in den Strassenschacht abhängen. Zudem müssten sich alle Anbieter die einzige Zuleitung teilen. Darüber hinaus wären die Wettbewerber auf die Vorleistungen und die Preise der Swisscom angewiesen.

Die Wettbewerbskommission sieht die Gefahr, dass Swisscom beim Bau des Glasfasernetzes Konkurrenten vom Markt ausschliesse: Es erscheine als glaubhaft, "dass die Swisscom mit diesem Verhalten eine marktbeherrschende Stellung missbraucht. Daher verbietet die Weko der Swisscom ab sofort mit vorsorglichen Massnahmen, Wettbewerbern beim Ausbau des Glasfasernetzes den Zugang zu durchgehenden Leitungen zu verweigern", schrieb die Weko Mitte Dezember.

Swisscom weist Weko-Vorwürfe zurück

Die Swisscom wies am Donnerstag die Weko-Vorwürfe einer Wettbewerbsbehinderung erneut zurück. Die Swisscom biete jedem Mitbewerber einen diskriminierungsfreien Netzzugang, schrieb der Konzern anlässlich der Bekanntgabe der Glasfaserpartnerschaft mit Salt. Damit hätten auch Anbieter ohne eigenes Netz Zugang zur maximal verfügbaren Bandbreite.

Sollten neben Salt weitere Konkurrenten den Zugang zum Strassenschacht verlangen, werde man zusätzliche Glasfaserleitungen von der Telefonzentrale her legen, erklärte Swisscom-Netzchef Christoph Aeschlimann.

Die Swisscom bestritt, die neue Partnerschaft mit Salt aus taktischen Gründen im Hinblick auf die Weko-Untersuchung abgeschlossen zu haben: "Die Vereinbarung mit Salt beruht auf kommerziellen Interessen der beiden Parteien", sagte eine Konzernsprecherin Und: Die Gespräche mit Salt hätten im Schlussquartal 2020 bereits vor der Weko-Untersuchung begonnen.

Weko: Wahrscheinlich Einfluss auf Untersuchung

Bei der Weko hiess es, die neuen Swisscom-Angebote hätten wahrscheinlich schon einen Einfluss auf die Untersuchung. "Wir können das aber noch nicht abschliessend sagen", äusserte sich Weko-Direktor Patrik Ducrey im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Die Weko werde die neuen Swisscom-Angebote jetzt analysieren.

Auch die vorsorglichen Massnahmen seien Gegenstand der Analyse, die demnächst stattfinden werde, sagte Ducrey: "Ich kann nicht sagen, bis wann wir zu einem Ergebnis kommen." Informieren werde die Weko erst nach Abschluss der Untersuchung. Deren Dauer sei noch schwierig vorherzusagen. Diese könne in drei Monaten erledigt sein, aber auch erst in einem Jahr.

Vom Bundesverwaltungsgericht, wo die Swisscom Rekurs gegen die vorsorglichen Massnahmen eingelegt hatte, habe die Weko noch nichts gehört. "Das Verfahren ist weiterhin hängig", sagte Ducrey.

jb/yr


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu SWISSCOM AG
19.10.Aktien Schweiz Schluss: Defensive Schwergewichte sorgen für SMI-Minus
AW
19.10.SWISSCOM : Am Puls der Forschung
PU
19.10.Swisscom und Flughafen Zürich treten in neue Phase der Energie-Initiative der Schweiz e..
MT
19.10.Aktien Schweiz: Auf Konsolidierungskurs - Defensive Werte bremsen
AW
19.10.Aktien Schweiz Eröffnung: Defensive schwächer - Technologiewerte gefragt
AW
18.10.Swisscom lagert Call Center ab 2022 in den Kosovo aus
MT
17.10.Presseschau vom Wochenende 41 (16./17. Oktober)
AW
17.10.Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 17. Oktober 2021
AW
15.10.Aktien Schweiz: SMI erobert 11'900-Punkte-Marke zurück
AW
15.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SWISSCOM AG
19.10.SWISSCOM : Finger on the pulse in terms of research
PU
19.10.SWISSCOM : Zurich Airport Join New Phase of Switzerland's Energy Initiative
MT
18.10.SWISSCOM : to Outsource Call Centers to Kosovo from 2022
MT
14.10.VC DAILY : Sprinter Health Collects $33 Million to Join Home-Healthcare Race
DJ
07.10.Valora propose désormais des services de colis UPS chez k kiosk et Press & Books
DJ
07.10.Valora now offers UPS parcel services at k kiosk and Press & Books
DJ
06.10.ADRs End Lower; Imperial Brands, Veolia Among Companies Actively Trading
DJ
06.10.SWISSCOM : Swiss Competition Watchdog Upholds Measures Against Swisscom's Fiber Optic Expa..
MT
06.10.Swisscom loses appeal over fibre-optic standards
RE
01.10.SWISSCOM : wins the connect Shop Test
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SWISSCOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 11 262 Mio 12 186 Mio 10 478 Mio
Nettoergebnis 2021 1 643 Mio 1 778 Mio 1 529 Mio
Nettoverschuldung 2021 7 646 Mio 8 273 Mio 7 113 Mio
KGV 2021 16,7x
Dividendenrendite 2021 4,08%
Marktkapitalisierung 27 942 Mio 30 309 Mio 25 997 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,16x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,13x
Mitarbeiterzahl 19 110
Streubesitz 49,0%
Chart SWISSCOM AG
Dauer : Zeitraum :
Swisscom AG : Chartanalyse Swisscom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SWISSCOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 539,40 CHF
Mittleres Kursziel 512,81 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -4,93%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Urs Schaeppi Chief Executive Officer
Eugen Stermetz Chief Financial Officer
Hansueli Loosli Chairman
Christoph Aeschlimann Head-Information Technology & Network
Barbara Frei-Spreiter Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
SWISSCOM AG13.06%30 309
VERIZON COMMUNICATIONS-11.64%216 735
CHARTER COMMUNICATIONS, INC.6.85%131 968
CHINA MOBILE LIMITED10.29%128 359
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION17.60%97 924
DEUTSCHE TELEKOM AG9.62%90 487