Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swiss Re Ltd    SREN   CH0126881561   A1H81M

SWISS RE LTD

(A1H81M)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

'Wie ein Kriegsgebiet': Sturm 'Sally' wütet an der US-Golfküste

17.09.2020 | 12:50

(neu: weitere Details)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Überflutete Straßen, zerstörte Häuser, massive Stromausfälle: Tropensturm "Sally" hat in den US-Bundesstaaten Alabama und Florida beträchtliche Schäden angerichtet. Mindestens ein Mensch kam zudem durch das Unwetter ums Leben, wie örtliche Medien berichteten: In dem beliebten Küstenort Orange Beach (Alabama) sei eine Person getötet worden, eine weitere werde vermisst, sagte Stadtdirektor Ken Grimes dem Sender NBC in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit). Details könne er nicht nennen. Allein in Alabama und im benachbarten Florida fiel in rund einer halben Million Haushalten und Geschäften der Strom aus, wie das Portal Poweroutage meldete.

"Überall liegen Boote: Auf den Straßen, vor Geschäften, in den Hinterhöfen. In gewisser Weise ist es komisch", sagte der Bürgermeister von Orange Beach, Tony Kennon, dem Portal AL.com. Der Sturm habe sie vom Hafen in die Stadt gespült. Zahlreiche Häuser seien außerdem von umgestürzten Bäumen beschädigt worden. Der Ort an der Golfküste wurde besonders hart von dem Sturm erwischt. Ganz in der Nähe, in Gulf Shores, war "Sally" am Mittwochmorgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde als Hurrikan der Stufe zwei auf Land getroffen.

Für einige Bewohner war es ein Déjà-vu: Fast auf den Tag genau vor 16 Jahren hatte Hurrikan "Ivan" an der Küste Alabamas schwere Schäden verursacht. So viel Regen habe dieser allerdings nicht verursacht, meinte Bürgermeister Kennon. "Es sieht aus wie ein Kriegsgebiet", erzählte Anwohnerin Doris Stiers aus Gulf Shores dem Sender CNN. "Viel Zerstörung, verwüstete Häuser, abgedeckte Dächer. Ich habe weder Strom noch Internet. Eine schlechte Nacht", resümierte sie.

"Sally" hatte sich zwar über Land rasch zu einem tropischen Wirbelsturm abgeschwächt. Da er sich nach Angaben des US-Hurrikanzentrums aber nur langsam fortbewegt - zuletzt mit rund 15 Stundenkilometern -, brachte er den betroffenen Regionen heftigen Regen und sorgte somit in Alabama und Florida für schwere Überschwemmungen. Meteorologen warnten vor "katastrophalen und lebensbedrohlichen" Fluten. Mehrere Flüsse in der Region führten Hochwasser.

In Pensacola (Florida) stand das Wasser fast einen Meter hoch in den Straßen, berichtete der Nationale Wetterdienst. "In vier Stunden fiel so viel Regen wie sonst in vier Monaten", sagte Feuerwehrchefin Ginny Cranor dem Sender CNN. Im Bezirk Escambia, zu dem Pensacola gehört, seien fast 400 Menschen aus überfluteten Gegenden gerettet worden.

"Eines unser größten Probleme waren Autos, die in den Fluten steckenblieben", sagte Bürgermeister Grover C. Robinson dem Sender ABC. Er rief die Menschen auf, daheim zu bleiben. Schwierig sei die Unterbringung in Notunterkünften: Wegen der Corona-Pandemie seien die Kapazitäten dort begrenzt. In der Gegend wurde auch die neue Pensacola-Bay-Brücke beschädigt. Ein führungsloser Lastkahn habe das Bauwerk getroffen, sagte ein Sprecher des Bezirks Santa Rosa.

Die Experten erwarten, dass der Sturm in nordöstlicher Richtung landeinwärts durch Alabama weiterzieht. Auswirkungen dürften auch in Teilen von Georgia sowie South und North Carolina zu spüren sein. Die Prognosen zu "Sally" hatten sich in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Erst vor drei Wochen hatte Hurrikan "Laura" Louisiana getroffen und dort schwere Zerstörungen angerichtet. "Laura" war ein Hurrikan der Stufe vier und damit extrem gefährlich. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben,

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die diesjährige Hurrikansaison, die von Juni bis November dauert, nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA eine der heftigsten überhaupt werden.

"Sally" ist bereits der achte Sturm, der in dieser Saison auf das US-Festland traf und stark genug war, um einen Namen zu erhalten, wie der Meteorologe Philip Klotzbach von der Colorado State University auf Twitter schrieb. So viele seien es bis zum 16. September bislang in keiner Saison gewesen.

Den Meteorologen könnten aufgrund der Vielzahl der Stürme über dem Atlantik die Namen ausgehen: Normalerweise werden sie in alphabetischer Reihenfolge benannt, 21 Buchstaben werden dafür benutzt, aber jeder nur einmal. Bilden sich innerhalb einer Saison mehr als 21 Stürme über dem Atlantik, die aufgrund ihrer Stärke einen Namen erhalten, müssen die Meteorologen auf das griechische Alphabet zurückgreifen.

Über dem Atlantik bewegen sich derzeit die Hurrikans "Paulette" und "Teddy". Während sich "Paulette" abschwächen sollte, dürfte "Teddy" den Prognosen zufolge auf die Bermuda-Inseln zusteuern und sich zu einem Hurrikan der Stärke fünf auswachsen./so/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.52%202.15 verzögerte Kurse.0.72%
HANNOVER RÜCK SE -0.22%134.7 verzögerte Kurse.3.38%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG -0.50%237.7 verzögerte Kurse.-2.10%
SWISS RE LTD -0.42%84.5 verzögerte Kurse.1.39%
THE TRAVELERS COMPANIES 0.65%143.24 verzögerte Kurse.2.04%
Alle Nachrichten auf SWISS RE LTD
12:41Japans Regierung dementiert Berichte über mögliche Olympia-Absage
DP
14.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI rettet knappes Plus über den Tag
AW
14.01.Aktien Zürich Schluss: SMI rettet knappes Plus über den Tag
DP
14.01.Aktien Schweiz gehen behauptet aus dem Handel
DJ
14.01.Aktien Schweiz: Auf Konsolidierungskurs - Schwergewichte bremsen
AW
14.01.Allianz will Kundenmilliarden bis 2025 klimafreundlicher anlegen
DP
13.01.Aktien Schweiz: SMI flirtet mit der 10'900er Marke
AW
12.01.Credit Suisse hebt Ziel für Swiss Re auf 90 Franken - 'Neutral'
DP
12.01.Aktien Schweiz: SMI findet keine klare Richtung
AW
12.01.Japans Olympia-Organisatoren wollen Zweifel ausräumen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SWISS RE LTD
15.01.Axis Capital Bans Insuring New Arctic Oil-And-Gas Drilling
DJ
12.01.SWISS REINSURANCE COMPANY : Credit Suisse reiterates its Neutral rating
MD
12.01.SWISS RE : Credit Suisse Lifts Price Target on Swiss Re, Maintains Neutral Recom..
MT
07.01.Natural disasters cause $210 billion in damage in 2020, insurer says
RE
06.01.SWISS REINSURANCE COMPANY : Berenberg remains its Buy rating
MD
06.01.SWISS REINSURANCE COMPANY : Deutsche Bank gives a Neutral rating
MD
06.01.SWISS REINSURANCE COMPANY : Receives a Buy rating from JP Morgan
MD
2020SWISS RE : Institute estimates USD 83 billion global insured catastrophe losses ..
PU
2020NATURAL DISASTERS COST INSURANCE IND : Swiss Re
RE
2020SWISS RE : Expects Global Insurance Losses to Reach $83 Billion in 2020
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 40 564 Mio - 33 594 Mio
Nettoergebnis 2020 -258 Mio - -214 Mio
Nettoverschuldung 2020 6 230 Mio - 5 159 Mio
KGV 2020 -87,3x
Dividendenrendite 2020 6,89%
Marktkapitalisierung 26 433 Mio 26 488 Mio 21 890 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,81x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 15 842
Streubesitz 88,1%
Chart SWISS RE LTD
Dauer : Zeitraum :
Swiss Re Ltd : Chartanalyse Swiss Re Ltd | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SWISS RE LTD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 97,42 $
Letzter Schlusskurs 94,77 $
Abstand / Höchstes Kursziel 21,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,80%
Abstand / Niedrigstes Ziel -28,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Christian Mumenthaler Group Chief Executive Officer
Walter Bruno Kielholz Chairman
Anette Bronder Group Chief Operating Officer
Pravina Ladva Co-Chief Operations & Technology Officer
John Robert Dacey Group Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SWISS RE LTD1.39%26 488
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG-2.10%40 263
HANNOVER RÜCK SE3.38%19 640
EVEREST RE GROUP, LTD.-1.23%9 240
RENAISSANCERE HOLDINGS LTD.-0.75%8 116
REINSURANCE GROUP OF AMERICA, INCORPORATED-3.94%7 563