Ein Arbeiter ist am Donnerstag bei einem Unfall in einer Stellantis-Fabrik in Süditalien ums Leben gekommen. Die Metallarbeitergewerkschaften haben zu einem sofortigen Streik in der Fabrik aufgerufen.

Bei dem Opfer handelte es sich um einen 52-jährigen Wartungsarbeiter einer Fremdfirma in der Motorenfabrik von Pratola Serra. Dies erklärten die Gewerkschaften FIM, FIOM, UILM, Fismic und UGLM in einer gemeinsamen Erklärung.

Stellantis, zu dessen Marken Fiat, Jeep und Peugeot gehören, war für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

Der Arbeiter wurde von einer Maschine erdrückt, sagte eine Gewerkschaftsquelle.

In einer separaten Erklärung teilten die Gewerkschaften mit, dass sie das Werk in der Provinz Avellino am Donnerstag für den ganzen Tag zum Streik aufgerufen haben.

Der Tod des Arbeiters wird die Besorgnis über die Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz in dem Land weiter schüren.

Das Thema geriet letzte Woche erneut in die Schlagzeilen, als fünf Arbeiter getötet und drei schwer verletzt wurden, nachdem eine Platte auf einer Baustelle für einen Supermarkt in Florenz eingestürzt war.