FRANKFURT (Dow Jones)--Auf eine leichte Erholung an den europäischen Börsen richten sich Marktteilnehmer am Mittwoch ein. Der DAX wird am frühen Morgen knapp 0,4 Prozent höher bei 18.450 Punkten gesehen. Stützend wirken gute Vorgaben der Wall Street, wo die Marktzinsen deutlicher sanken, und insbesondere die Nasdaq-Indizes deutlicher zulegten.

Außerdem schossen Apple um gut 7 Prozent auf ein Rekordhoch nach oben. Und nachbörslich gewannen Oracle sogar fast 10 Prozent. Die Aktien beider Unternehmen profitierten von der KI-Strategie mit neuen Partnerschaften. "KI ist nach wie vor einer der Treiber an den Aktienmärkten", so ein Marktteilnehmer.

"Die Tendenz wird aber erst am Nachmittag gemacht", sagt ein Händler. Dann könnten die US-Verbraucherpreise zeigen, wie es um die verbliebene Zinssenkungsfantasie in den USA steht. Und am Abend gibt es dann die Ergebnisse der US-Notenbanksitzung mit den neuen Notenbankprognosen für Wachstum, Zinsen und Inflation.

Eine Leitzinssenkung am Abend gilt als praktisch ausgeschlossen. Nachdem die Löhne und Gehälter im Mai im Jahresvergleich um 4,1 Prozent gestiegen sind, dürfte die Inflationsrate weiterhin oberhalb von 3 Prozent festhängen. Erwartet wird sie bei unveränderten 3,4 Prozent.

Euro und Anleihen zeigen sich im Vorfeld der "Mega-Events" in den USA wenig verändert, die Ölpreise ziehen etwas an.


  Bankaktien weiter mit Nachwehen 

Bei den Bankaktien rechnen Händler bestenfalls mit einer Bodenbildung. Nach dem Schock über die Ankündigung von raschen Neuwahlen in Frankreich ging es hier seit Montag vielfach rasant abwärts. Im Sog der französischen Bankaktien rutschten zunächst auch italienische Branchenwerte ab, am Vortag dann auch die deutschen Branchentitel.

Im Autosektor setzt sich die Welle der Hiobsbotschaften fort. In Hongkong verlieren Autowerte deutlich, nachdem General Motors (GM) die Absatzprognose für Elektroautos gesenkt hat, aber auch mit Blick auf die Strafzölle auf chinesische Autoexporte. "Das zeigt das drastisch überschätzte Marktwachstum", sagt ein Händler mit Blick auf die GM-Prognose. Damit falle auch viel Börsenfantasie weg.

Dazu habe zuletzt Tesla den Preis für das Model Y gesenkt, was sich negativ auf den Gebrauchtwagenmarkt auswirken dürfte nund die drohenden Strafzölle der EU gegen Importe chinesischer Elektrofahrzeuge dürfte Gegenmaßnahmen vor allem gegen deutsche Hersteller bedeuten.

Unter den Einzelwerten verlieren Stabilus nach einer Gewinnwarnung vorbörslich 8 Prozent.


Bilfinger erhöht Prognose - Prosus warnt 

Bilfinger ziehen vorbörslich um knapp 1 Prozent an und nähern sich dem jüngsten Allzeithoch von 52 Euro. Der Konzern hat die Prognosen nach oben genommen, das kommt allerdings nach der Übernahme von Stork nicht unerwartet.

Evotec können sich vorbörslich um 2 bis 3 Prozent erholen. Nach Fortschritten innerhalb der Neurologie-Partnerschaft mit Bristol Myers Squibb erhält Evotec eine Meilenzahlung von 20 Millionen Dollar.

Nicht überbewerten wollen Händler eine Gewinnwarnung bei Prosus. Wegen geringerer Gewinne aus dem Verkauf von Tencent-Aktien rechnet das Beteiligungsunternehmen mit einem Gewinnrückgang um bis zu 29 Prozent. Der bereinigte Gewinn aus dem Kerngeschäft soll sich allerdings nahezu verdoppeln.


DEVISEN          zuletzt        +/- %       0:00  Di, 17:28   % YTD 
EUR/USD           1,0745        +0,0%     1,0743     1,0727   -2,7% 
EUR/JPY           168,92        +0,1%     168,79     168,70   +8,6% 
EUR/CHF           0,9641        -0,0%     0,9642     0,9642   +3,9% 
EUR/GBP           0,8430        -0,0%     0,8431     0,8432   -2,8% 
USD/JPY           157,21        +0,1%     157,13     157,28  +11,6% 
GBP/USD           1,2746        +0,0%     1,2740     1,2721   +0,2% 
USD/CNH           7,2694        -0,0%     7,2718     7,2737   +2,1% 
Bitcoin 
BTC/USD        67.317,96        -0,1%  67.396,89  66.796,02  +54,6% 
 
 
 
ROHOEL           zuletzt  VT-Settlem.      +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex          78,54         77,9      +0,8%      +0,64   +8,3% 
Brent/ICE          82,42        81,92      +0,6%      +0,50   +8,2% 
 
METALLE          zuletzt       Vortag      +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     2.315,97     2.316,83      -0,0%      -0,87  +12,3% 
Silber (Spot)      29,42        29,28      +0,5%      +0,15  +23,8% 
Platin (Spot)     962,20       956,00      +0,6%      +6,20   -3,0% 
Kupfer-Future       4,53         4,51      +0,5%      +0,02  +15,4% 
 
YTD bezogen auf Schlusskurs des Vortags 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 12, 2024 02:26 ET (06:26 GMT)