(Alliance News) - Die Aktienkurse in London schlossen am Donnerstag überwiegend höher, nachdem die Bank of England ihre Zinssätze unverändert gelassen hatte, einen Tag nachdem sich die Inflation auf das Ziel der Zentralbank abgekühlt hatte.

Der FTSE 100 Index schloss um 67,35 Punkte oder 0,8% höher bei 8.272,46. Der FTSE 250 schloss um 117,67 Punkte oder 0,6% höher bei 20.498,72 und der AIM All-Share schloss um 5,12 Punkte oder 0,7% niedriger bei 772,38.

Der Cboe UK 100 schloss mit einem Plus von 0,8% bei 822,72 Punkten, der Cboe UK 250 schloss mit einem Plus von 0,7% bei 17.849,09 Punkten und der Cboe Small Companies schloss mit einem Plus von 0,5% bei 16.811,34 Punkten.

Bei den europäischen Aktien schloss der CAC 40 in Paris am Donnerstag mit einem Plus von 1,3%, während der DAX 40 in Frankfurt mit einem Plus von 1,0% schloss.

Die Bank of England ließ die Tür für eine Zinssenkung im August offen, nachdem sie die Entscheidung vom Juni, den Leitzins unverändert zu lassen, als "sehr ausgewogen" bezeichnet hatte.

ING Developed Markets Economist James Smith sagte: "Die Bank of England hat die Zinssätze diesen Monat beibehalten, aber die Kommentare in der Erklärung und im Protokoll deuten darauf hin, dass die Beamten sich einer Zinssenkung annähern, trotz einiger unerfreulicher Inflationszahlen im Dienstleistungssektor."

Auf seiner Juni-Sitzung stimmte der geldpolitische Ausschuss der BoE mit 7:2 Stimmen dafür, den Leitzins auch in der siebten Sitzung in Folge bei 5,25% zu belassen.

Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die Zahlen am Mittwoch gezeigt hatten, dass die Inflation zum ersten Mal seit Juli 2021 wieder das Ziel der BoE erreicht hat.

Nach Angaben des Office for National Statistics sank die jährliche Wachstumsrate der Verbraucherpreise im Mai auf 2,0%, nach 2,3% im April. Der Wert entsprach dem von FXStreet zitierten Konsens.

Die Inflationsrate lag im Oktober 2022 noch bei 11,1%, hat sich seitdem aber, wenn auch leicht, abgeschwächt.

Laura Suter von AJ Bell sagte: "Ein Großteil der Öffentlichkeit hat vielleicht erwartet, dass die Bank sofort mit Zinssenkungen beginnen würde, sobald wir das begehrte Inflationsziel von 2% erreicht haben.

"Leider ist das nicht der Fall. Die hartnäckige Kerninflation und die höhere Dienstleistungsinflation trugen zu der Entscheidung der Bank bei, die Zinsen nicht zu senken."

Das Pfund notierte bei Börsenschluss in London am Donnerstag bei 1,2675 USD und damit niedriger als bei Börsenschluss am Mittwoch (1,2723 USD).

Der Euro notierte zum europäischen Börsenschluss am Donnerstag bei USD 1,0713 und damit niedriger als zum gleichen Zeitpunkt am Mittwoch bei USD 1,0745. Gegenüber dem Yen notierte der Dollar bei 158,71 JPY und damit höher als am späten Mittwoch (157,92 JPY).

Im FTSE 100 verlor Ocado 13% und war damit der schlechteste Wert des Tages.

Die Aktien von Ocado fielen, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass es zusammen mit Sobeys seine gemeinsamen Ressourcen auf die Steigerung des Bestell- und Verkaufsvolumens im bestehenden Netzwerk konzentrieren wird, anstatt die Pläne für ein neues "Fulfillment Center" weiterzuverfolgen.

Das in Hertfordshire, England, ansässige Lebensmittelhandels- und Technologieunternehmen schloss sich im Januar 2018 mit Sobeys, dem zweitgrößten Lebensmittelhändler Kanadas, zusammen. Beide Unternehmen vereinbarten, ein Online-Lebensmittelgeschäft in Kanada zu starten, das die End-to-End-Lösungen der Ocado Smart Platform nutzt.

Im FTSE 250 schoss CMC Markets um 8,5% nach oben.

Das in London ansässige Unternehmen ist ein Anbieter von Online-Handels- und Anlageplattformen, die mehrere Anlageklassen abdecken und ein Angebot für Privatkunden, professionelle Anleger und institutionelle Anleger bereithalten.

In dem Jahr, das am 31. März endete, stieg der Gewinn vor Steuern um 21% auf 63,3 Mio. GBP gegenüber 52,2 Mio. GBP im Vorjahr. Die Gesamteinnahmen stiegen um 11% auf 359,7 Millionen GBP von 325,1 Millionen GBP.

CMC erhöhte seine Schlussdividende um 87% auf 7,3 Pence pro Aktie von 3,9p. Damit erhöht sich die Gesamtdividende auf 8,3 Pence, was einer Steigerung von 12% gegenüber den im letzten Jahr gezahlten 7,4 Pence entspricht.

Auf der anderen Seite verloren Tate & Lyle 9,1%, nachdem das Unternehmen die Übernahme des Unternehmens für naturbasierte Inhaltsstoffe CP Kelco US Inc. angekündigt hatte.

Der in London ansässige Anbieter von Süßungsmitteln und Lebensmittelzutaten erklärte, dass durch die Übernahme des in Atlanta, Georgia, ansässigen Unternehmens im Wert von 1,8 Mrd. USD ein "weltweit führendes Unternehmen für Spezialnahrungsmittel und Getränkelösungen" entstehen wird.

Unter den Londoner Nebenwerten schlossen Speedy Hire mit einem Plus von 6,7%, nachdem der in Merseyside, England, ansässige Werkzeug- und Ausrüstungsverleih die Unterzeichnung eines neuen langfristigen Vertrags bekannt gegeben hatte.

Der langfristige Vertrag mit Amey Group Services wird nach Angaben von Speedy Hire bis zu 25 Mio. GBP Umsatz pro Jahr generieren und soll vorbehaltlich einer Übergangszeit in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres in Kraft treten.

Die Aktien in New York waren zum Börsenschluss in London höher, der DJIA stieg um 0,2%, der S&P 500 Index um 0,1% und der Nasdaq Composite leicht.

Brent-Öl notierte bei Börsenschluss in London am Donnerstag bei 85,57 USD pro Barrel, gegenüber 85,77 USD am späten Mittwoch. Gold notierte bei Börsenschluss in London am Donnerstag bei USD 2.357,90 je Unze und damit höher als bei Börsenschluss am Mittwoch bei USD 2.325,80.

Am Freitag stehen im britischen Unternehmenskalender die Jahresergebnisse von JLEN Environmental Assets und Severfield auf dem Programm.

Der Wirtschaftskalender für Freitag enthält eine Reihe von Flash Composite PMI-Daten aus der Eurozone, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Außerdem werden um 0700 BST die britischen Einzelhandelsumsätze veröffentlicht.

Von Sophie Rose, leitende Reporterin bei Alliance News

Kommentare und Fragen an newsroom@alliancenews.com

Copyright 2024 Alliance News Ltd. Alle Rechte vorbehalten.