1. Startseite
  2. Aktien
  3. Japan
  4. Japan Exchange
  5. Sony Group Corporation
  6. News
  7. Übersicht
    6758   JP3435000009

SONY GROUP CORPORATION

(853687)
  Bericht
Verzögert Japan Exchange  -  20/05 08:00:00
11525.00 JPY   +1.19%
18.05.SONY GROUP CORPORATION : Oppenheimer bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
11.05.Alphabet erwägt angeblich ein Angebot für die Übertragungsrechte des IPL-Kricket-Turniers
MT
11.05.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Möglicher Wegfall von US-Zöllen stützt China
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Für 70 Milliarden Dollar: Microsoft will Activision Blizzard kaufen

18.01.2022 | 20:18

REDMOND (awp international) - Mega-Übernahme in der Spielebranche: Populäre Games wie "Call of Duty" und "Candy Crush" sollen künftig von Microsoft kommen. Der Software-Riese hinter der Spielekonsole Xbox will dafür den Spieleanbieter Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar kaufen.

Microsoft ist bereit, für Activision Blizzard einen heftigen Aufpreis zu zahlen: Das Gebot von 95 Dollar je Aktie liegt gut 45 Prozent über dem Schlusskurs von 65,39 Dollar am vorherigen US-Handelstag am Freitag. Die Spielefirma werde damit insgesamt mit 68,7 Milliarden Dollar (60,4 Mrd Euro) bewertet, wie Microsoft am Dienstag mitteilte.

Der umstrittene Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, werde weiter an der Spitze der Spielefirma bleiben, hiess es in der offiziellen Mitteilung. Das "Wall Street Journal" berichtete allerdings wenige Stunden später unter Berufung auf informierte Personen, er solle gehen, wenn die Übernahme abgeschlossen ist.

Kotick war in den vergangenen Monaten nach Vorwürfen von sexueller Belästigung und Diskriminierung bei dem Unternehmen in die Kritik geraten. Unter anderem wurde ihm vorgehalten, nicht entschieden genug gegen Fehlverhalten von Managern eingeschritten zu sein.

Activision Blizzard war im Sommer vom US-Bundesstaat Kalifornien verklagt worden. Der Konzern habe eine sexistische Unternehmenskultur gefördert, bei der Frauen systematisch benachteiligt würden, kritisierte die für die Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen in dem Bundesstaat zuständige Behörde DFEH. Die Firma wies dies zunächst weit von sich, beauftragte dann aber doch eine Anwaltsfirma mit der Aufklärung der Vorwürfe.

In der Branche wurde auch immer wieder die Frage aufgeworfen, ob ein Neuanfang bei Activision Blizzard mit Kotick an der Spitze überhaupt möglich sei. Er hielt sich jedoch mit Rückhalt seines Verwaltungsrates fest im Chefsessel. Nach Abschluss der Übernahme soll Activision Blizzard Microsofts Spiele-Chef Phil Spencer unterstellt werden, kündigten die Unternehmen an.

Microsoft rechnet mit einem Abschluss des Deals bis Ende seines nächsten Geschäftsjahres, das bis Mitte 2023 läuft. Vorher muss unter anderem noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter eingeholt werden. Der Kurs der Activision-Aktie stieg im US-Handel am Dienstag zeitweise auf fast 87 Dollar und lag zuletzt bei gut 82 Dollar, noch deutlich entfernt von den gebotenen 95 Dollar - was eine gewisse Skepsis der Anleger zeigt.

Microsoft, das bereits Spielestudios mit bekannten Titeln wie "Doom" und "Minecraft" unter seinem Dach hat, würde seine Marktposition mit Activision Blizzard deutlich stärken. Games der Firma locken monatlich knapp 400 Millionen Spieler an. Rund 245 Millionen davon entfallen auf den vor einigen Jahren übernommenen "Candy Crush"-Anbieter King.

Die Spielebranche befindet sich aktuell in einem grossen Wandel. Zum einen verlagert sich mehr Geschäft von Konsolen und PCs auf Smartphones. Dort sind die Games meist zwar kostenlos zu spielen - viele Nutzer geben aber Geld für zusätzliche Inhalte oder Hilfen aus. Diese kleinen Beträge addieren sich angesichts der Grösse des Smartphone-Marktes zu beträchtlichen Summen.

Zum anderen gehört Microsoft zu den Plattform-Anbietern, die versuchen, Spiele-Streaming im Markt zu etablieren. Die Spiele laufen dabei eigentlich nicht auf den Geräten der Nutzer, sondern auf Servern im Netz. Das Modell bietet die Aussicht auf fortlaufende Abo-Einnahmen statt des einmaligen Verkaufs einer Konsole. Allerdings sind schnelle und reaktionsfreudige Internet-Verbindungen eine Grundvoraussetzung für das Modell, das bisher noch ein Nischenangebot ist.

Microsofts Geschäft mit der Xbox-Konsole wurde zuletzt - wie auch beim Konkurrenten Sony mit seiner Playstation - stark von den globalen Engpässen bei Chips und anderen Bauteilen gebremst. Xbox- und Playstation-Geräte der neuesten Generation sind mehr als ein Jahr nach der Markteinführung nach wie vor schwer zu bekommen.

Activision Blizzard profitierte wie auch andere Branchenplayer zeitweise von der Corona-Pandemie, in der Menschen mehr Zeit mit Videospielen und Smartphone-Games verbringen. Zuletzt verbuchte die Firma im Ende September abgeschlossenen Quartal ein leichtes Umsatzplus auf gut zwei Milliarden Dollar. Der Gewinn legte im Jahresvergleich um rund sechs Prozent auf 639 Millionen Dollar zu./so/DP/stw


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACTIVISION BLIZZARD, INC. -0.44%77.4 verzögerte Kurse.16.34%
MICROSOFT CORPORATION -0.23%252.56 verzögerte Kurse.-24.90%
SONY GROUP CORPORATION 1.19%11525 verzögerte Kurse.-20.38%
Alle Nachrichten zu SONY GROUP CORPORATION
18.05.SONY GROUP CORPORATION : Oppenheimer bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
11.05.Alphabet erwägt angeblich ein Angebot für die Übertragungsrechte des IPL-Kricket-Turnie..
MT
11.05.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Möglicher Wegfall von US-Zöllen stützt China
DJ
11.05.Japanische Aktien verzeichnen einen gemischten Handel; Toyota verzeichnet im 4. Quartal..
MT
11.05.Sony-Gewinn sinkt im GJ21 aufgrund höherer Ausgaben um 14%, während der Umsatz ein Reko..
MT
11.05.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Schanghai und Hongkong fest
DJ
10.05.SEKTOR-UPDATE : Tech-Aktien erholen sich am Dienstag vorbörslich
MT
10.05.Wall Street legt vorbörslich zu
MT
10.05.Wall Street legt vor der Glocke zu; Europa steigt, Asien unruhig
MT
10.05.Sony Group steigert Nettogewinn und Umsatz im 4.
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu SONY GROUP CORPORATION
20.05.Sony introduces new FE 24-70mm F2.8 GM II, the world's smallest and lightest F2.8 Stand..
AQ
18.05.Sony accelerates target to achieve a zero environmental footprint by ten years; Aims to..
AQ
18.05.Japan's Sony looks to capitalize on metaverse revolution 
AQ
18.05.Sony shifting focus to metaverse to harness gaming, music expertise
AQ
18.05.Nikkei closes at 2-week high after retail sales data lifts Wall Street
RE
18.05.Sony readies for metaverse revolution with cross-platform push
RE
18.05.TRANSCRIPT : Sony Group Corporation - Special Call
CI
12.05.Sony on Pace for Largest Percent Increase Since February 2021 -- Data Talk
DJ
12.05.Sony Resumes Work in Shanghai Factory
MT
11.05.Alphabet Reportedly Mulls Bid for IPL Cricket Tournament's Broadcast Rights
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SONY GROUP CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 10 010 Mrd. 78 286 Mio 74 208 Mio
Nettoergebnis 2022 875 Mrd. 6 843 Mio 6 486 Mio
Nettoverschuldung 2022 634 Mrd. 4 956 Mio 4 698 Mio
KGV 2022 16,3x
Dividendenrendite 2022 0,55%
Marktwert 14 251 Mrd. 111 Mrd. 106 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2022 1,49x
Marktwert / Umsatz 2023 1,34x
Mitarbeiterzahl 109 700
Streubesitz 97,1%
Chart SONY GROUP CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Sony Group Corporation : Chartanalyse Sony Group Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SONY GROUP CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 11 525,00 JPY
Mittleres Kursziel 16 175,79 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 40,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Kenichiro Yoshida Chairman, President & Chief Executive Officer
Hiroki Totoki CFO, Representative Director & Vice President
Makoto Toyoda Chief Information Officer & Executive Officer
Tsuyoshi Kodera Head-Information Systems & Security
Hiroaki Kitano Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber