Société Générale hat Schwierigkeiten, sich auf einen Deal für ihre Wertpapierdienstleistungseinheit zu einigen. Potenzielle Bieter schrecken vor dem Preis zurück, den die französische Bank für das Geschäft verlangt, so Quellen, die der Angelegenheit nahe stehen.

Frankreichs drittgrößter börsennotierter Kreditgeber versucht seit letztem Jahr, Societe Generale Securities Services (SGSS) zu veräußern, so die Quellen. Dies ist Teil der Bemühungen von Chief Executive Slawomir Krupa, Vermögenswerte zu veräußern und die Bank zu straffen.

Medienberichten zufolge will die Bank mehr als 1 Milliarde Euro (1,1 Milliarden Dollar) für die Einheit.

Die US-Bank State Street, nach dem Marktführer BNY Mellon einer der größten Vermögensverwalter der Welt, hat Gespräche über den Kauf der SGSS geführt, die jedoch ins Stocken geraten sind, so eine Quelle.

Sowohl SocGen als auch State Street lehnten eine Stellungnahme ab.

Die SocGen ist zwar nach wie vor offen für einen Verkauf zum richtigen Preis, aber die Bank hat entschieden, dass der Verkauf von SGSS keine Priorität mehr hat, da die Einheit einen regelmäßigen Liquiditätsstrom liefert, den andere Teile des Unternehmens benötigen, so zwei der Quellen.

Die Quellen lehnten es ab, wegen der Sensibilität der Angelegenheit namentlich genannt zu werden.

Zu den anderen potenziellen Käufern gehört CACEIS, das Asset-Servicing-Geschäft, das die französische Credit Agricole gemeinsam mit der spanischen Santander besitzt. CACEIS hat kürzlich die europäischen Aktivitäten von RBC Investor Services übernommen.

SSGS bietet Vermögensverwaltern und Pensionsfonds Dienstleistungen wie die Verwahrung von Vermögenswerten an.

Der Geschäftsbereich verzeichnete im Jahr 2023 einen Umsatzrückgang von 17,5%, so SocGen in seinem Jahresbericht. Die Einheit erwirtschaftete 2022 Einnahmen in Höhe von 849 Millionen Euro.

SGSS verwahrte Ende Dezember ein Vermögen von 4,9 Billionen Euro und war damit nach BNP Paribas der zweitgrößte Vermögensverwalter in Frankreich.

Im April vereinbarte SocGen den Verkauf ihres Geschäftsbereichs für professionelle Ausrüstungsfinanzierung an den französischen Rivalen BPCE für 1,1 Milliarden Euro. Im April vereinbarte die Bank auch den Verkauf ihrer marokkanischen Einheiten, und im Dezember gab SocGen den Verkauf von zwei afrikanischen Tochtergesellschaften in Burkina Faso und Mosambik bekannt.

Bei Börseneröffnung am Montag waren die Aktien von SocGen um fast 12% gestiegen, nachdem Krupa im September letzten Jahres einen schlecht aufgenommenen Strategieplan vorgelegt hatte. Im Vergleich dazu stieg der STOXX Europe 600 Bankenindex in diesem Zeitraum um fast 34%.

Die Aktien von SocGen fielen am Montag um etwa 7,5%, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron eine vorgezogene Parlamentswahl ausgerufen hatte, was die Märkte verunsicherte.

($1 = 0,9234 Euro) (Berichterstattung von Mathieu Rosemain Redaktion: Tommy Reggiori Wilkes und Christina Fincher)