Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Slack Technologies, Inc.    WORK   A2PGZL

SLACK TECHNOLOGIES, INC.

(A2PGZL)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

HINTERGRUND/Mit Slack würde Salesforce Microsoft unter Druck setzen

27.11.2020 | 12:27

Von Aaron Tilley

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Die Salesforce.com Inc ist seit Jahren als Nischenanbieter für Unternehmenssoftware erfolgreich. CEO Marc Benioff hat sich in der amerikanischen Geschäftswelt als prominente Stimme profiliert. Jetzt unternimmt Benioff Schritte, von denen Analysten sagen, dass sie einem höheren Ziel dienen. Salesforce bringt sich gegen den größten Akteur der Branche in Stellung: Microsoft.

So berichtete das Wall Street Journal am Mittwoch, Salesforce führe fortgeschrittene Gespräche über die Übernahme von Slack Technologies Inc. Das wäre nicht nur der größte Zukauf in der Firmengeschichte, den Benioff bisher über die Bühne brächte, sondern auch ein direkter Zugriff auf einen Markt, den Microsoft als entscheidend für sein Wachstum identifiziert hat.

Der Deal ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, aber gesetzt den Fall, er gelingt, würde er dem Bestreben von Salesforce neuen Schwung geben, die ideale Softwareplattform für Geschäftskunden zu werden - mit einem umfassenden Angebot, das von der Datenanalyse über die Verwaltung von Kundenbeziehungen bis zur täglichen Kommunikation reicht.

Salesforce hat das Bemühen um gute Lösungen für seine Kunden in der Pandemie verstärkt. Als Covid-19 ausbrach, ging Benioff schnell mit Work.com an den Start - eine Reihe von Software-Anwendungen, die Firmen für die Auftragsverfolgung, für psychologische Gesundheitsprüfungen und für Schichtpläne nutzen konnten.

Ein Vertrag mit Slack könnte die schwelende Rivalität zwischen Salesforce und Microsoft anheizen. Vor etwa fünf Jahren wollte Microsoft Salesforce übernehmen, scheiterte aber am Preis. Dafür unterlag Salesforce 2016 bei der Ausschreibung für die Linkedin Corp, die Betreiberin des sozialen Netzwerks für Geschäftsleute: Hier bekam Microsoft den Zuschlag. Salesforce gelang es anschließend auch nicht, die Linkedin-Übernahme kartellrechtlich zu torpedieren; die Transaktion bestand die behördliche Prüfung.

  Slack-Übernahme wäre im Wettbewerb mit Microsoft ein wenig Genugtuung 

Käme Benioff bei Slack zum Zug, ein Schritt, den einst Microsoft erfolglos versuchte, wäre dies ein Punktsieg. Nachdem Microsoft bei Slack abgeblitzt war, startete der Softwaregigant mit Teams ein eigenes Kommunikations-Tool zur Zusammenarbeit am Arbeitsplatz. Es kam zu einem bisweilen hitzigen Wettbewerb zwischen den beiden Unternehmen.

"Sie wollen uns plattmachen", sagte Slack-CEO Stewart Butterfield etwa zu Beginn des Jahres dem Wall Street Journal. In diesem Sommer reichte Slack bei der Europäischen Union eine Beschwerde über angeblich wettbewerbschädigendes Verhalten von Microsoft ein. Der Konzern nutze seine Dominanz, um Teams gezielt Vorteile zu verschaffen, so der Vorwurf.

Slack würde "den Fußabdruck erweitern, mit dem Salesforce unterwegs ist", urteilt Jefferies-Analyst Brent Thill. "Nicht jeder verwendet ein Vertriebssystem, aber jeder braucht Werkzeug für gute Zusammenarbeit", schreibt Thill. "Das Schöne an Slack und Teams ist, dass damit alles berührt wird, was in einem Unternehmen geschieht".

Marc Benioff kann auf eine lange Geschichte von Abschlüssen zurückblicken, seit er Salesforce vor 21 Jahren mitbegründete und zu einem der erfolgreichsten Anbieter auf dem neuen "Software as a Service"-Markt machte. So schloss Salesforce 2019 seine bisher größte Anschaffung ab. Für rund 15 Milliarden US-Dollar in Aktien kam die Datenanalyseplattform Tableau Software unter das Dach von Salesforce.

Ein Jahr zuvor hatte Salesforce mehr als 5 Milliarden Dollar für den Cloud-Anbieter Mulesoft gezahlt. Und in diesem Jahr schluckte Salesforce den Cloud-Software-Anbieter Vlocity.

Salesforce-Chef Benioff zählt seit langem zu den profiliertesten und freimütigsten Führungskräften im Silicon Valley. Er nutzt Veranstaltungen wie das Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos, um für bestimmte Themen zu kämpfen. Salesforce hat er einst mit dem Versprechen gegründet, Teile des Gewinns zu spenden, und mit der Übernahme des Time Magazine erkaufte der Manager sich vor zwei Jahren eine noch größere Bühne.

  Bisher war Salesforce auf dem Markt von Slack kein Glück beschieden 

Der Einstieg in den Markt für Kooperation am Arbeitsplatz steht seit langem auf der Agenda von Salesforce. 2010 startete Chatter, ein soziales Netzwerk für Unternehmenszwecke. Und im Jahr 2016 kaufte man sich für mehr als 500 Millionen Dollar Quip, Anbieter einer App für die gemeinsame Dokumentenbearbeitung im Netz. Keines der beiden Produkte erreichte eine große Fangemeinde. Mit Slack jedoch, dessen Kauf Salesforce schon zuvor erwogen hatte, würde Benioffs Unternehmen sofort zu einem großen Akteur auf dem Markt für Kooperation am Arbeitsplatz werden. Slack verfügt über mehr als 130.000 zahlende Kunden.

Salesforce ist an Slack auch deshalb interessiert, weil sich der Wettbewerb in seinem Kerngeschäft verschärft. Adobe etwa will Workfront, eine Plattform für Vermarkter, für 1,5 Milliarden Dollar kaufen. Microsoft treibt sein Konkurrenzprodukt namens Dynamics voran. Laut den Marktforschern von Gartner Inc stand Salesforce 2019 mit 20,1 Prozent weltweitem Marktanteil noch an der Spitze, verglichen mit 2,6 Prozent für Microsoft Dynamics.

Selbst inklusive Slack wäre Salesforce für Microsoft ein vergleichsweise kleiner Konkurrent. Der Großkonzern aus Redmond im US-Bundesstaat Washington erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 143 Milliarden Dollar erwirtschaftete - etwa das Neunfache der Einnahmen von Salesforce. Die Marktbewertung von Microsoft beläuft sich auf über 1,6 Billionen Dollar, etwa dem Sechsfachen von Slack und Salesforce zusammen.

Salesforce strebt für das Geschäftsjahr 2023 einen Jahresumsatz von 28 Milliarden Dollar an, zuletzt beliefen sich die Einnahmen auf 16 Milliarden. "Er muss wirklich wachsen", sagt Analyst Mark Moerdler von Bernstein Research über Benioff. "Er braucht eine weitere große Akquisition. Slack wäre genau das. Sie verschafft ihm Einnahmen."

Slack selbst arbeitet auch an attraktiven Features. Bislang haben Unternehmen Slack vor allem für die innerbetriebliche Kommunikation genutzt. Im Juni startete Slack Connect, ein Dienst der es erlaubt, Nachrichten auch zwischen verschiedenen Unternehmen auszutauschen. Slack-CEO Butterfield spricht davon, dass dadurch weitere Kunden gewonnen worden wäre. Er rechnet mit zusätzlichem Wachstum.

Aber große Akquisitionen kommen nicht ohne Fallstricke daher. Als Salesforce 2016 versuchte, Twitter zu kaufen, reagierten Investoren ziemlich ablehnend, Benioff blies das Geschäft ab. Slack passt zwar besser zu Salesforce als Twitter, doch angesichts des Marktwerts von 17 Milliarden Dollar, den Slack vor Bekanntwerden der Übernahmenpläne auf die Waage brachte, käme ein Kauf ziemlich teuer.

"Investoren wollen eigentlich nicht, dass Salesforce einen großen Deal macht", meint Analyst Thill von Jefferies. Ihnen wäre es lieber, Salesforce könnte zeigen, dass es Wachstum aus eigener Kraft schaffen kann.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rio/kla

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2020 06:26 ET (11:26 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MICROSOFT CORPORATION -0.17%212.65 verzögerte Kurse.-4.23%
SALESFORCE.COM, INC. -1.14%213.14 verzögerte Kurse.-4.22%
SLACK TECHNOLOGIES, INC. -0.29%41.8 verzögerte Kurse.-1.04%
Alle Nachrichten auf SLACK TECHNOLOGIES, INC.
05.01.Fehlstart für Bürokommunikationsdienst Slack ins neue Jahr
DP
04.01.Störung bei Bürokommunikationsdienst Slack
AW
2020++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (29.12.2020) +++
DJ
2020SLACK TECHNOLOGIES : ANALYSE/Slack-Deal offenbart die "Handschellen" von Big Tec..
DJ
2020SLACK TECHNOLOGIES, INC. : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
2020MÄRKTE USA/Seitwärts auf hohem Niveau - Euro über 1,21 USD
DJ
2020MÄRKTE USA/Wall Street holt Tagesverluste auf
DJ
2020AKTIEN IM FOKUS : Slack-Gewissheit trifft die Anleger von Salesforce schwer
DP
2020++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (02.12.2020) +++
DJ
2020MÄRKTE USA/Wall Street nach Vortagesrekorden leichter
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SLACK TECHNOLOGIES, INC.
12.01.Digital Sales Surge 50% in 2020 Holiday Period With New Services Helping Ease..
MT
09.01.FACEBOOK, ALPHABET, TESLA : Stocks That Defined the Week
DJ
07.01.Roblox Plans to Go Public Through Direct Listing
DJ
06.01.SHAREHOLDER ALERT : WeissLaw LLP Reminds ANCN, PRVL, WORK, and GNBF Shareholders..
PR
04.01.SECTOR UPDATE : Tech Stocks Weigh on Monday Trading
MT
04.01.SECTOR UPDATE : Tech Stocks Stumble, Although Chipmakers Resisting Steepest Decl..
MT
04.01.SLACK TECHNOLOGIES : Workplace messaging app Slack hit by outage on 1st business..
AQ
04.01.SLACK TECHNOLOGIES : Users Face Widespread Service Outages as Workers Return Fro..
MT
04.01.SLACK TECHNOLOGIES : investigating outage and connectivity issues with its commu..
AQ
04.01.SLACK TECHNOLOGIES : Experiencing Outages, Downdetector Shows 13,829 Reports
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 888 Mio - 735 Mio
Nettoergebnis 2021 -320 Mio - -265 Mio
Nettoliquidität 2021 606 Mio - 502 Mio
KGV 2021 -75,1x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 24 085 Mio 24 085 Mio 19 946 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 26,5x
Marktkap. / Umsatz 2022 20,6x
Mitarbeiterzahl 2 510
Streubesitz 84,0%
Chart SLACK TECHNOLOGIES, INC.
Dauer : Zeitraum :
Slack Technologies, Inc. : Chartanalyse Slack Technologies, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SLACK TECHNOLOGIES, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 43,33 $
Letzter Schlusskurs 41,80 $
Abstand / Höchstes Kursziel 10,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,67%
Abstand / Niedrigstes Ziel -28,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Daniel Stewart Butterfield Chairman & Chief Executive Officer
Allen Sanghyun Shim Chief Financial Officer
Callum James Henderson-Begg Chief Technology Officer
John L. O'Farrell Lead Independent Director
Andrew G. Braccia Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SLACK TECHNOLOGIES, INC.-1.04%24 085
ADOBE INC.-8.41%219 283
AUTODESK, INC.1.89%67 838
TWILIO INC.14.82%58 691
WORKDAY INC.-7.12%53 597
ROPER TECHNOLOGIES, INC.-4.52%43 168