Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Siemens Energy AG
  6. News
  7. Übersicht
    ENR   DE000ENER6Y0   ENER6Y

SIEMENS ENERGY AG

(ENER6Y)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  07:32 27.09.2022
11.96 EUR   +2.29%
06:34Siemens-Gamesa-CEO will Onshore-Windturbinensparte bis 2022 reparieren
MR
26.09.Umfrage: Mehrheit der Bayern gegen Abstandsregel für neue Windräder
DP
22.09.Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Scholz sichert Bürgern weitere Hilfen und der Ukraine Waffen zu

11.08.2022 | 15:42

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Menschen in Deutschland erneut Unterstützung angesichts der Belastungen durch die hohe Inflation zugesichert. "Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei seiner Sommerpressekonferenz in Berlin. Der von Russland angegriffenen Ukraine versprach er massive weitere Hilfe auch durch Waffen. In der Hamburger Steueraffäre, in der es auch um sein damaliges Verhalten als Erster Bürgermeister geht, wies er eine Einflussnahme der Politik erneut zurück.

Scholz stellte sich erstmals als Kanzler in der Bundespressekonferenz den Fragen der Hauptstadt-Journalisten. Seine Vorgängerin Angela Merkel (CDU) hatte dies regelmäßig vor oder nach ihrem Sommerurlaub getan. Der russische Angriffskrieg und seine Folgen für Deutschland waren diesmal das zentrale Thema. Große Themen der vergangenen Jahre wie die Corona-Pandemie spielten kaum eine Rolle.

Regierung schnürt Gesamtpaket für Entlastungen

Scholz betonte, man werde über die schon beschlossenen Entlastungen hinaus weitere Maßnahmen ergreifen müssen. "Dazu ist die Regierung auch fest entschlossen." Der Kanzler machte zugleich deutlich, dass er nicht mit massiven gesellschaftlichen Verwerfungen wegen der Krise rechnet. Auf die Frage, ob er wegen steigender Energiepreise soziale Unruhen erwarte, antwortete er: "Nein, ich glaube nicht, dass es in diesem Land zu Unruhen in dieser skizzierten Form kommen wird. Und zwar deshalb, weil Deutschland ein Sozialstaat ist."

Scholz betonte, es gehe ihm um diejenigen, "die ganz wenig haben". Deshalb werde die Regierung beim Wohngeld etwas machen und das Bürgergeld einführen. Ein persönliches Anliegen seien ihm aber auch jene, die mit ihrem Einkommen knapp über der Grenze für solche Leistungen liegen - "die auch rechnen müssen jeden Tag, wie sie zurechtkommen". Zu einem Gesamtpaket gehörten auch steuerliche Entlastungen. Die Vorschläge von Finanzminister Christian Lindner (FDP) hierfür seien ein "guter Aufschlag", sagte Scholz. "Ich finde das sehr, sehr hilfreich, weil wir ja ein Gesamtpaket schnüren müssen, das alle Bevölkerungsgruppen umfasst."

Scholz versicherte, die Regierung habe sich auf die bevorstehenden Schwierigkeiten vorbereitet, etwa in der Energiefrage. "Wir arbeiten sämtliche Versäumnisse der letzten Jahre ab, die in dieser Hinsicht wirklich groß waren." Scholz gehörte als Finanzminister selbst der schwarz-roten Vorgängerregierung an.

Weitere Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland

Scholz kündigte eine weitere massive Unterstützung der Ukraine in deren Abwehrkampf gegen die russischen Angreifer an. Der Krieg von Kreml-Chef Wladimir Putin verlange unverändert, "dass wir weitreichende Entscheidungen treffen, um die Ukraine in ihrem Kampf um Unabhängigkeit zu unterstützen". Die Regierung tue das durch einen "massiven Bruch mit bisheriger Praxis, indem wir Waffen liefern, sehr, sehr viele, sehr weitreichende, sehr effiziente". Scholz ergänzte: "Und das werden wir auch die nächste Zeit weiter tun."

Der Kanzler bot Warschau eine rasche Einigung im Streit um einen Ringtausch von Waffen an, mit dem polnische Lieferungen an die Ukraine durch Ersatz aus Deutschland ausgeglichen werden sollen. Deutschland mache dies gern. "Und Vereinbarungen, wie wir sie mit Tschechien gemacht haben, mit der Slowakei anstreben, mit Griechenland machen, sind mit Polen auch möglich."

Auf die Frage, ob Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland noch einmal nützlich sein könne, antwortete Scholz: "Ich wüsste nicht." Es wäre aber "mal ein verdienstvolles Geschäft", dafür zu sorgen, dass Russland die Einfuhr der Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 erlaube. Die von Siemens Energy gewartete Turbine ist derzeit in Deutschland.

Scholz weist jede Verantwortung in Steueraffäre von sich

In der Steueraffäre um die Hamburger Warburg Bank wies Scholz weiter jede Verantwortung in seiner Zeit als Erster Bürgermeister von sich. "Es gibt keine Erkenntnisse darüber, dass es eine politische Beeinflussung gegeben hat", sagte er. Das hätten die umfangreichen Untersuchungen der vergangenen zweieinhalb Jahre gezeigt. "Ich bin sicher, dass diese Erkenntnis nicht mehr geändert werden wird."

In der Affäre geht es um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte, bei denen Finanzakteure Aktienpakete rund um den Dividenden-Stichtag in einem vertrackten System so verschoben, dass ihnen Steuern erstattet wurden, die sie nie gezahlt hatten. Nach Treffen 2016 und 2017 mit den Bank-Gesellschaftern Christian Olearius und Max Warburg im Amtszimmer von Scholz hatte die Finanzverwaltung eine Steuerrückforderung in Höhe von 47 Millionen Euro gegen die Bank verjähren lassen. Weitere 43 Millionen Euro wurden 2017 erst nach Intervention des Bundesfinanzministeriums kurz vor Eintritt der Verjährung eingefordert.

Die Treffen sollen vom damaligen Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs mit angebahnt worden sein. Zuletzt wurde bekannt, dass in einem Schließfach des SPD-Politikers mehr als 200 000 Euro in bar gefunden wurden. Auf die Frage, was er über das Geld wisse, antwortete Scholz: "Nichts." Zur möglichen Herkunft des Geldes äußerte er sich ebenfalls wortkarg: "Keine Ahnung - ich nehme an, Sie wissen das eher als ich."

Kanzler gibt Ampel volle vier Jahre

Ungeachtet erkennbarer Differenzen zwischen SPD, Grünen und FDP antwortete Scholz auf die Frage, ob die Ampel vier Jahre durchhalten werde: "Ja." Er habe sogar eine Perspektive, die darüber hinaus reiche. "Es ist ja nicht so, dass mit dem Koalitionsvertrag da ein Vereinigungsparteitag stattgefunden hat. Sondern das sind drei unterschiedliche Parteien, die auch mit unterschiedlichen politischen Programmen angetreten sind." Gemeinsam halte man an dem Anspruch fest, eine "Fortschrittskoalition" zu sein. "Das Thema, Fortschritt in Deutschland zu bewerkstelligen, steht unverändert als große Aufgabe für uns an. Und das eint die drei Koalitionsparteien auch", sagte Scholz./sk/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SIEMENS AG -0.39%98.25 verzögerte Kurse.-35.65%
SIEMENS ENERGY AG 2.10%11.69 verzögerte Kurse.-48.02%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.14%58.6166 verzögerte Kurse.-24.61%
Alle Nachrichten zu SIEMENS ENERGY AG
06:34Siemens-Gamesa-CEO will Onshore-Windturbinensparte bis 2022 reparieren
MR
26.09.Umfrage: Mehrheit der Bayern gegen Abstandsregel für neue Windräder
DP
22.09.Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen
DP
22.09.Die spanische Siemens Gamesa beginnt mit dem Ausbau eines Offshore-Gondelwerks in Taiwa..
MT
21.09.Siemens Energy : schlägt KPMG als unabhängigen Abschlussprüfer vor
PU
21.09.Windindustrie-Betriebsräte erwarten gute Marktentwicklung
DP
20.09.Berenberg belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 34 Euro
DP
19.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street
DP
19.09.Aktien Frankfurt: Anleger bleiben vor Fed-Entscheid defensiv
AW
19.09.Aktien Frankfurt: Anleger vor Fed-Entscheid weiter defensiv
AW
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu SIEMENS ENERGY AG
06:34Siemens Gamesa CEO says to fix onshore wind turbine unit in 2022
RE
22.09.Nigeria-Siemens Power Project - Govt to Begin Inauguration of New Equipment in Two Week..
AQ
22.09.Spain's Siemens Gamesa Begins Expansion of Offshore Nacelle Plant in Taiwan
MT
21.09.Siemens Energy : to propose KPMG as independent auditor
PU
19.09.European gas buyers show brief interest in shuttered Nord Stream gas
RE
19.09.Siemens Energy AG(XTRA:ENR) added to Germany DAX Index (Performan..
CI
19.09.European gas buyers show brief interest in shuttered Nord Stream gas
RE
16.09.Siemens and UN Women to train young African women in ICT, coding and further digital li..
AQ
16.09.Siemens Energy AG(XTRA:ENR) dropped from Germany MDAX Index (Perf..
CI
13.09.Siemens Gamesa Wins Turbine Order from Ørsted for 924-MW Wind Project in US
MT
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SIEMENS ENERGY AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 287 Mio 27 288 Mio -
Nettoergebnis 2022 -497 Mio -479 Mio -
Nettoliquidität 2022 1 755 Mio 1 693 Mio -
KGV 2022 -18,2x
Dividendenrendite 2022 1,23%
Marktwert 8 355 Mio 8 060 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,23x
Marktwert / Umsatz 2023 0,21x
Mitarbeiterzahl 92 000
Streubesitz 58,3%
Chart SIEMENS ENERGY AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens Energy AG : Chartanalyse Siemens Energy AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SIEMENS ENERGY AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 14
Letzter Schlusskurs 11,69 €
Mittleres Kursziel 21,89 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 87,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Bruch President & Chief Executive Officer
Maria Ferraro Chief Financial & Diversity Officer
Josef Kaeser Chairman-Supervisory Board
Laurence B. L. Mulliez Independent Non-Executive Member-Supervisory Board
Günter Augustat Member-Supervisory Board