1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Siemens AG
  6. News
  7. Übersicht
    SIE   DE0007236101   723610

SIEMENS AG

(723610)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 24.06.2022
102.62 EUR   +3.39%
24.06.Aktien Frankfurt: Dax klettert wieder über 13 000 Punkte
AW
24.06.Siemens erhält Auftrag zur Lieferung von Schaltanlagen an das Energieversorgungsunternehmen Lichtenstein
MT
24.06.Aktien Frankfurt: Dax testet Hürde bei 13000 Punkten - Zalando brechen ein
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Siemens stellt Russland-Geschäft ein - Abschreibungen drücken Ergebnis

12.05.2022 | 10:42

MÜNCHEN (awp international) - Der Technologiekonzern Siemens zieht sich als Folge des Krieges in der Ukraine aus dem russischen Markt zurück. Die Einstellung betrifft vor allem das Zuggeschäft Mobility. Dabei musste das Unternehmen bereits millionenschwere Abschreibungen verkraften - weitere könnten folgen. Dennoch zeigte sich das Management zuversichtlich, die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr zu erfüllen - auch dank einer Reihe von Verkäufen von Randbereichen. Zudem laufen die Kerngeschäfte trotz eines schwierigen Marktumfeldes mit Lieferkettenproblemen und steigenden Kosten weiter rund. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt.

Die Aktie verlor am Donnerstag zu Handelsbeginn massiv an Boden und rutschte um mehr als sechs Prozent ab, zuletzt lag sie mit 4,8 Prozent im Minus bei 111,20 Euro. Das zweite Geschäftsquartal des Technologiekonzerns falle durchwachsen aus, notierte JPMorgan-Analyst Andreas Willi. Dagegen sprach Simon Toennessen von Jefferies von einem soliden Quartal. Die Belastungen im Zusammenhang mit dem Russland-Geschäft sowie die schneller als gedachte Umstellung im Softwaregeschäft auf ein Abonnementmodell hätten auf den Gewinn im zweiten Quartal gedrückt. Dagegen hätten sich Auftragseingang und Umsatz besser entwickelt als erwartet.

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine hatte Siemens bereits das Neugeschäft und internationale Lieferungen in das Land und nach Belarus eingestellt. Nun stellt der Konzern sein industrielles Geschäft dort ganz ein. "Die umfassenden internationalen Sanktionen sowie aktuelle und mögliche weitere Gegenmassnahmen beeinträchtigen unser Geschäft dort signifikant - ganz besonders das Service- und Instandhaltungsgeschäft bei Mobility", sagte Vorstandschef Roland Busch in einer Telefonkonferenz. Siemens erzielt mit etwa 3000 Mitarbeitern rund ein Prozent des Konzernumsatzes in Russland und Belarus.

Es sei keine einfache Entscheidung gewesen, so Busch. Die Umsetzung sei bereits gestartet worden. "Wir haben damit begonnen, den verbliebenen operativen Betrieb und alle industriellen Geschäftstätigkeiten abzuwickeln."

Das Russland-Geschäft hat Siemens im zweiten Quartal (Ende März) das Ergebnis verdorben. So verbuchte das Unternehmen eine Belastung unter anderem aus Abschreibungen von rund 600 Millionen Euro. Ausserdem hält das Management weitere Belastungen im niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für möglich - der Zeitpunkt, wann diese verbucht würden, sei noch offen. "Der zeitliche Rahmen ist dabei schwer vorhersehbar, weil die Abwicklung von juristischen Gesellschaften auch von Faktoren abhängt, die sich unserer Kontrolle entziehen - nicht zuletzt von lokalen Regelungen, die sich schnell ändern können", sagte Busch.

Wegen der Russland-Belastungen musste Siemens im zweiten Quartal einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen. So sank der Gewinn nach Steuern um fast die Hälfte auf 1,2 Milliarden Euro. Dazu belastete die schwache Entwicklung von Siemens Energy, an der Siemens noch mehr als ein Drittel der Anteile hält. Im Vorjahr hatte Siemens hingegen zusätzlich von einem Gewinn aus dem Verkauf von Flender profitiert. Das Ergebnis des industriellen Geschäfts verringerte sich um 13 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. Dabei profitierte Siemens von einer robusten Entwicklung bei der Medizintechniktochter Healthineers, die bereits in der vergangenen Woche Zahlen vorgelegt hatte.

Dazu verzeichnete Siemens ein starkes Auftragsbuch. So stiegen die Auftragseingänge um knapp ein Drittel auf fast 21 Milliarden Euro. Die Umsätze nahmen um 16 Prozent auf 17 Milliarden Euro zu. Wachstumstreiber waren dabei das Digitalisierungsgeschäft, und hier insbesondere die Fabrikautomation. Dagegen ging das Softwaregeschäft zurück, das derzeit von einem Lizenz- auf ein Abonnementmodell umgestellt wird, was kurzfristig auf Umsatz und Ergebnis drückt.

Die Ergebnisprognose bekräftigte Siemens. Konzernweit soll der Gewinn je Aktie bereinigt um bestimmte Kaufpreiseffekte von 8,32 Euro im Vorjahr auf 8,70 bis 9,10 Euro steigen. Dabei profitiert der Konzern auch vom Verkauf von Randgeschäften. So soll die Veräusserung des Post- und Paketgeschäfts von Siemens Logistics sowie von Yunex Traffic noch in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres abgeschlossen werden. Die gestiegenen Kosten will das Unternehmen durch Preiserhöhungen ausgleichen.

Beim Umsatz zeigt sich das Management um Konzernchef Roland Busch mit einem erwarteten vergleichbaren Umsatzplus von sechs bis acht Prozent etwas optimistischer als zuvor. Bislang hatte das Unternehmen einen mittleren einstelligen prozentualen Anstieg in Aussicht gestellt. Dabei herausgerechnet sind Währungs- sowie Portfolioeffekte. Dabei kann Siemens auf einen Rekordauftragsbestand von 94 Milliarden Euro blicken. Der grösste Anteil der Umsatzerlöse für das zweite Halbjahr stehe bereits in den Büchern, so Busch.

Risiken für das dritte Quartal ergeben sich nach dem Wiederaufflammen der Corona-Pandemie sowie daraus folgenden Teillockdowns für das China-Geschäft. "Fehlende Lieferungen aus Shanghai wirken sich auf den Rest von China aus und darüber hinaus. Die Lieferketten sind unterbrochen und die Logistik stockt", sagte Busch. Die Fabriken in Shanghai arbeiteten zwar entweder in einem geschlossenen Kreislauf oder würden gerade wieder hochfahren. "Die Lage ändert sich aber täglich, und wir rechnen nicht damit, dass wir verlorene Produktionszahlen im dritten Quartal wieder vollständig aufholen können."/nas/men/eas


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SIEMENS AG 3.39%102.62 verzögerte Kurse.-32.79%
SIEMENS ENERGY AG 3.15%15.7 verzögerte Kurse.-30.19%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.63%53.6 verzögerte Kurse.-27.29%
Alle Nachrichten zu SIEMENS AG
24.06.Aktien Frankfurt: Dax klettert wieder über 13 000 Punkte
AW
24.06.Siemens erhält Auftrag zur Lieferung von Schaltanlagen an das Energieversorgungsunterne..
MT
24.06.Aktien Frankfurt: Dax testet Hürde bei 13000 Punkten - Zalando brechen ein
AW
24.06.SIEMENS : Liechtenstein setzt auf nachhaltige und zukunftssichere Siemens-Energieverteilun..
PU
23.06.US-Unternehmenskredite für Ausrüstung im Mai um 16% gestiegen - ELFA
MR
23.06.Siemens Mobility liefert 50 weitere Loks an Amtrak
DJ
23.06.KREML :  Gekürzte Gaslieferungen nicht politisch motiviert
AW
23.06.SIEMENS : Neue IoT-fähige Produkte und Lösungen stärken das Siemens-Brandschutzportfolio
PU
23.06.Cadeler erhält von Siemens Gamesa einen Auftrag zur Installation von Offshore-Windturbi..
MT
23.06.Siemens Energy will mit Air Liquide Wasserstoff-Elektrolyseure bauen
AW
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu SIEMENS AG
24.06.Siemens - New IoT-enabled products and solutions strengthen Siemens fire safety portfol..
AQ
24.06.Uniper - green fuels hamburg industrial production of sustainable aviation fuels for cl..
AQ
24.06.Siemens Wins Contract to Supply Switchgear System to Lichtenstein Utility
MT
24.06.SIEMENS : Liechtenstein chooses sustainable and future-proof Siemens power distribution
PU
24.06.EUROPE GAS-Prices dip as correct previous gains, Norwegian flows rise
RE
24.06.Amtrak orders 50 more Charger Locomotives from Siemens Mobility
AQ
23.06.U.S. business borrowing for equipment rises 16% in May - ELFA
RE
23.06.New plant to cover 20% of Germany's e-kerosene needs from 2026
RE
23.06.Air Liquide and Siemens Energy form a joint venture for the European production of larg..
AQ
23.06.Uniper Explores Project to Supply SAFs to Germany With Airbus, Siemens Energy, Sasol
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SIEMENS AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 69 238 Mio 73 036 Mio -
Nettoergebnis 2022 6 924 Mio 7 304 Mio -
Nettoverschuldung 2022 36 388 Mio 38 384 Mio -
KGV 2022 12,4x
Dividendenrendite 2022 4,07%
Marktwert 81 835 Mio 86 324 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,71x
Marktwert / Umsatz 2023 1,57x
Mitarbeiterzahl 303 000
Streubesitz 88,4%
Chart SIEMENS AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens AG : Chartanalyse Siemens AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SIEMENS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 102,62 €
Mittleres Kursziel 165,13 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 60,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Roland Emil Busch President & Chief Executive Officer
Ralf Peter Thomas Head-Corporate Finance, Accounting & Controlling
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Hanna Hennig Chief Information Officer
Bernhard Wardin Head-Technology & Innovation
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
SIEMENS AG-32.79%86 324
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.-13.66%122 546
3M COMPANY-24.38%76 442
GENERAL ELECTRIC COMPANY-32.18%73 833
ILLINOIS TOOL WORKS INC.-27.03%58 526
HITACHI, LTD.2.60%45 671