Siemens Gamesa, die angeschlagene Windkraftsparte von Siemens Energy, plant den Abbau von 4.100 Arbeitsplätzen, das sind rund 15% der Belegschaft. Dies teilte der CEO der Einheit, Jochen Eickholt, in einem internen Brief an die Mitarbeiter mit, der Reuters vorliegt.

"Unsere aktuelle Situation erfordert Anpassungen, die über organisatorische Veränderungen hinausgehen. Wir müssen uns auf ein geringeres Geschäftsvolumen, geringere Aktivitäten in Nicht-Kernmärkten und ein gestrafftes Portfolio einstellen", so Eickholt in dem Brief.

Ein Sprecher von Siemens Energy sagte, das Unternehmen werde die Zahl der betroffenen Arbeitsplätze bekannt geben, sobald die Konsultationen mit allen Beteiligten abgeschlossen seien.