Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Siemens AG
  6. News
  7. Übersicht
    SIE   DE0007236101   723610

SIEMENS AG

(723610)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Siemens : Bei Mindeststeuer Missverhältnis von Aufwand und Ertrag

06.07.2021 | 15:53
ARCHIV: Das Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens, Zürich, Schweiz, 30. Januar 2019. REUTERS/Arnd Wiegmann

München/Berlin (Reuters) - Eine weltweite Mindeststeuer für Unternehmen bringt nach Ansicht von Siemens trotz eines massiven Aufwandes für Firmen und Finanzämter kaum Mehreinnahmen für die Staaten.

"Der damit verbundene Berechnungsaufwand für die Unternehmen und der Prüfaufwand für die Finanzverwaltungen weltweit sowie die Risiken von Doppelbesteuerung dürften mit den voraussichtlich moderaten fiskalischen Effekten in keinem vernünftigen Verhältnis stehen", erklärte der Münchner Technologiekonzern am Dienstag. Grundsätzlich habe man bei Siemens nichts gegen eine Mindeststeuer, wenn sie zu einem "fairen Steuerwettbewerb" beitrage. Der Konzern hätte nach eigener Einschätzung zwar viel Arbeit mit der Umstellung, "die zusätzliche Steuerbelastung wäre (bei Vermeidung von Doppelbesteuerung) marginal".

130 Länder hatten sich in der vergangenen Woche auf eine umfassende Steuerreform geeinigt. Weltkonzerne wie Amazon, Facebook und Apple, denen häufig Strategien zur Steuervermeidung durch Verlagerung von Gewinnen in Niedrigsteuerländer vorgeworfen werden, sollen dabei stärker zur Kasse gebeten werden.

Siemens gehört zu den größten deutschen Unternehmen, die der Mindeststeuer unterlägen. Zudem könnten die Münchner künftig davon betroffen sein, dass die 100 größten und profitabelsten Unternehmen weltweit ihre Steuern mehr als bisher dort zahlen sollen, wo sie am Markt aktiv sind, und weniger am Ort ihres Firmensitzes. Wie sich das auf Siemens auswirken würde, lasse sich noch nicht abschätzen, erklärte ein Sprecher. "Die Verbuchung konzerninterner Gewinne ließ und lässt sich nicht einfach so ändern."

Die Industriestaaten-Organisation OECD, die die Verhandlungen auf internationaler Ebene koordiniert, rechnet bei einer Mindeststeuer von 15 Prozent mit Mehreinnahmen von rund 150 Milliarden Dollar pro Jahr. Bei der anderen Säule - der Verteilung von Besteuerungsrechten - sollen die Marktstaaten zusätzlich mehr als 100 Milliarden Dollar pro Jahr vom Steuerkuchen abbekommen. Die konkreten Auswirkungen auf Deutschland sind noch nicht bekannt. Das Finanzministerium hat dazu noch keine Berechnungen. Eine Mindeststeuer von 15 Prozent würde laut Berechnungen der EU-Steuerbeobachtungsstelle, einem unabhängigen Analysehaus, Deutschland pro Jahr 5,7 Milliarden Euro zusätzlich einbringen.

KEINE DIGITALSTEUER GEGEN US-KONZERNE

Die jüngste Einigung, die am kommenden Wochenende beim Finanzministertreffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Venedig bestätigt werden soll, wurde bereits als historischer Durchbruch gefeiert. Die neue US-Regierung habe entscheidend Bewegung in die Verhandlungen gebracht, sagte Steuerexperte Sebastian Benz, Partner bei der Kanzlei Linklaters, der Nachrichtenagentur Reuters. Die USA verhinderten damit, dass es in zahlreichen Ländern Digitalsteuern gegen amerikanische Internet-Riesen gebe. "Das war den Amerikanern wirklich wichtig."

Benz ergänzte, er gehe davon aus, dass am Ende weitere Länder bei der Steuerreform mitzögen. Neun Staaten aus dem OECD-Kreis hatten die Einigung vergangene Woche nicht unterschrieben - darunter aus der EU Irland, Ungarn und Estland. Viele Steueroasen hätten dagegen dem Druck nachgegeben. "Sie wollen von der Schwarzen Liste der EU runter. Das ist für sie wichtig, um ihren Handel und Tourismus anzukurbeln."

Ein G20-Insider sagte Reuters, im Abschlussdokument für das Finanzministertreffen werde die OECD vermutlich aufgefordert, bis Oktober letzte Details der Steuerreform auszuarbeiten - zusammen mit einem Plan für die Implementierung. Diese soll 2022 über die Bühne gehen, und die neuen Regeln sollen dann ab 2023 gelten. Die G20-Gruppe dürfte zudem alle Länder, die bislang noch nicht unterschrieben haben, auffordern, sich anzuschließen.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu SIEMENS AG
15:00AUSBLICK/Siemens-Zahlen womöglich über dem Analystenkonsens
DJ
14:37DZ Bank hebt fairen Wert für Siemens Healthineers - 'Halten'
DP
12:54IRW-PRESS : Dr. Reuter Investor Relations: Dr. Reuter Investor Relations: Freque..
DJ
12:33IFO : Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel
DP
11:42SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
09:47MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Start in den August
DJ
07:19PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
06:31EQS-ADHOC : Ad hoc-Mitteilung: Interroll -2-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SIEMENS AG
11:42DGAP-CMS : Siemens Aktiengesellschaft: Release of a capital market information
DJ
09:28AKER HORIZONS : Mainstream, Siemens Team Up To Bid For Scotland's Offshore Wind ..
MT
08:32SIEMENS : Mainstream and Siemens Revive Supply Chain-Led Partnership for ScotWin..
AQ
06:31EQS-ADHOC : Interroll records record growth
DJ
05:27SIEMENS : Moody's Maintains Siemens' A1 Rating, Raises Outlook to Stable from Ne..
MT
30.07.PRESS RELEASE : Schaeffler AG: CFO Dr. Klaus Patzak is leaving Schaeffler AG
DJ
30.07.'NO MARGIN LEFT' : Siemens Gamesa ups wind turbine prices on raw materials
RE
30.07.MARKETMIND : Ready for a summer lull?
RE
30.07.Mainstream Renewable Power and Siemens bid in ScotWind leasing round
RE
30.07.Siemens Healthineers 3Q Profit, Revenue Rose
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 60 242 Mio 71 626 Mio -
Nettoergebnis 2021 5 596 Mio 6 653 Mio -
Nettoverschuldung 2021 33 006 Mio 39 243 Mio -
KGV 2021 19,1x
Dividendenrendite 2021 2,70%
Marktkapitalisierung 105 Mrd. 125 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 2,29x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,13x
Mitarbeiterzahl 293 000
Streubesitz 88,0%
Chart SIEMENS AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens AG : Chartanalyse Siemens AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SIEMENS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 131,58 €
Mittleres Kursziel 160,43 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Roland Emil Busch President & Chief Executive Officer
Ralf Peter Thomas Chief Financial Officer
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Hanna Hennig Chief Information Officer
Andreas Christian Hoffmann General Counsel, Head-Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
SIEMENS AG11.96%124 721
GENERAL ELECTRIC COMPANY19.91%909 743
BERKSHIRE HATHAWAY INC.20.44%636 411
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.9.92%161 408
3M COMPANY13.24%114 536
ILLINOIS TOOL WORKS INC.11.18%71 601