Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Irland
  4. Irish Stock Exchange
  5. Ryanair Holdings plc
  6. News
  7. Übersicht
    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(A1401Z)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/Reisebranche: 'Licht am Ende des Tunnels wird heller'

27.10.2021 | 15:21

(Fehlender Buchstabe in Vornamen ergänzt, 1. Absatz, 2. Satz)

BERLIN (dpa-AFX) - Die von der Corona-Krise hart getroffene Reisebranche hofft auf eine Besserung der Geschäftslage. Zwar stellen sich Veranstalter und Reisebüros auf ein weiteres schwieriges Jahr ein, wie der Präsident des Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, am Mittwoch berichtete. "Aber das Licht am Ende des Tunnels wird heller." Große Reiseveranstalter wie Tui oder FTI berichteten zuletzt von steigender Nachfrage vor allem für das wichtige Sommerreisegeschäft 2022. Bis die Branche das Vorkrisenniveau erreicht, dürfte es aber noch dauern. "Ein Umsatzniveau annähernd wie vor der Pandemie wird sich wohl frühestens 2023 einstellen", sagte Fiebig anlässlich der DRV-Jahrestagung.

Im zu Ende gehenden Tourismusjahr 2020/21 riss die Krise erneut tiefe Löcher in die Bilanz. Der DRV rechnet mit einem Umsatzrückgang gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 von 69 Prozent oder fast zwölf Milliarden Euro bei Veranstalterreisen. Zwar zog das Geschäft nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen und dem Ende der Reisewarnungen für viele beliebte Ziele rund um das Mittelmeer im Sommer an. Doch der pandemiebedingte annähernde Totalausfall der Wintersaison zwischen November 2020 und April 2021 ließ sich damit nicht kompensieren. Der Umsatzeinbruch seit Beginn der Pandemie in Europa im März 2020 beläuft sich damit insgesamt auf etwa 24 Milliarden Euro.

Die Branche erwartet, dass Urlauberinnen und Urlauber die während der Pandemie aufgeschobenen oder ausgefallenen Reisen im nächsten Jahr nachholen werden. Fiebig sprach von einem "Wendepunkt" in den vergangenen Wochen: "Wir werden eine deutliche Belebung unseres Geschäfts sehen."

Die Konsumlaune der Menschen in Deutschland ist zuletzt gestiegen und die Sparneigung gesunken. Seit dem Ende vieler Beschränkungen sitzt das Geld lockerer. Davon hofft die Branche zu profitieren. Das Buchungsverhalten sei allerdings extrem abhängig von der Entwicklung der Pandemie und den damit verbundenen staatlichen Maßnahmen. "Wir brauchen Verlässlichkeit und Planbarkeit", sagte Fiebig an die Adresse der künftigen Bundesregierung gerichtet.

Viele Sonnenhungrige sind noch verunsichert. Weil sie nicht wissen, wie es in der Pandemie weitergeht, buchen sie insbesondere Sonnenziele im Winter kurzfristig. Zudem können zahlreiche Länder noch nicht oder nur mit starken Einschränkungen bereist werden, beispielsweise Australien, Neuseeland und Indonesien.

Anders ist das Bild nach Angaben großer Veranstalter für das Sommerreisgeschäft 2022. So liegen die Vorausbuchungen bei der FTI Group hierfür bereits im hohen zweistelligen Prozentplus über denen des Sommers 2019, wie Firmenchef Ralph Schiller jüngst erläuterte. "Die Kunden empfinden den Sommer 2022 als sicher." Branchenprimus Tui berichtete Anfang Oktober von sehr ermutigenden Buchungszahlen für den Sommer.

Die in der Reisewirtschaft befürchtete Insolvenzwelle in der Corona-Krise ist bislang ausgeblieben. "Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen haben wesentlich zum Überleben der Unternehmen in der Krisenzeit beigetragen", berichtete Fiebig. Er hofft, dass Veranstalter und Reisebüros ihr Geschäft wieder aus eigener Kraft betreiben können, wenn staatliche Maßnahmen wie Überbrückungshilfen und die aktuelle Kurzarbeiterregelung auslaufen. "Ich hoffe, dass sich Unternehmen effizienter, schlanker und krisensicherer aufgestellt haben."

Sorgen bereitet der Branche der Fachkräftemangel. Dieser hat sich nach einer aktuellen DRV-Umfrage in der Pandemie verschärft. Dies sehen 70 Prozent der mehr als 550 befragten Unternehmen so. Mehr als die Hälfte berichtete zudem, dass Beschäftigte in der Krise das Unternehmen verlassen haben.

Auch die Luftverkehrsbranche überwindet in Deutschland langsam die Corona-Krise. In dem ab Sonntag (31. Oktober) geltenden Winterflugplan der Flughäfen sind 68 Prozent des Flugprogramms aus der Vorkrisenzeit wiederhergestellt, wie aus einer Auswertung des Branchenverbandes BDL hervorgeht. Im vergangenen Winter hatten die Fluggesellschaften ihr Angebot aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen deutlich zurückgefahren.

Mit Blick auf den Klimawandel hält Fiebig die Herstellung von CO2-freiem Kerosin im industriellen Maßstab für sinnvoll. "Die Technik ist da, sie muss ausgerollt werden". Zugleich betonte er, Billigflüge für beispielsweise 10 Euro "sind unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten nicht zu vertreten."/mar/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -0.61%3.731 Realtime Kurse.-27.13%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.10%5.687 verzögerte Kurse.-27.12%
EASYJET PLC -0.56%528.2 verzögerte Kurse.-24.41%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.03%15.06 Realtime Kurse.-7.35%
TUI AG 0.46%2.38 verzögerte Kurse.-7.51%
Alle Nachrichten zu RYANAIR HOLDINGS PLC
03.12.Ferienchaos am BER soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen
DP
03.12.AUSBLICK 2022/COVID UND KLIMAWANDEL : Schwerer Neustart im Tourismus, Luftverkehr
DP
03.12.Flugverkehr in Europa im Dezember weit unter Prognose
AW
03.12.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
02.12.Europäische ADRs legen im Donnerstagshandel zu
MT
02.12.Ryanair trotz Omicron optimistisch für den Sommer
MR
02.12.Ryanair-Verkehrsaufkommen steigt im November um mehr als das Fünffache
MT
01.12.Europäische ADRs ziehen im Mittwochshandel deutlich an
MT
01.12.MÄRKTE EUROPA/Erholungsrally gewinnt an Dynamik
DJ
30.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 30.11.2021 - 15.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
03.12.Ryanair November Traffic Rises To 10.2m Guests
AQ
02.12.European ADRs Move Higher in Thursday Trading
MT
02.12.RYANAIR : Announces Partnership With Junta De Andalucia
PU
02.12.Ryanair optimistic about summer despite Omicron
RE
02.12.Oil Shares Gain as Crude Prices Rise Ahead of OPEC+
DJ
02.12.Ryanair Holdings Logs Higher November Traffic
MT
02.12.FTSE 100 Falls 0.8% as Travel, Retail Stocks Weaken
DJ
02.12.FTSE 100 Seen Sharply Lower as Coronavirus Uncertainty Continues
DJ
02.12.Ryanair's Traffic Soars Over Five Times In November
MT
02.12.Ryanair November Traffic Fell on Month to 10.2 Million
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RYANAIR HOLDINGS PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 5 227 Mio 5 913 Mio -
Nettoergebnis 2022 -167 Mio -188 Mio -
Nettoverschuldung 2022 1 926 Mio 2 178 Mio -
KGV 2022 -100x
Dividendenrendite 2022 -
Marktkapitalisierung 17 064 Mio 19 262 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2022 3,63x
Marktkap. / Umsatz 2023 1,93x
Mitarbeiterzahl 17 000
Streubesitz 95,3%
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 15,06 €
Mittleres Kursziel 19,35 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 28,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael O’Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Neil Sorahan Group Chief Financial Officer
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
John Hurley Chief Technology Officer
Julie O'Neill Independent Non-Executive Director