Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Irland
  4. Irish Stock Exchange
  5. Ryanair Holdings plc
  6. News
  7. Übersicht
    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(A1401Z)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Irish Stock Exchange - 24.06. 17:30:28
16.605 EUR   +1.10%
19:02ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
14:05Erste Boeing 737 Max bei Tuifly angekommen - Schulungen starten
AW
13:32EU setzt umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Veranstalter erwarten Reiseboom - EU-Corona-Pass für Juni angekündigt

04.05.2021 | 18:25

(nach Abschluss der G20-Konferenz aktualisiert)

FRANKFURT/ROM (dpa-AFX) - Hoffnungsschimmer für Reisehungrige und die Tourismusbranche nach langer Corona-Zwangspause: Die Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) gab am Dienstag ein Signal zum Neustart der Branche. Italiens Regierungschef Mario Draghi versprach als G20-Vorsitzender den Start des digitalen EU-Corona-Passes ab Mitte Juni. Die Buchungszahlen deutscher Reiseveranstalter gehen jetzt schon hoch. Und erste Bundesländer kündigen Öffnungen zu Pfingsten an. Dabei können Sommerurlauber nach Einschätzung der Branche mit stabilen Preisen rechnen.

"Die Impfkampagne hat in Deutschland enorm an Tempo gewonnen, und auch die Buchungen legen kontinuierlich zu", berichtete ein Tui-Sprecher am Dienstag. Der Branchenprimus geht davon aus, dass der Urlaub dieses Jahr sogar günstiger wird als in den Vorjahren. Dabei scheint das Geld bei vielen Reisehungrigen locker zu sitzen. Vor allem höherpreisige Hotels liegen Veranstaltern zufolge im Trend.

"Viele buchen längere Reisen, weil sie sehr lange auf den Urlaub warten mussten. Außerdem liegen Hotels in höheren Kategorien sowie größere Zimmer in besseren Lagen im Trend", sagte der Tui-Sprecher.

Auch der Geschäftsführer der FTI Group, Ralph Schiller, berichtete, dass sich Urlauber bislang vor allem für höherwertige Hotels entscheiden. Er erwartet insgesamt "eine recht stabile" Preisentwicklung. "Sollte der erwartete Buchungsboom für die Hauptferienzeit im Sommer eintreten, könnten die Kapazitäten aber schon knapp werden, so dass dann punktuell mit steigenden Preisen gerechnet werden muss."

Schiller rechnet mit einem Reiseboom, sobald Lockerungen in Kraft treten. "Wie groß der Wunsch zu verreisen ist, sehen wir auch daran, dass die Nachfrage für Mallorca und die Dominikanische Republik - also Destinationen, für die aktuell keine Reisewarnungen gelten - für die Reisemonate Mai und Juni 2021 kräftig angezogen hat."

Der Branchenzweite, DER Touristik, sieht ebenfalls "einen deutlichen Anstieg" der Buchungskurve. "Die Menschen wollen reisen und das möglichst sicher und früh", sagte Zentraleuropa-Chef Ingo Burmester. Reisen bleibe insgesamt günstig. "Teilweise sind durch die zu Beginn des Jahres so zögerliche Nachfrage sehr attraktiven Angebotspreise gerade für frühe Reisezeiträume ab Juli noch buchbar." Gefragt sind den Veranstaltern zufolge in diesem Sommer unter anderem klassische Ziele wie Spanien, Griechenland und Italien.

Einen Hoffnungsschimmer gibt es auch für Urlaub zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen. Erste Bundesländer kündigten eine vorsichtige Öffnung für den Tourismus an. In Bayern sollen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze in Kreisen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 vom 21. Mai an öffnen dürfen. Niedersachsen kündigte an, den Handel, die Gastronomie und den Tourismus in Regionen mit niedrigen Infektionszahlen unter Auflagen zu öffnen. Der Tourismus werde für voraussichtlich drei Wochen zunächst nur für Einwohner Niedersachsens geöffnet, sagte Ministerpräsident Stephan Weil.

Der Deutsche Tourismusverband forderte, die anderen Bundesländer müssten jetzt zügig folgen und sich untereinander abstimmen. "Wenn das klappt, steht einem sicheren Deutschlandurlaub spätestens im Sommer nichts mehr im Wege", sagte Geschäftsführer Norbert Kunz.

Der Tourismus zählt zu den am härtesten von der Corona-Krise getroffenen Branchen. Weltweit stand er nach Angaben des World Travel & Tourism Council, einem Zusammenschluss global agierender Tourismusunternehmen, vor der Pandemie für mehr als 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes und 330 Millionen Arbeitsplätze. In der Krise gingen 58 Millionen Job verloren.

Nach der G20-Video-Konferenz der Fachminister ließ Premier Draghi es sich nicht nehmen, für internationale Reisen zu werben. "Es ist an der Zeit für Sie, um einen Urlaub in Italien zu buchen", sagte der frühere Zentralbankchef. Rom hat 2021 den Vorsitz in der G20-Runde, zu der 19 Industrie- und Schwellenländer sowie die EU gehören. Der sogenannte Grüne Pass der EU für mehr Reisefreiheit werde in der "zweiten Juni-Hälfte voll einsetzbar sein", versprach Draghi. Das Treffen in Rom sei ein Symbol. Brüssel arbeitet an einem solchen Covid-Zertifikat. In dem Dokument sollen Impfungen, Tests und überstandene Infektionen gespeichert werden. Noch sind aber für den Pass nicht alle Hürden genommen.

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sagte anlässlich des Treffens: "Im Rahmen der G20 sind wir uns einig, dass wir eine widerstandsfähigere, nachhaltigere und integrativere Tourismuswirtschaft anstreben, um für die Zukunft besser gerüstet zu sein." Kurzfristig gelte es jetzt, das Vertrauen in sicheres Reisen wiederherzustellen und die Erholung des Sektors zu befördern./mar/pky/DP/he


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 0.39%9.843 verzögerte Kurse.-9.34%
EASYJET PLC -0.43%969.4 verzögerte Kurse.17.30%
FRAPORT AG 1.11%62.02 verzögerte Kurse.24.27%
RYANAIR HOLDINGS PLC 1.10%16.605 Realtime Kurse.1.05%
TUI AG 1.91%4.79 verzögerte Kurse.48.60%
Alle Nachrichten zu RYANAIR HOLDINGS PLC
19:02ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
14:05Erste Boeing 737 Max bei Tuifly angekommen - Schulungen starten
AW
13:32EU setzt umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft
DJ
23.06.Ryanair-Chef erwartet keinen Rückschlag durch Delta-Variante
AW
22.06.Lukaschenko greift Deutschland nach Sanktionen scharf an
DJ
22.06.Immer noch mehr als 3000 Passagierjets in Europa am Boden
DP
22.06.Citigroup hebt Easyjet auf 'Neutral' - Ziel 1050 Pence
DP
21.06.ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
21.06.EU-Sanktionen gegen belarussischen Verteidigungsminister wegen Ryanair-Vorfal..
DJ
21.06.EU verhängt Wirtschaftssanktionen gegen Belarus
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
05:31EasyJet Joins Lawsuit Against Britain's COVID-19 Travel Restrictions
MT
23.06.RYANAIR  : CEO O'Leary Says Holiday Bookings Recovering Strongly
MT
23.06.RYANAIR  : CEO sees travel 'mushrooming' despite COVID-19 restrictions
RE
23.06.More airlines join legal action against UK over travel curbs
RE
22.06.TUI  : Latest Company to Join Ryanair Lawsuit Over Britain's Traffic Light Trave..
MT
22.06.NUTRIEN  : Canada's Nutrien bumps up potash output after EU imposes sanctions on..
RE
21.06.EBRD PRESIDENT : Bank might continue Belarus private sector investments
RE
21.06.RYANAIR  : West hits Belarus with new sanctions over Ryanair 'piracy'
RE
21.06.EU sanctions Russian businessman Gutseriyev over ties with Belarus
RE
21.06.STREET COLOR : US Sanctions Belarus For Ryanair Diversion
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 677 Mio 2 001 Mio -
Nettoergebnis 2021 -1 055 Mio -1 258 Mio -
Nettoverschuldung 2021 2 435 Mio 2 904 Mio -
KGV 2021 -17,2x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 18 735 Mio 22 349 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 12,6x
Marktkap. / Umsatz 2022 4,35x
Mitarbeiterzahl 16 000
Streubesitz 95,4%
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 16,61 €
Mittleres Kursziel 18,53 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,6%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Michael O’Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Neil Sorahan Group Chief Financial Officer
Tracey McCann Chief Financial Officer
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
John Hurley Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber