Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Irland
  4. Irish Stock Exchange
  5. Ryanair Holdings plc
  6. News
  7. Übersicht
    RYA   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(A1401Z)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Irish Stock Exchange - 24.01. 17:36:37
16.1 EUR   -3.27%
24.01.Reedereigruppe MSC und Lufthansa bieten Alitalia-Nachfolge an
MR
24.01.Flughafen Stuttgart rechnet 2022 mit Erholung und mehr Passagieren
DP
24.01.England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Luftfahrtbranche uneinig über Wege aus der Klimakrise

22.11.2021 | 16:16

BRÜSSEL (dpa-AFX) - "Die Wahrnehmung unserer Branche ist nicht gut." Nicht nur dem erfahrenen Luftfahrtmanager und IATA-Präsidenten Willie Walsh ist bewusst, dass die Luftverkehrsindustrie mächtig unter Druck steht. Am Montag diskutierte die Branche in Brüssel auf Einladung der Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol, wie man aus der Klimakrise herauskommen könnte. Schon im Vorspann ist die Aktivistin Greta Thunberg zu hören mit ihrer Warnung: "Es gibt keinen Planeten B."

Man sei zwar nur für gut zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich, stehe aber dennoch ganz vorn in der Kritik von Klimaschützern und nachhaltigkeitsbewegten Kapital-Anlegern, sagt Eurocontrol-Chef Eamonn Brennan. Er meint, dass die Branche einen Plan besitze - und diesen nur schlecht verkaufe. Dazu gehörten neue Technologien und nachhaltige Kraftstoffe ebenso wie Emissionshandel und eine effizientere Steuerung der Verkehrsflüsse.

Schnelle oder gar billige Lösungen gibt es aber nicht. Der frühere British-Airways-Chef Walsh ist sich der Dimension der Aufgabe bewusst: "Es wird Billionen von Dollars kosten, die Luftfahrt CO2-neutral zu machen." Schon der simpelste Lösungsvorschlag, die Beimischung nachhaltig produzierten Kerosins (SAF), braucht voraussichtlich viele Jahre bis zur breiten Umsetzung.

Airlines wie die Lufthansa, die sich SAF-Kontrakte über 250 Millionen Euro gesichert hat, stehen schon heute unter Druck, ihren Geschäftskunden wirklich klimaneutrale Tickets anbieten zu können. Denn im globalen Maßstab gibt es viel zu wenig von dem Treibstoff, der beispielsweise aus altem Speisefett hergestellt werden kann. Lufthansa-Vorstandsmitglied Christina Foerster verweist daher zusätzlich auf die Unterstützung von Forschungsprojekten zu sogenannten E-Fuels, die mit Hilfe von großen Mengen Grünstrom gewonnen werden.

Noch weiter entfernt scheinen Flugzeuge, die tatsächlich ohne Kerosin auskommen. Die Jets benötigen insbesondere für den Start derart hohe Energiemengen, dass Antriebe per Batterie oder Brennstoffzelle diese aktuell noch nicht ausreichend leisten können. Auf der Langstrecke wird Kerosin noch auf Jahrzehnte hinaus die Energiequelle bleiben müssen. Der europäische Hersteller Airbus will bis zum Jahr 2035 ein erstes marktreifes Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt bringen und damit CO2-neutrales Fliegen möglich machen. Derzeit arbeitet der Konzern noch an den technischen Grundlagen.

"Sie haben einen Plan. Aber der erreicht nicht, die Emissionen in den nächsten zehn Jahren zu senken", hält William Todts von der NGO "Transport&Environment" den versammelten Airlinern entgegen. Sie müssten wirkliche Reduzierungen erreichen oder ihr Geschäft verkleinern. Sollte technische Innovationen zu wenig bringen, könnten sie nicht zum Flugaufkommen von 2019 zurückkehren.

Dies wäre nun so gar nicht nach dem Geschmack der Billigflieger Ryanair und Wizz Air. Ryanair-Konzernchef Michael O'Leary wie auch sein Budapester Wizz-Air-Counterpart József Váradi verweisen auf den geringen Durchschnittsverbrauch ihrer vergleichsweise sehr jungen Flugzeugflotten und preisen Bestellungen hunderter zusätzlicher Flugzeuge als Fortschritt für die Umwelt. Kein Wort dazu, dass ihre sehr hohen Auslastungszahlen teils nur mit Dumping-Tickets für 5 Euro Stückpreis erreicht werden können, wie Ryanair sie erst kürzlich wieder angeboten hat.

Die Passagiere, so O'Learys provokante These, sollten doch einfach in seine Jets umsteigen und den alten Staatsgesellschaften mit ihren klimaschädlichen Flotten den Rücken kehren, wenn sie etwas für die Umwelt tun wollten. Besonders klimaschädlich seien Langstreckenflüge und opulente Business-Klassen - zwei Produkte, die Ryanair nicht anbietet. Auch Váradi beschwert sich über vielfältige und intransparente Besteuerung sowie über die aus seiner Sicht einseitige Bevorzugung der Konzerne Lufthansa, IAG und Air France-KLM. Diese seien auch in der Corona-Krise von den Staaten stark gefördert worden.

Einig sind sich die Billigflieger zudem in ihrer Kritik des europäischen Flugsicherungssystems, das von einem einheitlichen Luftraum immer noch weit entfernt sei. Bei einer effizienten und deregulierten Organisation der Flugsicherungen könnten aus seiner Sicht bis zu 20 Prozent Kerosin gespart und 95 Prozent der Verspätungen beseitigt werden, sagte O'Leary. Dies könne man schnell umsetzen, wenn die Staaten denn mitziehen würden./ceb/stw/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -5.34%107.34 Realtime Kurse.-4.47%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -5.05%6.56 verzögerte Kurse.6.15%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -6.37%147.8 verzögerte Kurse.3.51%
RYANAIR HOLDINGS PLC -3.27%16.1 Realtime Kurse.5.57%
WIZZ AIR HOLDINGS PLC -4.53%4297 verzögerte Kurse.2.60%
Alle Nachrichten zu RYANAIR HOLDINGS PLC
24.01.Reedereigruppe MSC und Lufthansa bieten Alitalia-Nachfolge an
MR
24.01.Flughafen Stuttgart rechnet 2022 mit Erholung und mehr Passagieren
DP
24.01.England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte
DP
24.01.Schneefall und Verkehrschaos - Flüge in Athen und Istanbul gestrichen
DP
24.01.Ryanair kehrt in die Gewinnzone zurück, wenn sie im Geschäftsjahr 2023 165 Millionen Fl..
MT
24.01.Ryanair will im nächsten Geschäftsjahr 165 Millionen Passagiere befördern, so der CEO g..
MR
24.01.Luftfahrt-Allianz für Änderung der EU-Klimaschutzauflagen
RE
24.01.British Airways und Ryanair fordern Großbritannien auf, geimpften Fluggästen einschränk..
MT
21.01.ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
21.01.Anklage in USA gegen belarussische Beamte wegen erzwungener Landung
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
24.01.Ryanair Expects To Return to Profitability in 2023, Fly 165 Million Passengers, CEO Say..
MT
24.01.Shipping group MSC, Lufthansa offer to buy Alitalia successor
RE
24.01.Ryanair Will Return to Profitability if It Can Fly 165 Million Passengers in Fiscal 202..
MT
24.01.Ryanair to fly 165 million passengers in next financial year, CEO tells paper
RE
24.01.British Airways, Ryanair Ask UK To Allow Restriction-Free Travel For Vaccinated Passeng..
MT
21.01.U.S. charges Belarus officials with aircraft piracy
RE
21.01.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING - Stocks Tumble, Led by -3-
DJ
21.01.Ryanair Confident On Summer Operations As COVID-19 Surge, Public Attitude Improve
MT
20.01.Travel stocks lead European shares higher as airlines soar
RE
20.01.ITA says airport incentives to low-cost airlines risk causing a "blood bath"
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RYANAIR HOLDINGS PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 5 047 Mio 5 707 Mio -
Nettoergebnis 2022 -287 Mio -324 Mio -
Nettoverschuldung 2022 1 742 Mio 1 970 Mio -
KGV 2022 -58,0x
Dividendenrendite 2022 -
Marktkapitalisierung 18 243 Mio 20 639 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2022 3,96x
Marktkap. / Umsatz 2023 2,05x
Mitarbeiterzahl 17 000
Streubesitz -
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 16,10 €
Mittleres Kursziel 19,63 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael O’Leary Chief Executive Officer & Executive Director
Neil Sorahan Treasurer
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
John Hurley Chief Technology Officer
Julie O'Neill Independent Non-Executive Director