Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Irland
  4. Irish Stock Exchange
  5. Ryanair Holdings plc
  6. News
  7. Übersicht
    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(A1401Z)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Irish Stock Exchange - 26.11. 17:30:09
14.035 EUR   -12.06%
26.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
25.11.EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
DP
25.11.Griechische Regierung schließt Lockdown aus
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

EuGH stärkt Fluggastrechte: Anspruch auf Entschädigung bei Streik

06.10.2021 | 15:31

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Fluggäste können sich einmal mehr auf das oberste Gericht der EU verlassen - sie haben in der Regel auch dann ein Anrecht auf Entschädigung, wenn ihre Verbindung wegen eines Streiks des Kabinenpersonals gestrichen wurde. Ausnahmen gibt es nur in begrenzten Einzelfällen, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Europäischen Gerichtshofs hervorgeht. Geklagt hatte ein Verbraucher, der 250 Euro verlangt, weil sein Flug von Salzburg nach Berlin streikbedingt gestrichen wurde (Rechtssache C-613/20).

Die Rechte von Fluggästen und vor allem wie viel Entschädigung ihnen bei Abweichungen zusteht, hat die EU recht klar geregelt: Grundsätzlich haben Reisende die Möglichkeit, bei kurzen Flügen bis zu 250 Euro einzufordern, wenn ihre Verbindung gestrichen oder stark verspätet ist und keine angemessene Alternative angeboten wird. Das gilt für Flüge unter 1500 Kilometer, bei längeren Strecken steigt die Entschädigungshöhe auf bis zu 600 Euro.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen, beispielsweise wenn Fluggäste mindestens zwei Wochen vorher informiert werden, oder ein - wie nach Ansicht von Eurowings in diesem Fall vorliegender - "außergewöhnlicher Umstand" geltend gemacht wird. Dies ist laut der entsprechenden EU-Verordnung dann der Fall, wenn sich die Umstände für die Annullierung "auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären".

Die Airline Eurowings hatte sich darauf berufen, dass das Unternehmen eben alle diese "zumutbaren Maßnahmen" ergriffen habe, um die Auswirkungen des Streiks zu begrenzen. Das oberste europäische Gericht vertritt aber die Auffassung, dass es vorhersehbar sei, dass wenn eine Muttergesellschaft zum Streik aufruft, Beschäftigte anderer Konzernteile sich diesem Streik anschließen.

Wie jeder Arbeitgeber könne eine Airline, deren Beschäftigte für bessere Arbeitsbedingungen streiken, "nicht behaupten, es habe keinerlei Einfluss auf diese Maßnahmen". Er verfüge "grundsätzlich über die Mittel, sich darauf vorzubereiten und damit dessen Folgen gegebenenfalls abzufangen, so dass die Ereignisse für ihn zu einem gewissen Grad beherrschbar bleiben."

Eurowings teilte mit, man nehme "bedauernd zur Kenntnis, dass der Europäische Gerichtshof in seinem heutigen Urteil nicht unserer Auffassung gefolgt ist". Die Urteilsbegründung werde man genau analysieren. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) vertritt die Auffassung, dass das Urteil nicht klarstelle, dass ein Streik unter keinen Umständen ein außergewöhnlicher Umstand sein kann. Der Verband forderte, dass die EU-Fluggastrechte-Verordnung insofern geändert werden solle, dass Streiks als außergewöhnliche Umstände gelten.

Politiker von Grünen und Linke begrüßten die Gerichtsentscheidung. Der Europaparlamentarier Rasmus Andresen (Grüne) kritisierte jedoch, dass der Streit überhaupt vor Gericht geklärt werden musste. "Wir sehen es immer wieder, dass sich Fluggesellschaften davor drücken, geltendes Recht umzusetzen." Linke-Politiker Jörg Cezanne sieht mit dem Urteil auch die Rechte von Arbeitenden gestärkt, die nun ihren Forderungen bei Streik mehr Nachdruck verleihen könnten.

Ähnlich wie nun hatte der EuGH bereits im März geurteilt. Damals hieß es, eine Fluggesellschaft könne nicht argumentieren, dass ein Streik ein außergewöhnlicher Umstand sei, insbesondere wenn dieser sich an geltendes Recht halte. Wenn sich der Arbeitskampf darauf beschränke, etwa Gehaltserhöhungen oder bessere Arbeitszeiten durchzusetzen, sei dieser "Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit dieses Unternehmens" (Rechtssache C-28/20).

Hintergrund war damals ein Streit aus Skandinavien. Auch in diesem Fall wollte ein Reisender einen Ausgleich in Höhe von 250 Euro, weil ein für April 2019 geplanter Flug von Malmö nach Stockholm am selben Tag wegen eines Pilotenstreiks in Norwegen, Schweden und Dänemark annulliert wurde. Wegen der mehrtägigen Arbeitsniederlegung waren EuGH-Angaben zufolge mehr als 4000 Flüge gestrichen worden, wovon knapp 400 000 Gäste betroffen gewesen seien./mjm/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -9.67%3.765 Realtime Kurse.-26.46%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -12.84%5.416 verzögerte Kurse.-29.83%
EASYJET PLC -12.00%496.7 verzögerte Kurse.-28.48%
RYANAIR HOLDINGS PLC -12.06%14.035 Realtime Kurse.-1.81%
WIZZ AIR HOLDINGS PLC -15.09%3735 verzögerte Kurse.-18.30%
Alle Nachrichten zu RYANAIR HOLDINGS PLC
26.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
25.11.EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
DP
25.11.Griechische Regierung schließt Lockdown aus
DP
24.11.FLUGHAFEN HAHN : Unternehmen mit Investorensuche beauftragt
DP
23.11.Spanien und Portugal erwägen Maßnahmen gegen steigende Corona-Zahlen
DP
23.11.Ryanair rechnet angesichts der zunehmenden COVID-19-Bedenken in Europa mit unruhigen Ze..
MT
23.11.Ryanair-CEO sieht wegen der COVID-19-Sorgen eine schwierige Zeit vor sich
MR
23.11.Deutsche Flughäfen im Oktober mit stärkstem Passagiermonat des Jahres
DP
23.11.Ryanair fürchtet Corona-Rückschlag bei Erholung der Luftfahrt
RE
23.11.Ryanair-CEO fordert Passagiere zum Wechsel von "umweltschädlichen" Fluggesellschaften a..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
26.11.MarketScreener's World Press Review - November 26, 2021
23.11.Ryanair Forecasts Bumpy Period Amid Rising COVID-19 Concerns In Europe
MT
23.11.Ryanair CEO sees fraught year end due to COVID-19 concerns
RE
23.11.Ryanair CEO Urges Passengers To Switch Away From 'Polluting' Airlines
MT
23.11.S&P Maintains Ryanair's Rating, Improves Outlook to Stable from Negative on Sustained A..
MT
22.11.S&P Revises Ryanair Outlook To Stable From Negative On Air Traffic Recovery; 'BBB' Rati..
MT
22.11.Ryanair Outlook Revised To Stable From Negative On Air Traffic Recovery; 'BBB' Ratings ..
AQ
19.11.Consumer Cos Up As Consumer Product Strength Offsets Department Store Selloff - Consume..
DJ
19.11.British shares log weekly loss as commodity, travel stocks weigh
RE
19.11.FTSE 100 Closes Down on Friday Capping a Dismal Weak for Equities
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RYANAIR HOLDINGS PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 5 303 Mio 6 002 Mio -
Nettoergebnis 2022 -167 Mio -188 Mio -
Nettoverschuldung 2022 1 905 Mio 2 156 Mio -
KGV 2022 -95,9x
Dividendenrendite 2022 -
Marktkapitalisierung 15 843 Mio 17 928 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2022 3,35x
Marktkap. / Umsatz 2023 1,78x
Mitarbeiterzahl 17 000
Streubesitz 95,3%
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 14,04 €
Mittleres Kursziel 19,51 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 39,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael O’Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Neil Sorahan Group Chief Financial Officer
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
John Hurley Chief Technology Officer
Julie O'Neill Independent Non-Executive Director