FRANKFURT (dpa-AFX) - Erfreulich ausgefallene US-Inflationsdaten haben am Dienstagnachmittag etliche zinssensible Aktien beflügelt. Die Verbraucherpreise für den Oktober zeigten eine überraschend deutliche Abschwächung. Auch die von Ökonomen besonders beachtete Kerninflation ging im Vergleich zum September zurück.

Die Zahlen sind von Bedeutung für die Geldpolitik der Fed, die ihre Leitzinsen zuletzt nicht weiter angehoben hat. US-Notenbanker hatten weitere Anhebungen jüngst zwar nicht ausgeschlossen. Der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel, sieht das Zinshoch jedoch als erreicht an. "Wenn der Mietpreisanstieg in den kommenden Monaten weiter nachlässt, sollte die Inflationsrate deutlich fallen", heißt es in einer Studie. "Der nächste Zinsschritt geht nach unten."

Der Index der europäischen Immobilienunternehmen setzte sich mit plus 6,2 Prozent an die Spitze des Branchentableaus und erreichte den höchsten Stand seit Mitte März. Im Dax zählte Vonovia mit einem Kursanstieg von 7,7 Prozent zu den größten Gewinnern. Im MDax und SDax waren Titel wie LEG Immobilien, TAG Immobilien, Aroundtown und Grand City Properties mit am meisten gefragt.

Die Anteilscheine von Dax-Spitzenreiter Zalando gewannen 9,2 Prozent. Stark wachstumsabhängige Titel wie die des Online-Händlers profitieren ähnlich klar wie Immobilienaktien von niedrigeren Zinsen. Auch RWE-Aktien, die schon zuvor von guten Geschäftszahlen angetrieben worden waren, bekamen durch die Daten einen zusätzlichen Schub und überwanden den Widerstand bei rund 37 Euro von Anfang November. Hier dürfte vor allem das wichtige Geschäft mit den kapitalintensiven Alternativen Energien eine Rolle spielen./gl/bek/he