Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(703712)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

UPDATE/Netzagentur gibt OK für Stilllegung von Kohlekraftwerken

01.12.2020 | 16:24

--Erste Steinkohlekraftwerke gehen noch im Dezember vom Netz

--Erste deutsche Steinkohleauktion war überzeichnet

--Zuschlagssumme lag bei insgesamt 317 Millionen Euro

--RWE alleine mit 216 Millionen Euro dabei

--Altmaier: Es gab echten Wettbewerb unter den Bietern

(Neu: Reaktion, Hintergrund)

Von Andrea Thomas und Hans-Joachim Koch

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesnetzagentur hat bei der ersten deutschen Steinkohleauktion ein hohes Interesse verzeichnet und die ersten Genehmigungen für die Stilllegung von Kraftwerken erteilt. Die Gesamtsumme der Zuschläge betrug rund 317 Millionen Euro, wovon alleine RWE eine Zahlung von 216 Millionen Euro erhalten wird.

Die Runde für die ausgeschriebene Menge von 4 Gigawatt (GW) Steinkohleleistung war laut Bundesnetzagentur deutlich überzeichnet. Elf Gebote mit insgesamt 4.788 Megawatt (MW) haben den Zuschlag erhalten. Das größte bezuschlagte Gebot hat eine Leistung von 875 MW (Uniper Kraftwerk Heyden), das kleinste liegt bei 3,6 MW (Kraftwerk der Südzucker-Zuckerfabrik Brottewitz).

"Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt deutlich unter dem gesetzlichen Höchstpreis" (von 165.000 Euro pro MW), sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die bezuschlagten Gebote reichten von 6.047 bis 150.000 Euro pro MW, wobei jeder erfolgreiche Bieter einen Zuschlag in Höhe seines individuellen Gebotswerts erhielt. Der mengengewichtete durchschnittliche Zuschlagswert habe bei 66.259 Euro pro MW gelegen.

Auf RWE Generation entfielen mehr als zwei Drittel der Zuschlagssumme. Sie erfolgten für den 800-MW-Block E des Kraftwerks Westfalen in Hamm und den gleich großen Block B des Kraftwerks Ibbenbüren. Weitere größere Anlagen für die Stilllegung sind zwei 800-MW-Heizkraftwerkblöcke von Vattenfall in Hamburg-Moorburg.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lobte, dass damit wie geplant noch in diesem Jahr die ersten Kohlekraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 4 Gigawatt vom Netz gehen können. Deutschland will bis spätestens 2038 alle Kohlekraftwerke stilllegen. "Es ist erfreulich, dass die erste Ausschreibungsrunde überzeichnet war. Das zeigt, dass es einen echten Wettbewerb unter den Bietern gab", erklärte Altmaier.

Die Menge von 4 GW hatte die Bundesnetzagentur in einer ersten Runde im September zur Reduktion ausgeschrieben. Dabei wetteiferten die Kraftwerksbetreiber um eine Prämie - derjenige mit dem niedrigsten Gebot erhielt nun den Zuschlag für die Stilllegung.

   Ab Januar keine Vermarktung am Strommarkt 

Die Anlagen, die einen Zuschlag erhalten haben, dürfen ab dem 1. Januar 2021 die durch den Einsatz von Kohle erzeugte Leistung nicht mehr am Strommarkt vermarkten, so die Bundesnetzagentur.

Die Übertragungsnetzbetreiber würden nun die Systemrelevanz für die Anlagen prüfen. Gegebenenfalls stellten sie entsprechende Anträge bei der Bundesnetzagentur. Falls diese die sogenannte Systemrelevanzausweisung einer Anlage genehmigt, steht diese als Netzreserve in kritischen Situationen zur Absicherung zur Verfügung. Sie darf damit keinen Strom am Strommarkt mehr verkaufen, erklärte die Bundesnetzagentur.

Der nächste Ausschreibungstermin ist für den 4. Januar 2021 geplant. Insgesamt finden noch bis 2026 Ausschreibungen zur Stilllegung statt. Im Gegenzug zur Stilllegung erhalten Steinkohlekraftwerksbetreiber eine Kompensation. Im Zeitraum 2027 bis 2038 findet die Stilllegung dann rein ordnungsrechtlich, ohne Kompensationen statt.

Für den BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat mit der ersten Ausschreibungsrunde der endgültige Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland begonnen. Doch der BDEW ist nicht mit allen Aspekten zufrieden. "Sehr kritisch sehen wir weiterhin, dass es grundsätzlich möglich bleibt, Kraftwerke per Ordnungsrecht entschädigungsfrei stillzulegen", erklärte Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Auch die Streichung der Ausschreibungsrunde für 2027 als Grundlage für die beihilferechtliche Genehmigung der EU-Kommission sei sehr kritisch zu bewerten.

Zudem müsse die Bundesregierung noch mehr tun, um mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien und dem Bau von Gas-KWK-Ersatzbauten die notwendigen Ersatzkapazitäten für den Kohleausstieg zu schaffen. "Die bisher verabschiedeten Regelungen reichen dafür nicht aus, hier muss dringend nachgesteuert werden", erklärte Andreae.

(Mitarbeit: Petra Sorge)

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/smh

(END) Dow Jones Newswires

December 01, 2020 10:23 ET (15:23 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RWE AG 1.19%31.43 verzögerte Kurse.-10.18%
SÜDZUCKER AG -0.29%13.96 verzögerte Kurse.19.97%
UNIPER SE 0.30%30.41 verzögerte Kurse.7.37%
WTI 0.03%72.42 verzögerte Kurse.47.25%
Alle Nachrichten zu RWE AG
15.06.RWE erhält Zuschlag für 17-Megawatt-Windpark in Niedersachsen
DJ
15.06.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel de..
PU
15.06.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel de..
EQ
14.06.AKTIEN IM FOKUS/ERNEUERBARE ENERGIE : G7-Gipfel und Grünen-Parteitag treiben an
DP
12.06.Schulze will zwei Prozent der Landesfläche für Windräder
DP
11.06.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 11.06.2021 - 15.15 Uhr
DP
11.06.RWE startet großes Windkraftprojekt vor britischer Küste
DP
10.06.Berlins Bürgermeister Müller kritisiert langsamen Trassenausbau für Ökostrom
DP
10.06.Bundestag billigt Entschädigung für den Atomausstieg
DP
10.06.Merkel sieht große Herausforderungen beim Bau neuer Stromleitungen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
15.06.RWE  : Success for RWE in German onshore wind auction
PU
15.06.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG ..
EQ
14.06.RWE  : Germany, Australia sign hydrogen accord to boost lower-emissions technolo..
RE
13.06.UNIPER  : Germany prepares to set up hydrogen accord with Australia
RE
11.06.MAGNORA  : Raises Stake In Wind Farm Project With RWE
MT
11.06.RWE  : begins construction of its offshore wind farm Sofia on Dogger Bank
PU
10.06.DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: Release -4-
DJ
10.06.DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: Release -3-
DJ
10.06.DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: Release -2-
DJ
10.06.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG ..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 15 214 Mio 18 459 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 038 Mio 1 260 Mio -
Nettoverschuldung 2021 3 078 Mio 3 734 Mio -
KGV 2021 17,9x
Dividendenrendite 2021 2,90%
Marktkapitalisierung 20 997 Mio 25 463 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,58x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,61x
Mitarbeiterzahl 19 244
Streubesitz 92,0%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 40,06 €
Letzter Schlusskurs 31,05 €
Abstand / Höchstes Kursziel 64,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel -9,82%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Markus Krebber Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Wolfgang Schüssel Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RWE AG-10.18%25 463
NATIONAL GRID PLC7.17%46 156
ELECTRICITÉ DE FRANCE-8.34%45 879
SEMPRA ENERGY13.07%43 370
ENGIE-1.50%36 069
E.ON SE12.56%32 147