Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(703712)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  15:17:13 03.02.2023
40.21 EUR   -1.65%
09:32Gasspeicher Rehden gibt nach Verpuffung wieder Gas ans Netz ab
DP
08:59Berenberg belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
DP
02.02.Gas-Füllstandsziel in Deutschland übererfüllt: 'Grossartige gemeinsame Leistung'
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

UPDATE/Kohleausstieg in NRW wird auf 2030 vorgezogen

04.10.2022 | 13:07

--RWE lässt zwei Braunkohlekraftwerke bis Ende März 2024 in Betrieb

--Habeck: Einigung ist Meilenstein für Klimaschutz

--RWE will in "H2-ready Gaskraftwerke" investieren

(Neu: Weitere Aussagen, Details)

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Der Braunkohleausstieg im rheinischen Revier von Nordrhein-Westfahlen wird laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) um acht Jahre auf 2030 vorgezogen. Habeck sieht darin einen "Meilenstein" für den Klimaschutz, da mit der Vereinbarung Deutschlands Treibhausgasausstoß deutlich reduziert werde. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner NRW-Kollegin und dem Vorstandsvorsitzender der RWE AG sagte Habeck, dass RWE zwei Kraftwerksblöcke, die nach aktueller Rechtslage eigentlich hätten vom Netz genommen werden sollen, nun aufgrund der angespannten Versorgungslage bis Ende März 2024 im Betrieb lasse.

Zudem einigte man sich darauf, dass die Bundesregierung bis Ende 2023 entscheiden dürfe, ob die beiden Anlagen bei Bedarf noch ein Jahr länger im Strommarkt blieben oder in eine Reserve überführt werden sollen.

Außerdem ist die Bundesregierung laut Habeck in Gesprächen mit den Betreibern der acht Braunkohlekraftwerke in Ostdeutschland, um dort gegebenenfalls ebenfalls den Kohleausstieg vorzuziehen. Allerdings stünden dort in diesem Jahr keine Stilllegungen von einzelnen Kraftwerksblöcken an.

"Diese Gespräche gibt es, aber sie laufen vertrauensvoll und zugewandt. Wir werden schauen, ob wir da auch zu Lösungen kommen können", sagte Habeck auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RWE-Chef Markus Krebber und Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) in Berlin.

   Siedlung Lützerath muss weichen 

Habeck versprach mit Blick auf Nordrhein-Westfalen, dass trotz der längeren Laufzeit der dortigen Braunkohlekraftwerke von RWE es zu keinen weiteren Umsiedlungen von Menschen kommen werde. Die Siedlung Lützerath soll trotz Protesten nun dem Braunkohleabbau von RWE weichen.

Insgesamt werde sich aber mit der politischen Vereinbarung zwischen der Bundesregierung, NRW und RWE die Klimabilanz durch den früheren Kohleausstieg verbessern.

"Es ist ein guter Tag für den Klimaschutz, es ist ein guter Tag auch für die klimaneutrale Versorgungssicherheit für Deutschland und für Nordrhein-Westfalen", sagte Habeck. "Dadurch bleiben 280 Millionen Tonnen Braunkohle in der Erde, und sie verhindern eine potentielle Verfeuerung von 280 Millionen Tonnen CO2. (...) Die CO2-Bilanz wird dadurch deutlich verbessert."

   Ausschreibung von Wasserstoff-Gaskraftwerken 

Im Gegenzug wird nach Angaben von Habeck zur Sicherung der Energieversorgung über das Jahr 2030 hinaus eine Ausschreibung für Wasserstoff-Gaskraftwerke vorgenommen. Diese Gaskraftwerke sollten dann so schnell es geht auf Wasserstoff umgestellt werden können.

"RWE wird sich an dieser Ausschreibung beteiligen, bzw. ich gehe davon aus, dass ein Teil davon auch, wenn nicht alles, von RWE bereitgestellt werden kann. RWE selbst wird außerdem den Ausbau von erneuerbaren Energien vorantreiben", so Habeck. Generell gehe der Hochlauf von Wasserstoff dynamischer vonstatten als erwartet.

   RWE verspricht Milliarden-Investitionen 

RWE-Chef Krebber betonte, dass sein Konzern wohl die Investitionen in Deutschland und Europa erhöhen werde. RWE will sich am notwendigen Ausbau für moderne "H2-ready Gaskraftwerke" mit rund 3 Gigawatt Kraftwerkskapazität beteiligen. Als einer der weltweit führenden Anbieter von erneuerbaren Energien will RWE bis 2030 global mehr als 50 Milliarden Euro brutto in den Ausbau des grünen Kerngeschäfts investieren, davon sind 15 Milliarden Euro für Deutschland vorgesehen.

Zudem würden aufgrund der Vereinbarung zur längeren Laufzeit der beiden Braunkohlekraftwerke und zum vorgezogenen Kohleausstieg zunächst deutlich mehr Mitarbeiter benötigt. Aber der Konzern werde aufgrund des vorgezogenen Kohleausstiegs dann 2030 deutlich mehr Mitarbeiter freisetzen als zunächst geplant, so Krebber.

"Der nochmals beschleunigte Kohleausstieg darf nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen. Deshalb wollen wir den Ausstieg wie bisher sozialverträglich gestalten. Uns war wichtig, dass auch der Bund zugesichert hat, die gesetzlichen Regelungen so anzupassen, dass niemand ins Bergfreie fällt", sagte Krebber.

Die Bundesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass der Kohleausstieg in Deutschland insgesamt "idealerweise" von 2038 auf 2030 vorgezogen werden soll.

   Vereinbarung stärkt Energieversorgungssicherheit 

NRW-Ministerin Neubaur betonte, dass mit der Vereinbarung die Landesregierung ihrem Ziel, die Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik auf den 1,5-Grad-Pfad des Pariser Klimaabkommens auszurichten, ein gewaltiges Stück näherkomme. Gleichzeitig trage die Vereinbarung der durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ausgelösten Krise der Energieversorgung Rechnung.

"Mit den Investitionszusagen in erneuerbare Energien und wasserstofffähige Kraftwerke geht mit dieser Verständigung auch ein Signal an die Beschäftigten von RWE aus: Der ambitionierte Kohleausstieg 2030 wird eine Kraftanstrengung, aber es wird für viele eine Zukunftsperspektive im Unternehmen geben", sagte Neubaur.

Mit Blick auf die Siedlung Lützerath sagte Neubaur, RWE habe alle notwendigen Genehmigungen, die Flächen jederzeit zu nutzen. Zudem habe ein unabhängiges Gutachten ergeben, dass ein Erhalt weder aus energiewirtschaftlicher oder wasserwirtschaftlicher Sicht noch aus Gründen der dauerhaften Standsicherheit zu verantworten sei.

"Auch wenn ich mir es anders gewünscht hätte: Wir müssen anerkennen, dass die Realität eine andere ist und diese Siedlung in Anspruch genommen werden muss", sagte Neubaur an die Adresse der Protestler vor Ort.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/uxd

(END) Dow Jones Newswires

October 04, 2022 07:06 ET (11:06 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RWE AG -1.32%40.35 verzögerte Kurse.-1.71%
WTI 0.68%76.49 verzögerte Kurse.-4.63%
Alle Nachrichten zu RWE AG
09:32Gasspeicher Rehden gibt nach Verpuffung wieder Gas ans Netz ab
DP
08:59Berenberg belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
DP
02.02.Gas-Füllstandsziel in Deutschland übererfüllt: 'Gro..
AW
02.02.Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt - Weiteres Speicherziel erreicht
DP
01.02.Wettbewerb auf dem Energiemarkt: BDEW widerspricht Netza..
DP
01.02.Erster Kühlturm von AKW Biblis fällt
DP
01.02.E.ON-Chef fordert mehr Anstrengungen zum Gas-Einsparen
RE
31.01.MÄRKTE EUROPA/Seitwärts - "Stunde der Banken"
DJ
31.01.Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig Wettbewerb bei Energiepreisen
DP
31.01.MÄRKTE EUROPA/DAX weiter in der Seitwärtsspanne
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
09:32Rehden gas storage facility to go back into operation after deflagration
DP
02.02.Rwe : sign strategic operations and maintenance jack up vessel agreement with ZITON
PU
02.02.Gas storage facilities filled to 78.6 percent - Further storage target achieved
DP
02.02.Rwe : starts construction of large-scale solar project in Spain
PU
01.02.Competition on the energy market: BDEW disagrees with g..
DP
01.02.First cooling tower of Biblis nuclear power plant falls
DP
31.01.Network agency president complains of too little competition in energy prices
DP
31.01.Energy prices: Network agency president complains of too little competitio..
DP
31.01.Analysis: For the first time, EU produces more electricity from renewables than..
DP
31.01.Rwe : orders two 100-megawatt electrolysis plants for GET H2 in Lingen
PU
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RWE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 843 Mio 31 536 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 685 Mio 2 935 Mio -
Nettoverschuldung 2022 7 809 Mio 8 538 Mio -
KGV 2022 10,4x
Dividendenrendite 2022 2,22%
Marktwert 27 644 Mio 30 225 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,23x
Marktwert / Umsatz 2023 0,99x
Mitarbeiterzahl 18 382
Streubesitz 92,9%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 40,88 €
Mittleres Kursziel 51,79 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Markus Krebber Chief Executive Officer
Michael Müller Chief Financial Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Ullrich Sierau Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
RWE AG-1.71%30 225
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY-8.16%97 338
SEMPRA ENERGY3.46%50 649
ELECTRICITÉ DE FRANCE0.08%49 056
NATIONAL GRID PLC4.52%47 035
ENGIE-3.56%34 199