Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(703712)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 02.12.2022
42.06 EUR   -1.38%
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
02.12.ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
02.12.Bundestag beschließt Kohle-Ausstieg in NRW bis 2030
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

RWE will auch nach US-Milliarden-Zukauf in Europa investieren

03.10.2022 | 17:09
ARCHIV: Abbildung zeigt das Logo von RWE

Frankfurt/Düsseldorf (Reuters) - RWE will auch nach einer milliardenschweren Übernahme in den USA weiter in Deutschland und Europa in erneuerbare Energien investieren.

Der Essener Konzern verstärkt zunächst sein Geschäft mit erneuerbaren Energien in den USA mit einem fast sieben Milliarden Euro schweren Zukauf. Der Energieriese kauft dem Regionalversorger Con Edison aus New York den Solaranlagen-Entwickler und -Betreiber Con Edison Clean Energy Businesses ab. Mit der 6,8 Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) - einschließlich Schulden - umfassenden Übernahme verdoppelt RWE nach eigenen Angaben seinen Bestand an Wind-, Solar- und Batteriespeicher-Anlagen in den USA fast und kommt nun auf eine installierte Leistung von 7,2 Gigawatt (GW).

"Wir wollten einen Schritt in den USA vorangehen", sagte RWE-Chef Markus Krebber am Montag: "Dies ist uns gelungen." Das bedeute aber nicht, dass der Konzern seine Ausgaben in Deutschland und Europa zurückschrauben wolle - im Gegenteil. Genaue Pläne dafür werde RWE voraussichtlich 2023 vorlegen.

Für RWE ist es die größte Übernahme seit der Abspaltung von Innogy 2018. Bei der Finanzierung bekommt der Essener Konzern Unterstützung vom Staatsfonds von Katar, QIA. Dieser zeichnet eine 2,43 Milliarden Euro schwere Pflichtwandelanleihe. Damit kann QIA mit gut neun Prozent bei RWE einsteigen und zu dessen größtem Aktionär aufsteigen. Der Golfstaat ist in Deutschland bereits bei der Deutschen Bank, bei Volkswagenund Porsche engagiert.

"Die Übernahme von Con Edison Clean Energy Businesses bedeutet einen enormen Schub für die grüne Expansion von RWE in den USA, einem der attraktivsten und am schnellsten wachsenden Märkte für Erneuerbare Energien", sagte Krebber zudem. Damit werde RWE in den USA zur Nummer zwei unter den Betreibern von Solaranlagen und zur Nummer vier bei Erneuerbaren Energien insgesamt. Der Abstand zur Nummer eins, NextEra, der auf eine installierte Leistung von 58 Gigawatt kommt, ist aber groß.

Rund 90 Prozent der installierten Kapazität von drei GW bei Con Edison Clean Energy besteht aus Solaranlagen. Damit schraubt RWE den Solar-Anteil in seinem Portfolio auf 40 von bisher drei Prozent. Dazu kommt laut RWE eine Entwicklungs-Pipeline von weiteren sieben GW, die die Projekt-Pipeline des Konzerns dort auf 24 GW wachsen lasse.

Deutschland will seine Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umstellen, kämpft derzeit aber mit dem Ausfall der Gas-Lieferungen aus Russland. Gas sollte als Brückentechnologie nach dem Aus von Kohle und Atomkraft dienen. Vor diesem Hintergrund kritisierte der aktivistische RWE-Aktionär Enkraft den Schritt: "Es ist vollkommen unverständlich, dass der größte deutsche Energieversorger in der größten Energiekrise in Deutschland einen sieben Milliarden Euro großen Unternehmenskauf in USA durchführt. In Deutschland wissen Stromkunden nicht mehr, wie sie die Strompreise bezahlen wollen, und Herr Krebber geht mit den hohen Gewinnen in USA einkaufen." Enkraft hält 0,15 Prozent an RWE.

Krebber wies die Kritik zurück. RWE tue alles, um dabei zu helfen, die Bundesrepublik aus der Energie-Krise zu führen. "Diese Transaktion wird nicht dazu führen, dass wir unsere Investitionspläne in Europa zurückfahren", betonte der RWE-Chef. Der Konzern sei auch bereit, mehr zu tun - doch brauche es mehr Genehmigungen und schnellere Planungsverfahren. Ein langfristiger und stabiler politischen Rahmen für Investitionen im Bereich der Energiewende in Europa - wie es ihn in den USA schon gebe - sei ebenfalls wünschenswert.

Mit dem Vollzug der Übernahme rechnet RWE im ersten Halbjahr 2023. Con Edison Clean Energy soll gleich im ersten Jahr ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 600 Millionen Dollar zum Gewinn von RWE beisteuern. Der Konzern hatte für Investitionen in "grüne Energien" in den USA schon 15 Milliarden Euro eingeplant. "Ich freue mich, dass QIA die Ambitionen von RWE, schneller und stärker zu wachsen, mit zusätzlichem Eigenkapital unterstützt", sagte Krebber. Den Teil des Kaufpreises von rund 4,4 Milliarden Dollar, den QIA nicht trägt, will RWE mit Krediten finanzieren. An der für 2022 geplanten Dividende von 90 Cent je Aktie soll nicht gerüttelt werden.

(Bericht von Alexander Hübner, Christoph Steitz und Matthias Inverardi; redigiert von Ralf Bode. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter frankfurt.newsroom@tr.com)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PORSCHE AG 0.05%107.65 verzögerte Kurse.0.00%
RWE AG -1.38%42.06 verzögerte Kurse.17.75%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.62%62.572 verzögerte Kurse.-18.33%
Alle Nachrichten zu RWE AG
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
02.12.ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
02.12.Bundestag beschließt Kohle-Ausstieg in NRW bis 2030
RE
02.12.Bundestag stimmt für vorgezogenen Braunkohleausstieg im Rheinischen Revier
DJ
01.12.Bundestag billigt schnelleren Kohleausstieg im Rheinischen Revier
DP
30.11.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 30.11.2022 - 15.15 Uhr
DP
30.11.Uniper will von Gazprom Schadenersatz in Milliardenhöhe
RE
30.11.UPDATE/Habeck : Austritt aus Energiecharta wegen Klimaschutz
DJ
30.11.Juristischer Dämpfer für RWE und Uniper in den Niederlanden
DP
30.11.Bundeskabinett beschließt Austritt Deutschlands aus der Energiecharta
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
02.12.Germany's RWE signs MoU with Hyphen on green ammonia in Namibia
RE
02.12.Rwe : and Hyphen explore offtake of green ammonia from Namibia
PU
02.12.Rwe : expands its Irish offshore business with East Celtic acquisition
PU
30.11.Strikes, protests in Europe over cost of living and pay
RE
30.11.Dutch court denies RWE and Uniper compensation for closure of coal plants
RE
29.11.Qatar minister sees no upper limit to LNG deliverie..
RE
28.11.EMEA Morning Briefing: Stocks May Dip on China Covid Protest Worri..
DJ
25.11.Strikes, protests in Europe over cost of living and pay
RE
25.11.Rwe : builds photovoltaic plants with battery storage in Germany
PU
25.11.Germany Plans Windfall Tax On Clean Energy Producers
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RWE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 658 Mio 30 050 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 582 Mio 2 707 Mio -
Nettoverschuldung 2022 6 795 Mio 7 125 Mio -
KGV 2022 11,2x
Dividendenrendite 2022 2,16%
Marktwert 28 442 Mio 29 822 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,23x
Marktwert / Umsatz 2023 1,06x
Mitarbeiterzahl 18 382
Streubesitz 92,9%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 42,06 €
Mittleres Kursziel 51,25 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Markus Krebber Chief Executive Officer
Michael Müller Chief Financial Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Ullrich Sierau Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
RWE AG17.75%29 822
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY164.39%106 821
SEMPRA ENERGY25.44%52 239
ELECTRICITÉ DE FRANCE21.50%46 230
NATIONAL GRID PLC-3.76%44 312
ENGIE11.07%36 272