Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(703712)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:39:54 27.01.2023
41.16 EUR   -1.67%
29.01.Keine Konsequenzen für 'Pinky' und 'Brain' - Tunnel verschlossen
DP
29.01.Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milliarden Euro
DP
29.01.Atomkraftgegner demonstrieren am AKW Emsland
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

11.11.2022 | 07:14

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

ENTLASTUNG - Durch die von der Ampelkoalition am Donnerstag auf den Weg gebrachten Entlastungen werden viele Steuerzahler 2023 mehr als 1.000 Euro zusätzlich zur Verfügung haben. Das zeigen Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der Universität Erlangen-Nürnberg. "Die nun beschlossene Steuerentlastung dürfte als eine der größten der letzten Jahrzehnte in die Geschichte eingehen", sagte Hechtner. Eine Familie mit zwei Kindern und 3.000 Euro Monatseinkommen brutto hat den Berechnungen zufolge im nächsten Jahr 1.523 Euro mehr in der Tasche. Eine Familie mit 5.000 Euro Monatseinkommen wird um 1.703 Euro entlastet, Spitzenverdiener sogar um 2.388 Euro. (Handelsblatt)

KRANKENVERSICHERUNG - Deutschlands größte gesetzliche Krankenkasse, die Techniker, erwartet drastisch steigende Beiträge. TK-Vorstandschef Jens Baas sagte dem Hamburger Abendblatt, das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz habe kein Problem gelöst, aber die von den Beitragszahlern angesparten Reserven aufgelöst: "Diese Reserven stehen auch mit Blick auf die Beitragsentwicklung der kommenden Jahre nicht mehr zur Verfügung - Geld weg, Problem noch da. Was machen wir? Wenn nichts passiert, gibt es keine andere Option, als den Versicherten und ihren Arbeitgebern noch höhere Beiträge abzuverlangen. Was ist, wenn es irgendwann 20 Prozent des Einkommens sind", fragte Baas. Es könne sogar soweit kommen, dass die Krankenkassenbeiträge mehrmals im Jahr angepasst werden müssten. (Hamburger Abendblatt)

ENERGIEWENDE - Die Pläne der Bundesregierung zur Abschöpfung von Zufallsgewinnen könnten den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland gefährden. Davor warnt die Strombranche. "Bei der Ausgestaltung muss sichergestellt sein, dass Unternehmen auch weiterhin in eine sichere, klimafreundliche und bezahlbare Energieversorgung investieren können", sagte Kerstin Andreae, Vorsitzende des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Und Michael Müller, Finanzvorstand des Energiekonzerns RWE, warnte: "Wenn das so umgesetzt wird, müssen wir fürchten, dass neue Investitionen in erneuerbare Energien ausbleiben." (Handelsblatt)

MEDIKAMENTE - Mit der Grippewelle nehmen die Lieferprobleme bei Medikamenten zu. "Bei den Lieferengpässen von Arzneimitteln spitzt sich die Lage immer weiter zu. Nach brancheninternen Hochrechnungen sind derzeit schon über 1.000 Arzneimittel betroffen und nicht lieferbar, Tendenz: weiter steigend", sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein. (Rheinische Post)

BUNDESWEHR - Die Einsatzbereitschaft des Heeres ist nach Einschätzung von Heeres-Inspekteur Alfons Mais "nicht größer als am 24. Februar". Zwar werde seit dem russischen Überfall auf die Ukraine in Deutschland "sachlicher und tiefer" über Fragen der Sicherheit diskutiert. Was allerdings die Verteidigungsfähigkeit des Heeres mit etwa 60.000 Soldatinnen und Soldaten angeht, könne er noch keine Verbesserung feststellen, sagte Mais im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Mais hatte am Tag des Kriegsbeginns gewarnt, die Truppe stehe "mehr oder weniger blank" da. (Süddeutsche Zeitung)

AKW-STRECKBETRIEB - In der Fraktion der Grünen im Bundestag regt sich Widerstand gegen die bevorstehende Änderung des Atomgesetzes am Freitag. "Es gibt für mich keinen Grund und ich sehe keine Notwendigkeit, dem zuzustimmen", sagt der Abgeordnete Julian Pahlke dem Spiegel. Seiner Ansicht nach würde der Strom durch den Weiterbetrieb nicht günstiger, die Versorgungssicherheit nicht garantiert. Nach Spiegel-Informationen teilen rund ein Dutzend Grünen-Abgeordnete diese Meinung und sind fest entschlossen, am Freitagvormittag mit Nein abzustimmen. (Spiegel)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/rio/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 11, 2022 01:13 ET (06:13 GMT)

Alle Nachrichten zu RWE AG
29.01.Keine Konsequenzen für 'Pinky' und 'Brain' - Tunnel verschlossen
DP
29.01.Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milliarden Euro
DP
29.01.Atomkraftgegner demonstrieren am AKW Emsland
DP
27.01.Klimaminister Habeck ruft Klimaaktivisten zu Gewaltverzicht auf
DP
27.01.Bernstein hebt Ziel für RWE auf 53 Euro - 'Outperform'
DP
27.01.Pvr : RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der eur..
EQ
26.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Technologiesektor mit Zahlen im Blick
DJ
26.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - US-BIP setzt keine Akzente
DJ
26.01.DZ Bank belässt RWE auf 'Kaufen' - Fairer Wert 53 Euro
DP
26.01.UBS belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 50 Euro
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
29.01.No consequences for 'Pinky' and 'Brain' - tunnel closed
DP
29.01.Federal government provides 4.3 billion euros in relief for gas and heating customers
DP
29.01.Anti-nuclear activists demonstrate at Emsland nuclear power plant
DP
27.01.News Highlights: Top Energy News of the Day
DJ
26.01.Utilities Up, But not by Much, Amid Cyclical Bias -- Utilities Roundup
DJ
26.01.RWE, PPC Approve Five Photovoltaic Projects in Greece
MT
26.01.European Midday Briefing: Mood Brighter on Economic Outlook, U...
DJ
26.01.Public Power Corp, RWE to build five solar farms in Greece
RE
25.01.RWE exceeds own forecast thanks to strong core business
DP
25.01.German Stocks Little Changed as Optimism for Economy Grows
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RWE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 843 Mio 31 310 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 685 Mio 2 914 Mio -
Nettoverschuldung 2022 7 809 Mio 8 477 Mio -
KGV 2022 10,4x
Dividendenrendite 2022 2,20%
Marktwert 27 833 Mio 30 214 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,24x
Marktwert / Umsatz 2023 1,01x
Mitarbeiterzahl 18 382
Streubesitz 92,9%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 41,16 €
Mittleres Kursziel 51,79 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Markus Krebber Chief Executive Officer
Michael Müller Chief Financial Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Ullrich Sierau Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
RWE AG-1.03%30 214
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY-9.04%95 496
SEMPRA ENERGY3.86%50 869
ELECTRICITÉ DE FRANCE0.38%48 846
NATIONAL GRID PLC3.07%46 793
ENGIE-2.93%34 174