Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Rheinmetall AG
  6. News
  7. Übersicht
    RHM   DE0007030009   703000

RHEINMETALL AG

(703000)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:39:35 26.01.2023
227.50 EUR   +2.99%
26.01.Deutsche Bank belässt Rheinmetall auf 'Buy' - Ziel 250 Euro
DP
26.01.Warburg Research hebt Ziel für Rheinmetall auf 265 Euro - 'Buy'
DP
26.01.Dpa-AFX Presseschau für den 26. Januar - 2. Aktualisierung
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Große Panzer-Allianz für Ukraine zeichnet sich ab

25.01.2023 | 06:01

BERLIN (dpa-AFX) - Nach wochenlangen Diskussionen zeichnet sich eine größere Allianz zur Unterstützung der Ukraine mit Kampfpanzern westlicher Bauart ab. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr, will Deutschland Leopard-2-Panzer in die Ukraine liefern und das auch anderen Ländern wie Polen oder Finnland erlauben. Die USA wollen nach Berichten mehrerer US-Medien ihre Abrams-Panzer bereitstellen. 30 bis 50 Exemplare seien im Gespräch, berichtet die "New York Times". Großbritannien hat 14 ihrer Challenger-Panzer bereits zugesagt.

Ukraine will mit Kampfpanzern in die Offensive kommen

Seit Monaten fordert die Ukraine Kampfpanzer westlicher Bauart für den Kampf gegen die russischen Angreifer. Die erste offizielle Anfrage bei der Bundesregierung erfolgte schon eine Woche nach Kriegsbeginn Anfang März vergangenen Jahres.

Die Frontlinie in der Ostukraine hat sich seit Wochen kaum noch bewegt. Mit den Kampfpanzern hofft die Ukraine nun, wieder in die Offensive zu kommen und weiteres Gelände zurückzuerobern. Gleichzeitig wird für das Frühjahr eine Offensive Russlands befürchtet.

Es wird erwartet, dass sich am Mittwoch die Panzer-Pläne der USA und Deutschlands konkretisieren. Die Bundesregierung will laut "Spiegel", mindestens eine Kompanie mit der Version Leopard 2A6 aus Beständen der Bundeswehr ausstatten. Dafür wären 14 der Waffensysteme nötig. Das Kanzleramt äußerte sich aber zunächst nicht zu den Berichten.

Selenskyj zurückhaltend - Melnyk spricht von "Panzer-Doppelwumms"

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj reagierte zurückhaltend. "Viele Bemühungen, Worte, Versprechen", sagte er am Dienstagabend in einer Videoansprache. Die Diskussionen um die Lieferung von Panzern müssten jetzt in Entscheidungen münden, forderte Selenskyj. "Entscheidungen, die unsere Verteidigung gegen die (russischen) Terroristen wirklich stärken."

Geradezu euphorisch äußerte sich dagegen der ukrainische Vize-Außenminister Andrij Melnyk. Auch wenn die deutsche Entscheidung mit Verspätung erfolge, sei sie "ohne jeden Zweifel ein wahrer Durchbruch sowie ein Gamechanger für die Ukraine auf dem Schlachtfeld", sagte er der dpa. "Das wird in die Geschichte eingehen." Dass Scholz scheinbar sogar dabei geholfen habe, die USA von der Lieferung ihrer M1-Abrams-Panzer zu überzeugen, sei sogar "ein Panzer-Doppelwumms", sagte Melnyk. Nun sei es nötig, dass Deutschland "ein mächtiges Panzer-Bündnis" schmiedet.

FDP und Grüne erleichtert

Erleichterung gab es auch bei den Koalitionspartnern von Kanzler Scholz, der FDP und den Grünen, die auf eine Entscheidung für die Panzer-Lieferung gedrängt hatten. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), sagte der dpa in Berlin: "Die Entscheidung war zäh, sie dauerte viel zu lange, aber sie ist am Ende unausweichlich. Dass Deutschland die Lieferung seines Panzers Leopard 2 durch Partnerländer freigibt und auch selbst liefert, ist eine erlösende Nachricht für das geschundene und tapfere ukrainische Volk."

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt twitterte auf Englisch: "Der Leopard ist befreit!" Sie schrieb: "Jetzt kann er hoffentlich schnell der Ukraine bei ihrem Kampf gegen den russischen Angriff und für die Freiheit der Ukraine und Europas helfen."

Auch Unionsfraktionschef Friedrich Merz begrüßte die Entscheidung, warf Kanzler Olaf Scholz (SPD) aber zugleich Zögerlichkeit vor. "So bleibt das Bild eines Getriebenen, der zu lange gezögert hat", sagte er der dpa.

Linke warnt vor Drittem Weltkrieg

Die AfD im Bundestag bezeichnete die Entscheidung dagegen als "unverantwortlich und gefährlich". Fraktionschef Tino Chrupalla erklärte: "Deutschland droht dadurch direkt in den Krieg hineingezogen zu werden. Durch die Lieferung von Panzern aus Beständen der Bundeswehr werden unsere Streitkräfte weiter geplündert."

Auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die Entscheidung. "Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern, womit ein weiteres Tabu fällt, führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als Richtung Frieden in Europa", sagte er der dpa.

Scholz stand in der Frage der Leopard-Lieferungen seit Wochen in der Kritik - vorgeworfen wird ihm ein zu zögerliches Vorgehen. Die Regierung begründete ihr Vorgehen unter anderem mit dem Risiko einer Eskalation und der nötigen internationalen Abstimmung.

Deutschland hat Schlüsselrolle bei Leopard-Lieferungen

Deutschland nimmt als Produktionsland in der Frage um die Leopard-Lieferung eine Schlüsselrolle ein. Werden Rüstungsgüter an andere Staaten verkauft, werden in die Verträge immer sogenannte Endverbleibsklauseln eingebaut. Darin ist geregelt, dass bei einer Weitergabe an dritte Länder die Bundesregierung zustimmen muss.

Ganz konkret unter Zugzwang stand Scholz seit Dienstag wegen eines offiziellen Exportantrags der polnischen Regierung. Polen macht in der Diskussion um die Kampfpanzer-Lieferungen schon seit längerem Druck auf Deutschland. Bereits in der vorvergangenen Woche hatte Präsident Andrzej Duda verkündet, man wolle der Ukraine 14 Leopard-Kampfpanzer überlassen.

Polen will breite Koalition - Tschechien will nicht verzichten

Von den 14 europäischen Staaten, die Leopard-Panzer haben, hatte neben Polen bisher nur Finnland öffentlich Bereitschaft signalisiert, einige Exemplare abzugeben. Am Dienstag zeigte sich dann auch der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte offen dafür, 18 von Deutschland geleaste Leopard-2-Panzer der Ukraine zur Verfügung zu stellen. "Wir haben sie geleast, das heißt, dass wir sie kaufen können, das heißt, dass wir sie spenden können", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) und einigen weiteren internationalen Medien in Brüssel.

Tschechien kündigte am Dienstag an, nicht zugunsten der Ukraine auf die Leopard-2-Kampfpanzer verzichten zu wollen, die Deutschland im Zuge eines Ringtauschs zugesagt hat. "Es ist jetzt nicht möglich, die Leoparden weiterzuschicken, weil wir diese Panzer für unsere Sicherheit brauchen", sagte der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala der dpa nach einem Treffen mit Scholz in Berlin.

Tschechien hatte der Ukraine im vergangenen Jahr Dutzende T-72-Kampfpanzer sowjetischer Bauart zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung sagte der Regierung in Prag dafür im Zuge des sogenannten Ringtauschs 14 Leopard-2-Panzer und einen Bergepanzer zu. Der erste Leopard wurde im vergangenen Dezember geliefert./mfi/DP/zb


© dpa-AFX 2023
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.05%221.6 verzögerte Kurse.10.30%
RHEINMETALL AG 2.99%227.5 verzögerte Kurse.22.28%
Alle Nachrichten zu RHEINMETALL AG
26.01.Deutsche Bank belässt Rheinmetall auf 'Buy' - Ziel 250 Euro
DP
26.01.Warburg Research hebt Ziel für Rheinmetall auf 265 Euro - 'Buy'
DP
26.01.Dpa-AFX Presseschau für den 26. Januar - 2. Aktualisierung
DP
26.01.Pistorius: Schnellere Beschaffung ist vorrangige Aufgabe
DP
26.01.Rheinmetall erhält Modernisierungs-Auftrag der Bundeswehr
DJ
26.01.Morning Briefing International
AW
25.01.Pistorius will Waffenlücken bei Bundeswehr rasch schließen
DP
25.01.Scholz und Biden schmieden Panzer-Allianz für die Ukraine
DP
25.01.AKTIEN IM FOKUS: Rheinmetall dreht nach Rekordhoch ins Minus
DP
25.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu RHEINMETALL AG
26.01.Pistorius: Faster procurement is priority task
DP
26.01.Major Order From The Bundeswehr : Rheinmetall to modernize the command and control equipme..
PU
25.01.Pistorius wants to quickly close weapons gaps in the Bundeswehr
DP
25.01.STOCKS IN THE FOCUS: Rheinmetall turns negative after record high
DP
25.01.Explainer-Why has Ukraine sought Leopard 2 battle tanks?
RE
25.01.Germany's Leopard tank move puts spotlight on its m..
RE
25.01.Germany delivers 14 Leopard 2 main battle tanks to Ukraine
DP
25.01.European Midday Briefing: Softer U.S. Earnings Weigh on Mood
DJ
25.01.German government approves Leopard tanks deliveries to Ukraine
RE
25.01.Large tank alliance for Ukraine looms on the horizon
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RHEINMETALL AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 6 433 Mio 6 981 Mio -
Nettoergebnis 2022 456 Mio 494 Mio -
Nettoliquidität 2022 89,4 Mio 97,0 Mio -
KGV 2022 21,6x
Dividendenrendite 2022 1,78%
Marktwert 9 827 Mio 10 665 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,51x
Marktwert / Umsatz 2023 1,25x
Mitarbeiterzahl 21 402
Streubesitz 99,4%
Chart RHEINMETALL AG
Dauer : Zeitraum :
Rheinmetall AG : Chartanalyse Rheinmetall AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RHEINMETALL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 227,50 €
Mittleres Kursziel 246,09 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,17%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Armin Papperger Chief Executive Officer
Dagmar Steinert Chief Financial Officer & Director
Ulrich Grillo Chairman-Supervisory Board
Michael Salzmann Chief Compliance Officer
Andreas Georgi Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber