Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

(A0D9SU)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  11:33 30.09.2022
12.06 EUR   +1.30%
29.09.Aktien Wien Schluss: Sehr schwache internationale Stimmung
DP
29.09.Raiffeisen Bank International : Unser wissenschaftlich fundiertes Ziel wurde genehmigt
PU
28.09.Aktien Wien Schluss: Zins- und Konjunktursorgen weiter im Fokus
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

RBI-Chef will sich zu Russland-Entscheidung nicht drängen lassen

02.08.2022 | 12:46
ARCHIV: Der Stand der Raffeisen Bank International ist auf der Banken- und Finanzkonferenz SIBOS in Toronto, Ontario, Kanada, am 19. Oktober 2017 zu sehen.

Wien (Reuters) - Die wegen ihrer Russland-Geschäfte unter Druck stehende Wiener Raiffeisen Bank International (RBI) wird noch einige Zeit für eine Entscheidung über die Zukunft ihrer Tochterbank benötigen.

Das Institut prüfe nach wie vor alle strategischen Optionen für das Geschäft in Russland und Belarus, bis hin zu einem sorgfältig gesteuerten Ausstieg aus dem Land, wiederholte Bankchef Johann Strobl am Dienstag fast wortgleich frühere Aussagen. Angesichts der schwierigen und sich ständig ändernden Rahmenbedingungen werde der Prozess noch einige Zeit in Anspruch nehmen, erklärte er. Auf eine Zeitachse will sich der Manager nicht festnageln lassen. Zugeknöpft gab sich der RBI-Chef auch bei der Frage nach den konkreten Optionen sowie ob die Bank weitere Angebote für die russische Tochter erhalten habe. Im Mai hatte er noch erklärte, die RBI habe unaufgefordert Offerten erhalten.

"Das, was in unserer Hand liegt, das haben wir gemacht", sagte Strobl. "Wir haben angekündigt, dass wir die russische Bank auf eine schwierige Phase vorbereiten werden und der beste Weg dazu ist, dass man das Kreditrisiko reduziert". Dies sei nun in einem großen Ausmaß gelungen. Das Kreditbuch in Rubel ausgedrückt sei um 22 Prozent reduziert worden. Dabei fährt die Russland-Tochter, die immer schon ein Goldesel für den Konzern war, hohe Gewinne ein. Im ersten Halbjahr verdreifachte sich der Gewinn nach Steuern auf 630 Millionen Euro von 203 Millionen Euro. Zurückzuführen sei dies vor allem auf die Aufwertung des Rubel gegenüber dem Euro sowie Maßnahmen der russischen Zentralbank zu Zwangskonvertierungen. Von den hohen Gewinnen hat die Konzernmutter in Wien aber nicht viel, da wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland keine Dividenden fließen. Neugeschäft erwirtschafte die Tochterbank seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine Ende Februar jedoch keines mehr. Die russische Tochter hat damit die stärksten Zuwächse innerhalb der RBI-Gruppe erzielt und macht mehr als ein Drittel des Konzerngewinns von 1,71 Milliarden Euro im ersten Halbjahr aus.

Bereits am Montagabend legte die RBI ihre Ergebnisse zum Halbjahr vor und passte den Ausblick an. Im zweiten Quartal wurde auch dank dem Verkauf der bulgarischen Tochter ein Nettogewinn von 1,27 Milliarden Euro nach 396 Millionen Euro im Vorjahresquartal eingefahren. Die Bank lag damit deutlich über den Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit einem Gewinn von 854 Millionen Euro gerechnet hatten.

An der Wiener Börse legten die RBI-Papiere sechs Prozent zu. Seit Jahresbeginn hatten die Aktien jedoch mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt.


https://graphics.reuters.com/RBI-RESULTS/zgvomgwbrvd

Die RBI ist neben Russland, Belarus und der Ukraine in vielen Länder Osteuropas aktiv und zählt dort zu den größten Kreditgebern. In Belarus wurde im ersten Halbjahr ein Gewinn von 56 Millionen Euro nach 3,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum erzielt. In der Ukraine versucht das Geldhaus nach wie vor die wichtigsten Bankdienstleistungen aufrecht zu erhalten. Im ersten Halbjahr fiel dort ein Verlust von 70 Millionen Euro an nach einem Gewinn von 62 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Die Raiffeisen Bank ist seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor 30 Jahren in Russland aktiv und hat dort viele Jahre hohe Gewinne eingefahren. Ein Rückzug aus dem Land wäre für die RBI dementsprechend schmerzhaft und macht einen solchen Schritt umso schwieriger.

Die Österreicher zählen zu den größten ausländischen Banken in Russland. Während die französische Großbank Societe Generale bereits ihre Rosbank-Einheit an Interros Capital verkauft hat, ein Unternehmen, das mit dem russischen Oligarchen Wladimir Potanin verbunden ist, prüfen neben der RBI auch die italienische UniCredit und die US-Großbank Citigroup noch ihre Optionen.

(Bericht von Alexandra Schwarz-Goerlich und Tom Sims, redigiert von Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CITIGROUP INC. -2.33%42.39 verzögerte Kurse.-29.81%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 1.26%12.03 verzögerte Kurse.-54.02%
UNICREDIT S.P.A. 2.55%10.434 verzögerte Kurse.-24.76%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.32%58.175 verzögerte Kurse.-22.70%
Alle Nachrichten zu RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG
29.09.Aktien Wien Schluss: Sehr schwache internationale Stimmung
DP
29.09.Raiffeisen Bank International : Unser wissenschaftlich fundiertes Ziel wurde genehmigt
PU
28.09.Aktien Wien Schluss: Zins- und Konjunktursorgen weiter im Fokus
DP
27.09.Aktien Wien Schluss: ATX dreht im Späthandel leicht ins Minus
DP
26.09.Aktien Wien Schluss: Volatile Handelssitzung zum Wochenstart
DP
26.09.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
26.09.Raiffeisen Futura Immo Fonds schliesst Kapitalerhöhung über rund 35 Mio ab
AW
26.09.PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 26. September bis 2. Oktober (39. KW)
DJ
23.09.PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 26. September bis 2. Oktober (39. KW)
DJ
23.09.Zertifikate Award Austria : Raiffeisen Centrobank auch 2022 Zertifikate-Anbieter #1
PU
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG
29.09.Raiffeisen Bank International : We‘ve had our science-based target approved
PU
26.09.Raiffeisen replaces JPMorgan as custodian for Sberbank depositary receipts
RE
22.09.Raiffeisen Bank International : Scenarios relating to an energy shortage situation
PU
21.09.European Bank for Reconstruction and Development - EBRD and Raiffeisen Bank support Ukr..
AQ
06.09.Russia's VTB open to swaps as it seeks to reclaim $10 billion in frozen assets
RE
02.09.Raiffeisen Bank International : Semi-annual disclosure report 2022
PU
02.09.Raiffeisen Bank International : RBI Pillar 3 Report 30.06.2022 (pdf, 2.46 MB)
PU
02.09.Raiffeisen Bank International : RBI Pillar 3 Report 30.06.2022 (nur auf Englisch) (pdf, 2,..
PU
25.08.Fairo announced that it has received €2 million in funding from Raiffeisen Bank In..
CI
10.08.Moody's Changes Outlook To Negative On Intesa Sanpaolo, UniCredit, 12 Other Italian Ban..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 6 617 Mio 6 463 Mio -
Nettoergebnis 2022 747 Mio 730 Mio -
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 1,68x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 3 919 Mio 3 828 Mio -
Wert / Umsatz 2022 0,59x
Wert / Umsatz 2023 0,72x
Mitarbeiterzahl 44 338
Streubesitz 41,1%
Chart RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG
Dauer : Zeitraum :
Raiffeisen Bank International AG : Chartanalyse Raiffeisen Bank International AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 14
Letzter Schlusskurs 11,90 €
Mittleres Kursziel 16,03 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 34,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Johann Strobl Chief Executive Officer
Erwin Hameseder Chairman-Supervisory Board
Andreas Gschwenter Chief Operating & Information Officer
Heinrich Schaller Second Deputy Chairman-Supervisory Board
Rudolf Kortenhof Member-Supervisory Board