Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Public Joint Stock Company Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Maas sieht Entgegenkommen der USA im Streit über Nord Stream 2

19.05.2021 | 17:25

BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU (dpa-AFX) - Außenminister Heiko Maas hat einen möglichen Verzicht der US-Regierung auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft von Nord Stream 2 als Entgegenkommen der Amerikaner im Streit über die Pipeline gewertet. "Das empfinden wir als einen konstruktiven Schritt, den wir gerne mit unseren Partnern in Washington weiter besprechen werden", sagte Maas am Mittwoch in Berlin. Die russische Regierung interpretierte den möglichen Verzicht auf Sanktionen als einen Schritt hin zu einer Normalisierung der Beziehungen mit Washington. Heftige Kritik am demokratischen US-Präsidenten Joe Biden kam von Republikanern.

Die Nachrichtenseite Axios hatte am Dienstag berichtet, dass die US-Regierung auf die Anwendung von Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG und deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig verzichten will. Das Außenministerium will demnach einem bevorstehenden Bericht an den US-Kongress zufolge nur einige weitere russische Schiffe mit Strafmaßnahmen belegen. Der Bericht an den Kongress ist alle 90 Tage fällig. Die Frist läuft in dieser Woche aus.

Maas bestätigte den Bericht im Grundsatz: "Es sind im Wesentlichen russische Entitäten und Schiffe gelistet worden, und es gab einen Presidential Waiver (Ausnahmegenehmigung des Präsidenten) für die Nord Stream 2 AG und den CEO (Geschäftsführer), der deutscher Staatsbürger ist." Eine offizielle Bestätigung des Außenministeriums oder des Weißen Hauses gab es zunächst nicht.

Der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow sagte der Agentur Interfax zufolge, sollte der Axios-Bericht stimmen, dann "zeigt sich ein Hauch von Normalität in der amerikanischen Politik". Ähnlich äußerte sich der Kreml. Sprecher Dmitri Peskow wies aber darauf hin, dass es dafür noch keine offizielle Bestätigung aus Washington gebe. An diesem Mittwoch wollte sich Außenminister Sergej Lawrow im isländischen Reykjavik mit seinem US-Kollegen Antony Blinken treffen.

Maas sagte, Nord Stream 2 sei das einzige Thema, bei dem Deutschland und die USA "fundamental unterschiedliche Auffassungen" hätten. Man müsse nun sehen, "dass dieses Projekt unsere wirklich hervorragende Zusammenarbeit nicht weiter in irgendeiner Weise belastet". Die kommenden drei Monate bis zum nächsten Bericht des US-Außenministeriums an den Kongress müssten genutzt werden, die problematischen Teile des Projekts noch einmal zu besprechen.

Die Republikaner im US-Kongress reagierten nach Bekanntwerden der Recherchen empört und warfen Biden vor, Kremlchef Wladimir Putin in die Hände zu spielen. Der Top-Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, teilte mit, sollte der Axios-Bericht zutreffen, wäre das ein Indiz dafür, dass die Biden-Regierung die Pipeline nie wirklich habe verhindern wollen.

"Diese Pipeline ist kein einfaches kommerzielles Projekt, das unsere Beziehungen mit (der Regierung in) Berlin beeinträchtigen könnte. Es ist ein russisches Projekt der böswilligen Einflussnahme, das die Energieabhängigkeit Europas von Moskau zu vertiefen droht", kritisierte McCaul. "Wenn das Putin-Regime diese Pipeline fertigstellen darf, dann nur, weil die Biden-Regierung sich dazu entschlossen hat, das zuzulassen."

Der republikanische Senator Ted Cruz - eine der treibenden Kräfte hinter den US-Sanktionen - kritisierte: "Biden hat Putins Position auf Kosten des Rests der Freien Welt erheblich gestärkt." Sein Parteikollege im Senat, Ben Sasse, warf Biden vor, Putin "ein massives strategisches Druckmittel in Europa zu geben".

Nord Stream 2 soll nach Fertigstellung 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern. Die USA befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischem Gas durch das Projekt. Auch osteuropäische Staaten wie Polen und die baltischen Länder lehnen die Pipeline ab. Befürworter halten den Amerikanern entgegen, sie seien nur auf bessere Absatzchancen für ihr Flüssiggas in Europa aus.

Biden hatte Nord Stream 2 wiederholt als "schlechten Deal für Europa" bezeichnet. Ende 2019 waren die Bauarbeiten an der schon sehr weit gediehenen Pipeline gestoppt worden, nachdem die USA ein erstes Sanktionsgesetz gegen die Spezialschiffe in Kraft gesetzt hatten, die die Rohre verlegten. In einem zweiten Gesetz wurden die Sanktionsmöglichkeiten deutlich breiter gefasst. Beide Gesetze wurden im Kongress sowohl von Republikanern als auch von Demokraten unterstützt.

Bei der Nord Stream 2 AG mit Sitz im schweizerischen Zug ist der russische Konzern Gazprom formal einziger Anteilseigner. Dazu kommen aber als "Unterstützer" die deutschen Konzerne Wintershall Dea - ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und LetterOne - und Uniper sowie die niederländisch-britische Shell, Engie aus Frankreich und OMV aus Österreich. Nord-Stream-Aufsichtsratschef ist Altkanzler Gerhard Schröder. Bei Nord Stream 2 ist er Präsident des Verwaltungsrats./cy/mfi/cht/mgl/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE 1.46%64.72 verzögerte Kurse.-1.44%
ENGIE 1.06%11.824 Realtime Kurse.-6.55%
OMV AG 2.02%52.56 verzögerte Kurse.56.12%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM 1.91%351.05 Schlusskurs.65.05%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 4.82%18.86 Realtime Kurse.23.11%
Alle Nachrichten zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : 15-jährige Verträge zu russischen Gaslieferungen nach Ungarn ..
PU
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Ukraine kritisiert Ungarns Erdgas-Abkommen mit Gazprom
RE
26.09.KREML : Gazprom bereit für Erhöhung von Gaslieferungen nach Europa
DP
24.09.BUNDESREGIERUNG : Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge
DP
22.09.EU-Energieminister wollen Anstieg der Strom- und Gaspreise stoppen
DJ
22.09.US-Energieministerin warnt vor "Manipulation" europäischer Gaspreise
DJ
22.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Gazprom und Shell erörterten aktuelle Fragen ihrer Zusammenar..
PU
21.09.OST-AUSSCHUSS ZU HOHEN GASPREISEN : Gazprom erfüllt Lieferverträge
DP
20.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Alexey Miller und Minister für Energie und Naturressourcen de..
PU
20.09.Norwegen verspricht Europa mehr Gas angesichts steigender Preise
MR
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : 15-year contracts signed for supplies of Russian gas to Hunga..
PU
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Green policies not to blame for energy price surge, IEA says
RE
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM NEFT : Gazprom Neft and Aeroflot join forces to develop "green"..
AQ
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Hungary rejects Ukraine 'meddling' attempt over Russia gas de..
RE
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Hungary signs new long-term gas supply agreement with Russia
RE
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Russian anti-monopoly body asks Gazprom to boost domestic gas..
RE
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Gazprom Eyes More Gas Supply Contracts Amid Low Stock In Euro..
MT
27.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Gazprom Opens Natural Gas Filling Stations in Russia's Rostov..
MT
26.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Russia's Gazprom is ready to boost gas sales to Europe - Ifx ..
RE
26.09.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Russia's Gazprom is ready to boost gas sales to Europe - Ifx ..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 132 Mrd. - 113 Mrd.
Nettoergebnis 2021 27 059 Mio - 23 137 Mio
Nettoverschuldung 2021 44 998 Mio - 38 477 Mio
KGV 2021 297x
Dividendenrendite 2021 0,16%
Marktkapitalisierung 8 300 Mrd. 115 Mrd. 7 097 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 63,3x
Marktkap. / Umsatz 2022 61,4x
Mitarbeiterzahl 477 600
Streubesitz 50,5%
Chart PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Public Joint Stock Company Gazprom : Chartanalyse Public Joint Stock Company Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 351,05 $
Mittleres Kursziel 5,12 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -98,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM65.05%111 774
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY0.29%1 870 305
ROYAL DUTCH SHELL PLC23.11%162 099
PETROCHINA COMPANY LIMITED60.42%149 503
TOTALENERGIES SE12.45%122 722
ROSNEFT OIL COMPANY47.20%78 867