Premier African Minerals Limited gab ein weiteres Update bezüglich des Zulu Lithium- und Tantalprojekts (?Zulu?). Verschiffung: Die minderwertigeren Konzentrate werden nun (vorbehaltlich einer unabhängigen Laboranalyse, die derzeit in Südafrika durchgeführt wird) auf der Basis "ab Minentor" verkauft, frei LKW von Zulu, und die Zahlung erfolgt sofort, sobald die Bedingungen erfüllt worden sind. Es wird nicht erwartet, dass Zulu die Produktion zum Hafen liefert, und Zulu muss auch keine Transport- und Verschiffungskosten aufwenden.

Dies wird einen kleinen Cashflow-Vorteil bringen. Die Zulu-Anlage: Die Optimierung der Flotationskreisläufe war nur möglich, wenn Zulu die Anlage mit der geplanten Kapazität beschicken konnte. Dies wurde erst erreicht, nachdem das Zulu-Team in der Lage war, die Konstruktionsmängel im Zusammenhang mit der Klassifizierung des gemahlenen Materials zu beheben.

Es ist bemerkenswert und eine Anerkennung für das Zulu-Team und Enprotec als OEM für die Flotationsanlage, dass das Unternehmen in der Lage war, diesen Konditionierungstank als unverzichtbar zu erkennen und ihn zu bestellen und voraussichtlich bis zum 10. Juli 2024 zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Während das Unternehmen im Jahresabschluss, der am 28. Juni 2024 veröffentlicht werden soll, ausführlich auf die Gesamtanlage eingehen wird, wäre es nachlässig, bestimmte Missverständnisse einiger Aktionäre in Bezug auf die Anlage, die Grubenerschließung und das Wasser bei Zulu nicht zu korrigieren. Mühlenkreislauf und Hydrosizer Mit der Installation der neuen Kugelmühle und nachdem das Zulu-Team die Mängel im Zerkleinerungskreislauf übernommen und behoben hatte, wurde klar, dass nur ein Hydrosizer tatsächlich benötigt wird.

Die Produktion der Mühle und des einzelnen Hydrosizers übersteigt die Kapazität der Flotationsanlage von 37,5 Tonnen pro Stunde. Wenn die Mühle und der einzelne Hydroisierer kontinuierlich betrieben werden, würde sich die Flotationsbeschickung verdoppeln, was wahrscheinlich zu erheblichen Kapitalkosteneinsparungen führen wird, falls die Kapazität der Anlage erhöht werden muss. Erzkörper, Abbau und fortlaufende Grubenentwicklung Die Testarbeiten für die richtige Sortierlösung haben nun begonnen.

In der Zwischenzeit werden eine sorgfältige Bewirtschaftung der Grube und eine laufende Inspektion des ROM-Erzes ausreichen. Zulu nimmt einen kleinen Prozentsatz des Erzes aus anderen Claims, die es innerhalb seines EPO-Gebiets registriert hat, von einem lokalen Bergbauunternehmen an. Dies ergänzt den Abbau in der Grube bei Zulu und bietet den lokalen Gemeinden Arbeitsplätze. Zulu ist nicht von diesen Lieferungen abhängig.

Die Erschließung der Grube ist im Gange und wie bereits berichtet, übersteigen die Gehalte in der Grube die in der unabhängigen Ressourcenschätzung von Zulu angegebenen Gehalte in den Gebieten, aus denen Zulu Erz entnommen hat. Wasserversorgung Die anhaltende Dürre in Simbabwe ist seit einiger Zeit öffentlich bekannt und Zulu hat Maßnahmen ergriffen, um den Wasserverbrauch in der Anlage sorgfältig zu bewerten. Die Wasserbilanz laut dem ursprünglichen Werkslieferanten war deutlich zu niedrig angesetzt. Da das Unternehmen außerdem bereits damit gerechnet hatte, dass der Speicherdamm von Zulu im ersten Jahr der Produktion während der letzten Regenzeit seine Kapazität nicht erreichen würde, hat Zulu die folgenden Schritte unternommen, um mögliche Wasserprobleme zu entschärfen: Das Unternehmen hatte im Dezember 2022 den Zugang zu anderen Dämmen in unmittelbarer Nähe von Zulu arrangiert.

Das Unternehmen hat die Rückwassergewinnung aus dem Absetzbecken von Zulu erhöht. Das Unternehmen hat die Prozesswasserleitung in der Anlage neu konfiguriert, einschließlich der Installation des Eindickers. Das Unternehmen baute ein zusätzliches Reservoir mit großer Kapazität in der Anlage.