1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Porsche Automobil Holding SE
  6. News
  7. Übersicht
    PAH3   DE000PAH0038   PAH003

PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE

(PAH003)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  09:48 07.07.2022
61.97 EUR   +3.42%
06.07.Autohersteller setzen in China erstmals seit Februar wieder mehr Autos ab
AW
05.07.Europcar wird VWs Dienste-Drehscheibe - Schub auch für Software?
DP
05.07.VW-Konzernsoftware soll 'einfach updatefähig' und bezahlbar sein
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Volkswagen will Porsche-Börsengang nicht verschieben

22.06.2022 | 16:06
ARCHIV: Der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Herbert Diess, bei seinem Besuch des VW-Elektroautowerks von in Zwickau, Deutschland

Doha/Hamburg (Reuters) - Volkswagen hält trotz des düsteren Marktumfelds am Zeitplan für den angekündigten Börsengang der Sportwagen-Tochter Porsche fest.

Man sei im Plan, Porsche im vierten Quartal 2022 auf das Börsenparkett zu schicken, sagte Konzernchef Herbert Diess am Mittwoch beim Wirtschaftsforum in Katar. Finanzchef Arno Anlitz antwortete auf die Frage nach einer möglichen Verschiebung bei einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Ganz einfache Antwort: Nein." Ein Börsengang gebe Volkswagen Flexibilität, um die Transformation zu einem softwaregestützten Mobilitätsanbieter zu finanzieren. Porsche habe seine Robustheit selbst unter schwierigen Bedingungen bewiesen und sei hoch profitabel.

Der Krieg in der Ukraine, die steigenden Zinsen und die zunehmend unsicheren Konjunkturperspektiven haben Börsengänge in Deutschland in diesem Jahr bisher fast vollständig blockiert, im Rest Europa sieht es etwas besser aus. Große Anleger wagen sich kaum an Börsenneulinge heran. Investmentbanker trauen Porsche aber zu, die Rolle eines "Eisbrechers" zu übernehmen, weil das Unternehmen als VW-Tochter bekannt ist und das Luxussegment von der Konjunktur relativ unabhängig ist.

Antlitz sagte, es gebe eine Menge Skepsis bei Investoren zu Technologiefirmen und Start-ups. Er zeigte sich zuversichtlich, Anleger von Porsche trotzdem überzeugen zu können: "Es gibt immer noch Kapital da draußen." Der VW-Finanzchef bekräftigte auch Überlegungen für einen Teil-Börsengang des Batterie-Geschäfts. Ein Listing sei aber eher 2023 oder 2024 denkbar.

PORSCHE RÜHRT DIE WERBETROMMEL

Eine Entscheidung zu Porsche wird für September erwartet. Schon am 18. Juli will das Management auf einem Kapitalmarkttag die Werbetrommel rühren. Nach gegenwärtiger Planung könnten die Weichen für den Börsengang Ende August gestellt werden, sagte eine mit den Abläufen vertraute Person zu Reuters. Dann könnte der VW-Aufsichtsrat Anfang September grünes Licht geben. Einen Monat später könnten Porsche-Vorzugsaktien an der Börse gehandelt werden. Als erstes hatte das "Manager Magazin" darüber berichtet. Der Insider gab zu bedenken, dass sich daran wegen des Ukraine-Kriegs noch etwas ändern könne. Volkswagen äußerte sich nicht zum Zeitplan.

Analysten halten eine Bewertung der Porsche AG mit 80 Milliarden Euro und mehr für möglich. Das Emissionsvolumen von 15 bis 25 Milliarden Euro, das sich daraus ergäbe, würde Porsche in eine Liga mit Mega-Börsengängen vergangener Jahre bringen. Je nach Börsenumfeld könnte auch deutlich weniger herausspringen.

Der Wolfsburger Autokonzern erhofft sich Milliardeneinnahmen, mit denen er die Transformation zu einem Software-gestützten Mobilitätsanbieter vorantreiben und weiteres Wachstum finanzieren kann. Die Familieneigner wollen durch die Transaktion wieder direkten Zugriff auf die Ertragsperle Porsche AG erhalten, die nach der verlorenen Übernahmeschlacht vor zehn Jahren an Volkswagen gegangen war.

Laut der zwischen Volkswagen und den Familien Porsche und Piech geschlossenen Vereinbarung soll das Grundkapital der Porsche AG zur Hälfte aus Vorzugs- und Stammaktien bestehen. Bis zu 25 Prozent der stimmrechtslosen Vorzüge sollen am Kapitalmarkt platziert werden, also 12,5 Prozent des Grundkapitals. Die Porsche Automobil Holding (PSE), über die die Familien Porsche und Piech die Mehrheit an Volkswagen halten, soll 25 Prozent zuzüglich einer Aktie der Stammaktien zeichnen und erhält damit eine Sperrminorität.

(Bericht von Andrew Mills und Jan C. Schwartz; Mitarbeit: Alexander Hübner; Redigiert von Hans Seidenstücker und Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 3.74%62.24 verzögerte Kurse.-28.19%
UNITED PARCEL SERVICE INC 0.29%185.17 verzögerte Kurse.-13.61%
VOLKSWAGEN AG 3.55%124.92 verzögerte Kurse.-32.03%
Alle Nachrichten zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
06.07.Autohersteller setzen in China erstmals seit Februar wieder mehr Autos ab
AW
05.07.Europcar wird VWs Dienste-Drehscheibe - Schub auch für Software?
DP
05.07.VW-Konzernsoftware soll 'einfach updatefähig' und bezahlbar sein
DP
05.07.UPDATE/Pkw-Neuzulassungen in Deutschland weiter auf Talfahrt
DJ
05.07.Krise hat deutschen Automarkt fest im Griff - Absatz fällt
RE
05.07.Pkw-Neuzulassungen in Deutschland weiter auf Talfahrt
DJ
04.07.Volkswagen's Software-Einheit will Entwicklungstempo durch Rationalisierung erhöhen
MT
04.07.Cariad-Chef sagt der FAZ, dass die Software-Sparte von Volkswagen gestrafft werden soll
MR
04.07.UPDATE2/TABELLE/US-Automobilabsatz - 2Q 2022
DJ
03.07.Porsche will weiter Verbrennungsmotoren bauen
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
04.07.AutoCanada Buys Burwell Auto Body in London, Ontario
MT
04.07.Volkswagen's Software Unit To Boost Development Pace With Streamlining
MT
04.07.Volkswagen's software unit to be streamlined, Cariad head tells FAZ
RE
30.06.With IPOs on ice, banks' stock offering fees plummet
RE
30.06.Third time lucky for Italy's De Nora family as shares hit market
RE
30.06.With IPOs on ice, banks' stock offering fees plummet
RE
29.06.Volkswagen Hopeful For Porsche IPO In Q4 Despite Market Volatility
MT
29.06.Volkswagen still optimistic for Q4 Porsche IPO - CFO
RE
22.06.Volkswagen Taps Deutsche Bank, Morgan Stanley For $100 Billion Porsche Listing
MT
20.06.Porsche AG EBIT Margins Don't Reach Ferrari -- Market Talk
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 134 Mio 136 Mio -
Nettoergebnis 2022 4 873 Mio 4 961 Mio -
Nettoliquidität 2022 581 Mio 591 Mio -
KGV 2022 3,77x
Dividendenrendite 2022 6,93%
Marktwert 18 485 Mio 18 818 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 134x
Marktwert / Umsatz 2023 128x
Mitarbeiterzahl 32
Streubesitz 50,0%
Chart PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
Dauer : Zeitraum :
Porsche Automobil Holding SE : Chartanalyse Porsche Automobil Holding SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 60,36 €
Mittleres Kursziel 105,58 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 74,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Hans Dieter Pötsch Chairman-Management Board & CFO
Wolfgang Porsche Chairman-Supervisory Board
Manfred Döss Head-Legal Affairs & Compliance
Lutz Meschke Head-Investment Management
Ulrich Lehner Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE-28.19%18 818
TOYOTA MOTOR CORPORATION0.52%213 920
VOLKSWAGEN AG-32.03%75 719
MERCEDES-BENZ GROUP AG-25.11%55 931
BMW AG-19.35%48 119
GENERAL MOTORS COMPANY-44.79%47 203