Von Patricia Kowsmann

ATHEN (Dow Jones)--Vier griechische Geschäftsbanken haben am Donnerstag bekanntgegeben, dass sie von der Europäischen Zentralbank (EZB) die Genehmigung erhalten haben, wieder Gewinne an ihre Aktionäre auszuschütten. Es sind die ersten Dividendenzahlungen seit 16 Jahren.

Die Banken waren von der Finanzkrise 2008 schwer getroffen worden und mussten in der folgenden Staatsschuldenkrise Griechenlands gerettet werden. Die griechische Wirtschaft brauchte Jahre, um sich wieder zu erholen, hat aber von umfangreichen Zuschüssen aus dem Konjunkturprogramm der Europäischen Union und von einem Tourismusboom profitiert. Darüber hinaus profitieren die griechischen Banken, wie ihre Konkurrenten in anderen Ländern auch, von den höheren Zinsen und den niedrigen Ausfallquoten bei Krediten.

Nun gab die Alpha Bank bekannt, dass sie die Genehmigung zur Ausschüttung von 122 Millionen Euro aus dem Gewinn von 2023 erhalten hat. Das entspricht einer Quote von 20 Prozent.

Die Eurobank darf nun eine Bardividende von 342 Millionen ausschütten, was 30 Prozent des letztjährigen Gewinns entspricht.

Und die Piraeus Bank plant laut Jefferies eine Ausschüttung von 79 Millionen an die Aktionäre, was einer Ausschüttung von 10 Prozent entspricht.

Die beiden erstgenannten Banken haben seit 16 Jahren keine Dividende mehr ausgeschüttet; Piraeus zahlte 2009 eine aktienbasierte Dividende.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/mgo

(END) Dow Jones Newswires

June 06, 2024 08:09 ET (12:09 GMT)