Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

PFIZER, INC.

(852009)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Sorgen wegen Corona-Variante - Länder schränken Reiseverkehr ein

26.11.2021 | 15:15

BERLIN (dpa-AFX) - Aus Sorge vor einer neuen Coronavirus-Variante schränken Deutschland und andere Staaten den Flugverkehr aus Südafrika ein. Deutschland werde Südafrika zum Virusvariantengebiet erklären, kündigte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen mit. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern. "Das letzte, was uns jetzt noch fehlt, ist eine eingeschleppte neue Variante, die noch mehr Probleme macht", sagte Spahn.

Experten befürchten, dass die vielen Mutationen der zunächst im südlichen Afrika nachgewiesenen Variante B.1.1.529 dazu führen, dass sich der Erreger schneller ausbreitet oder die Impfstoffe ihre Schutzwirkung verlieren. Am Freitag wurde ein erster Fall in Belgien gemeldet. In Deutschland ist die Variante nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitagvormittag noch nicht festgestellt worden.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, sagte: "Wir sind sehr besorgt. Und ich hoffe sehr, dass stringent dahingehend gearbeitet wird, dass zumindest die Ausbreitung dieser Variante so gut wie möglich durch Reisebeschränkungen eingeschränkt wird."

Spahn betonte, die Auswirkungen der Variante auf Krankheitsschwere, Infektiosität und Impfschutz seien noch nicht abschließend geklärt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird sich erst in einigen Wochen herausstellen, ob die Variante ansteckender oder aggressiver ist als bisherige Varianten. Die im südlichen Afrika aufgetretene Version des Virus sei bislang weniger als 100 Mal genetisch sequenziert worden. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC wollte noch am Freitag eine Einschätzung zu der Variante abgeben.

Ein WHO-Expertengremium sollte am Freitagnachmittag über die Einstufung der neuen Corona-Variante B.1.1.529 beraten. Es gehe dabei unter anderem um die Frage, ob die Mutante als "besorgniserregende Variante" ("variant of concern") oder als "Variante unter Beobachtung" ("variant of interest") klassifiziert werden soll, hieß es von der UN-Behörde.

Das südafrikanische Institut für Ansteckende Krankheiten NICD hatte am Donnerstag mitgeteilt, es seien in Südafrika 22 Fälle der neuen Variante B.1.1.529 nachgewiesen worden. Mit mehr Fällen sei im Zuge der laufenden Genomanalysen zu rechnen.

Wegen der Ausbreitung der Variante des Coronavirus will die EU-Kommission Reisen aus dem südlichen Afrika in die EU auf ein absolutes Minimum beschränken. Die Brüsseler Behörde werde den EU-Staaten vorschlagen, die dafür vorgesehene Notbremse auszulösen um den Luftverkehr auszusetzen, teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf Twitter mit. Die EU-Staaten müssen darüber jetzt noch beraten und entscheiden. Rechtlich bindend wäre die Notbremse nicht, doch es wäre eine wichtige Richtungsentscheidung. Mehrere EU-Länder verhängten bereits Reisebeschränkungen, so etwa Italien, die Niederlande und Tschechien. Dänemark führt ab Mitternacht Reisebeschränkungen für Südafrika und die sechs südafrikanischen Nachbarländer ein. Die WHO äußerte allerdings zum jetzigen Zeitpunkt Vorbehalte gegen Reisebeschränkungen.

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech schaut sich die im südlichen Afrika festgestellte neue Variante des Coronavirus in Tests an und rechnet spätestens in zwei Wochen mit Erkenntnissen. "Wir können die Besorgnis von Experten nachvollziehen und haben unverzüglich Untersuchungen zur Variante B.1.1.529 eingeleitet", teilte das Unternehmen in Mainz am Freitag auf Anfrage mit. Die Daten aus nun laufenden Labortests würden Aufschluss geben, ob eine Anpassung des Impfstoffs erforderlich werde, wenn sich diese Variante international verbreite.

Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Deutschland forderte Spahn eindringlich massive Kontaktreduzierungen. "Die Lage ist dramatisch ernst. So ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in dieser Pandemie", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Man sei in einer "nationalen Notlage". Doch zu wenig passiere, und oft zu spät. "Wir müsse jetzt diese Welle stoppen", mahnte Spahn.

"Wir brauchen eine massive Reduktion der Kontakte - jetzt sofort", sagte RKI-Präsident Wieler. Derzeit würden die noch freien Intensivbetten in den Kliniken dadurch erkauft, dass planbare Operationen verschoben oder ausgesetzt werden. "Wenn die Infektionen nicht endlich massiv gebremst werden, dann wird natürlich die Versorgung in ganz Deutschland eingeschränkt sein."

Die Luftwaffe der Bundeswehr beteiligt sich nun an der Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie. Ein Airbus A310 MedEvac startete nach Bundeswehr-Angaben am Freitag kurz nach 13.00 Uhr Richtung Memmingen in Bayern. Von dort sollte er Schwerkranke nach Nordrhein-Westfalen bringen. Die Bundeswehr hilft damit erstmals dabei, Krankenhäuser in Regionen mit besonders vielen Corona-Patienten zu entlasten. Im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Systems sollen Covid-19-Patienten auch bundesweit verteilt werden können, wenn in einzelnen Regionen der Kollaps von Krankenhäusern droht.

Die Zahl der binnen eines Tages ans RKI übermittelten Corona-Neuinfektionen erreichte wieder einen Höchststand. Die Gesundheitsämter meldeten nach RKI-Angaben von Freitagmorgen 76 414 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 52 970 erfasste Neuinfektionen gewesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit 438,2 an - ebenfalls ein Höchstwert./sku/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BIONTECH SE -5.77%147.5 verzögerte Kurse.-42.79%
PFIZER, INC. -2.33%52.79 verzögerte Kurse.-10.60%
Alle Nachrichten zu PFIZER, INC.
21.01.Pfizer Inc. und OPKO Health, Inc. geben Update zum Zulassungsantrag für Somatrogon zur ..
CI
21.01.Die Bewertung von Moderna ist "auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt" und angemesse..
MT
21.01.Der Impfstoff COVID-19 von Pfizer-BioNTech erhält die Unterstützung der WHO für Kinder ..
MT
21.01.COVID-19-Impfstoff von Pfizer erhält WHO-Unterstützung für Kinder im Alter von 5 bis 11..
MT
21.01.Japan genehmigt den Impfstoff COVID-19 von Pfizer/BioNTech für Kinder
MT
21.01.WDH : Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an
DP
21.01.EXPERTE : Besonders Risikogruppen profitieren von angepasstem Impfstoff
DP
21.01.Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an
DP
21.01.Knapp die Hälfte der Bevölkerung hat Booster-Impfung bekommen
DP
21.01.OMIKRON UND CORONA-MEDIKAMENTE : Was hilft gegen die neue Variante?
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu PFIZER, INC.
01:47Pfizer CEO sees annual COVID vaccine rather than frequent boosters
RE
22.01.Tokyo hits record 10,000 COVID cases, Japan over 50,000 for first time
RE
22.01.Tokyo hits record 10,000 COVID cases, Japan over 50,000 for first time
RE
21.01.Pzifer, OPKO Health Evaluating FDA's Complete Response Letter on Growth Hormone Replace..
MT
21.01.Pfizer and OPKO Provide Update on the Biologics License Application for Somatrogon for ..
BU
21.01.Pfizer Inc. and OPKO Health, Inc. Provide Update on the Biologics License Application f..
CI
21.01.Moderna's Valuation Has Come 'Back to Earth,' Become More Reasonable, BofA Securities S..
MT
21.01.Boosters provide 'added protection' against Omicron -CDC
RE
21.01.Small children getting less sick from Omicron; Genetic mutation protects against severe..
RE
21.01.Booster shots needed against omicron, CDC studies show
AQ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu PFIZER, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 81 972 Mio - 72 267 Mio
Nettoergebnis 2021 22 216 Mio - 19 586 Mio
Nettoverschuldung 2021 27 397 Mio - 24 154 Mio
KGV 2021 13,8x
Dividendenrendite 2021 3,00%
Marktkapitalisierung 296 Mrd. 296 Mrd. 261 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,95x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,12x
Mitarbeiterzahl 78 500
Streubesitz -
Chart PFIZER, INC.
Dauer : Zeitraum :
Pfizer, Inc. : Chartanalyse Pfizer, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PFIZER, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 52,79 $
Mittleres Kursziel 57,79 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,46%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Albert Bourla Chairman, Chief Executive & Operating Officer
Susan Silbermann President & General Manager-Pfizer Vaccines
Frank A. D'Amelio Chief Financial Officer & EVP-Global Supply
Mikael Dolsten Executive VP, President-Research & Development
Lidia L. Fonseca Executive VP, Chief Digital & Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PFIZER, INC.-10.60%296 303
JOHNSON & JOHNSON-3.40%434 036
ROCHE HOLDING AG-4.87%319 830
ABBVIE INC.-2.53%233 325
ELI LILLY AND COMPANY-11.98%220 356
NOVO NORDISK A/S-14.11%219 146