Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Oshkosh Corporation    OSK

OSHKOSH CORPORATION

(OSK)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichten

US-Demokraten warnen auf Parteitag: Trump führt in eine Autokratie

18.08.2020 | 10:51

(neu: Aktualisiert, mehr Details.)

WASHINGTON/MILWAUKEE (dpa-AFX) - Mit einem leidenschaftlichen Appell hat die ehemalige First Lady Michelle Obama die US-Demokraten auf einen harten Wahlkampf um das Präsidentenamt eingeschworen. Die 56-Jährige warnte am Montagabend (Ortszeit) zum Auftakt eines Parteitags, der virtuell im Internet stattfindet, vor verheerenden Folgen für die USA, sollte Amtsinhaber Donald Trump am 3. November wiedergewählt werden. "Wenn Sie glauben, dass die Dinge unmöglich noch schlimmer werden können: Vertrauen Sie mir, das können sie. Und das werden sie, wenn wir bei dieser Wahl nichts ändern", sagte Obama (56) in ihrem Redebeitrag. "Wenn wir irgendeine Hoffnung haben, dieses Chaos zu beenden, dann müssen wir für Joe Biden stimmen, als ob unsere Leben davon abhängen."

Auf dem Parteitag nominieren die Demokraten Biden am Dienstag (Mittwochfrüh MESZ) zu ihrem Präsidentschaftskandidaten, der gegen den republikanischen Amtsinhaber antritt. Für den Kampf ums Weiße Haus hat sich Biden (77) die kalifornische Senatorin Kamala Harris (55) an die Seite geholt. Sie könnte die erste schwarze US-Vizepräsidentin werden.

Michelle Obama sprach über Empathie und Werte und übte dann vernichtende Kritik an Trump. "Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land", sagte die Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama in ihrem Redebeitrag. Trump habe genug Zeit gehabt zu beweisen, dass er der Aufgabe gewachsen sei, er sei aber "ganz klar überfordert". Als Präsident "kannst du dich einfach nicht durch diesen Job hindurch schwindeln", sagte sie. "Präsident zu sein ändert nicht, wer du bist. Es offenbart, wer du bist", sagte Obama. Unter dem Republikaner herrschten "Chaos, Spaltung und ein totaler und völliger Mangel an Empathie" im Weißen Haus.

Traditionell sind die Parteitage Mega-Events im US-Wahlkampf. Sie sollen Begeisterung für die Kandidaten schüren. Wegen der Corona-Pandemie sahen sich die Demokraten gezwungen, statt in Milwaukee (Wisconsin) virtuell zusammenzukommen: Aufgezogen war das zweistündige Abendprogramm wie eine TV-Show, durch die die Schauspielerin Eva Longoria Bastón (45) führte. Aufgezeichnete Beiträge wechselten sich mit Live-Einlagen ab. Die für Parteitage übliche Live-Atmosphäre mit Applaus, Gelächter, Buh-Rufen oder dem Interagieren zwischen Redner und Publikum fehlte. Auch die Republikaner haben ihre Planungen für den Parteitag kommende Woche umgeworfen, das Programm ist noch weitgehend unklar.

Umfragen sehen Biden derzeit vor Trump in Führung, allerdings haben sie wegen des komplizierten Wahlsystems nur begrenzte Aussagekraft. Trump hatte vor dem offiziellen Start des Parteitags der Demokraten erklärt, dass er eine Niederlage nur im Fall von Wahlmanipulationen für möglich hält: "Der einzige Weg, wie wir diese Wahl verlieren werden, ist, wenn die Wahl manipuliert wird."

Um mögliche Wahlmanipulation geht es auch im Streit um die Ausstattung der Post vor der Wahl. Trump hatte am vergangenen Donnerstag offen davon gesprochen, der Post die notwendigen Mittel vorzuenthalten, um Abermillionen Briefwahlzettel fristgerecht zu befördern. Demokraten sehen darin einen Versuch des republikanischen Amtsinhabers, die Wahlbeteiligung zu seinen Gunsten gering zu halten. Trump hat dagegen wiederholt erklärt, dass Briefwahl das Fälschungsrisiko deutlich erhöhe - ohne dafür Belege vorzulegen.

Der US-Präsident hat eine treue Basis - und die Demokraten versuchen, eine breite Koalition bis hin zu enttäuschten Trump-Wählern aufzubauen, um ihn zu schlagen. Gegen Trump sind die Demokraten sich einig, aber vor allem im linken Lager hadern Menschen auch mit dem eigenen Kandidaten. Umso wichtiger war der Appell des linken Senators Bernie Sanders an seine Anhänger, Biden zu unterstützen. "Bei dieser Wahl geht es um den Erhalt unserer Demokratie", sagte Sanders, der live von Burlington zugeschaltet war. Er warnte, Trump sei nicht nur nicht in der Lage, die zahlreichen Krisen zu bewältigen, er führe die USA auf den Pfad der Autokratie. Die Demokraten müssten zusammenstehen, um Trump zu besiegen. Bei der Wahl 2016 hatte es bis zuletzt harte Kämpfe zwischen den Lagern der Demokraten gegeben. Manche sahen Trumps Wahlsieg dadurch begünstigt.

Michelle Obama sagte, Biden sei ein "zutiefst anständigen Mann", er höre zu, werde die Wahrheit sagen und der Wissenschaft vertrauen. Biden war Barack Obamas Vizepräsident.

Michelle Obama wurde auf dem Parteitag 2016 für ihren Satz gefeiert: "When they go low, we go high". Damit meinte sie, dass man sich nicht auf das Niveau des Gegners herabbegeben sollte. Sie bekräftigte diesen Gedanken nun. "In den letzten vier Jahren haben mich viele Leute gefragt: "Wenn andere so tief sinken, klappt das dann wirklich mit dem Darüberstehen? Meine Antwort: Darüberstehen ist das Einzige, was funktioniert." Obama trug eine Halskette, die bei genauem Hinsehen ein Aufruf zum Wählen war: Vier Buchstaben ergaben das Wort "Vote".

Trotz der knappen Redezeit gaben die Demokraten mehreren Republikanern das Wort, die sich hinter Biden stellten. Die Hoffnung: noch mehr Anhänger von Trumps Partei auf ihre Seite zu ziehen. Der ehemalige Gouverneur von Ohio, John Kasich, sagte: "Ich bin ein lebenslanger Republikaner, aber diese Verbundenheit steht an zweiter Stelle hinter meiner Verantwortung für mein Land."

Neben Politikern kamen auch Bürger zu Wort - viele von ihnen waren in ihren Wohnzimmern oder Küchen zu sehen. Neben Kritik an Trump transportierten sie die wichtigsten Botschaften der Demokraten: dass es bei der Wahl um die Einheit des Landes geht, dass es gilt, die Corona-Pandemie zu kontrollieren und dem wirtschaftliche Niedergang Einhalt zu bieten, dass Rassismus und Ungerechtigkeiten bekämpft werden müssen. Kritik gab es auch am Umgang Trumps mit den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd.

Nach der Nominierung Bidens wird am Mittwoch die Rede von Ex-Präsident Barack Obama (59) erwartet. Vize-Kandidatin Harris soll sich in Wilmington (Delaware) äußern. Dort ist Biden zu Hause. Er soll dort am Donnerstag seine Nominierungsrede halten.

Die Organisatoren hatten am Montag betont, dass es bei dem Parteitag um Joe Biden, und nicht um Donald Trump gehen soll. Der verschärfte bei seinem Gegenprogramm die Angriffe auf seinen Konkurrenten. Biden sei "eine Marionette linker Extremisten", sagte Trump in Mankato (Minnesota). In Oshkosh (Wisconsin) sagte Trump: "Das ist meiner Meinung nach die wichtigste Wahl, die wir jemals hatten." Er fügte hinzu: "Wir werden für das Überleben unserer Nation und der Zivilisation an sich kämpfen."/lkl/cy/DP/men


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf OSHKOSH CORPORATION
13.11.OSHKOSH CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
14.10.OSHKOSH : Belgien schließt Vertrag über 322 Joint Light Tactical Vehicles (JLTV)..
BU
18.08.TRUMP : Können Wahl nur bei Manipulation verlieren
DP
18.08.US-Demokraten beginnen Parteitag mit Attacken auf Trump
DP
18.08.US-DEMOKRATEN WARNEN AUF PARTEITAG : Trump führt in eine Autokratie
DP
18.08.PARTEITAG DER US-DEMOKRATEN : Warnung vor Trump, Werbung für Biden
DP
17.08.Trump nennt Biden vor Demokraten-Parteitag 'Marionette' der Linken
DP
14.08.OSHKOSH CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
14.05.OSHKOSH CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
13.02.OSHKOSH CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu OSHKOSH CORPORATION
18.11.OSHKOSH CORP : Change in Directors or Principal Officers, Amendments to Articles..
AQ
18.11.OSHKOSH : MANAGEMENT'S DISCUSSION AND ANALYSIS OF FINANCIAL CONDITION AND RESULT..
AQ
18.11.OSHKOSH CORPORATION : Announces Leadership Transition
BU
13.11.OSHKOSH CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
29.10.OSHKOSH CORP : Results of Operations and Financial Condition (form 8-K)
AQ
29.10.OSHKOSH : Fiscal 4Q Earnings Snapshot
AQ
29.10.OSHKOSH CORPORATION : Reports Fiscal 2020 Fourth Quarter and Full Year Results
BU
16.10.'NOT FAKE NEWS : ' COVID-19 cases surge in Wisconsin, Trump to campaign there
RE
16.10.REFILE-'NOT FAKE NEWS : ' COVID-19 cases surge in Wisconsin ahead of Trump campa..
RE
15.10.OSHKOSH CORPORATION : to announce fiscal 2020 fourth quarter and full year earni..
BU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 6 909 Mio - 5 835 Mio
Nettoergebnis 2021 346 Mio - 292 Mio
Nettoverschuldung 2021 60,6 Mio - 51,2 Mio
KGV 2021 15,9x
Dividendenrendite 2021 1,61%
Marktkapitalisierung 5 493 Mio 5 493 Mio 4 639 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,80x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,73x
Mitarbeiterzahl 14 400
Streubesitz 89,6%
Chart OSHKOSH CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Oshkosh Corporation : Chartanalyse Oshkosh Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse OSHKOSH CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 87,19 $
Letzter Schlusskurs 80,55 $
Abstand / Höchstes Kursziel 22,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,24%
Abstand / Niedrigstes Ziel -6,89%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Wilson R. Jones Chief Executive Officer & Director
John C. Pfeifer President & Chief Operating Officer
Stephen D. Newlin Independent Chairman
Michael E. Pack Chief Financial Officer & Executive Vice President
Robert S. Messina Chief Technology Officer & SVP-Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
OSHKOSH CORPORATION-14.90%5 493
PACCAR, INC.12.24%30 757
KUBOTA CORPORATION25.55%24 964
KOMATSU LTD.-4.67%22 926
KNORR-BREMSE AG19.63%20 754
EPIROC AB27.90%20 108