ZÜRICH (Dow Jones)--Nach den deutlichen Kursgewinnen zu Wochenbeginn hat der schweizerische Aktienmarkt den Handel am Dienstag mit Abschlägen beendet. Belastet wurde die Stimmung an den europäischen Börsen von einer massiven Gewinnwarnung von Airbus. Der Flugzeughersteller hatte die Jahresprognosen drastisch gesenkt, vor allem weil es weiter Probleme in der Lieferkette gibt.

Der SMI verlor 0,6 Prozent auf 12.086 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 19 Kursverlierer und 1 -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 20,68 (zuvor: 18,58) Millionen Aktien.

Einziger SMI-Wert im Plus waren Richemont mit Aufschlägen von 2,7 Prozent. Hier trieb ein neuerlicher Bloomberg-Bericht, wonach sich LVMH-Eigner Bernard Arnault dort eingekauft haben soll. "Das befeuert die schon seit Jahren kursierende Börsenfantasie, dass es zu einer Übernahme von Richemont durch LVMH kommen könnte", sagte ein Händler. Als Grund werde angeführt, dass Arnault gerne Cartier in sein Portfolio aufnehmen wolle.

Für die Aktie des Index-Schwergewichts Nestle ging es um 0,8 Prozent nach unten. Bei den Phamariesen gaben Novartis 0,1 Prozent nach. Die Titel des Wettbewerbers Roche fielen indessen um 0,8 Prozent. Keine Rolle für die Roche-Aktie spielte, dass der Konzern eine erweiterte EU-Zulassung eines Medikaments gegen Multiple Sklerose erhalten hat. Das Mittel Ocrevus kann nun auch per Spritze anstatt nur intravenös verabreicht werden. "Das erleichtert die Verabreichung und dürfte damit die Patientenbasis vergrößern", sagte ein Händler.

Deutliche Abgaben verzeichnete die Aktie von UBS mit einem Minus von 3,2 Prozent. Auch Partners Group (-1,6%) und Geberit (-1,3%) gaben deutlicher nach.

Im breiteren Markt stiegen Meyer Burger um 31,5 Prozent. Der Hersteller von Solar-Panels hat das erfolgreiche Anlaufen der Produktion in den USA mitgeteilt. Dazu wurde ein weiterer langfristiger Abnahmevertrag über 1,75 Gigawatt vermeldet.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/mgo

(END) Dow Jones Newswires

June 25, 2024 11:48 ET (15:48 GMT)